Socket.io

Bidirektionale Echtzeitkommunikation über Websockets

Das Node.js-Modul Socket.io erlaubt die bidirektionale Echtzeitübertragung von Daten mittels Websockets. Die aktuelle Version 0.7.2 unterstützt nun Namespaces, virtuelle Räume, volatile Nachrichten und selbstdefinierte Ereignisse.

Artikel veröffentlicht am , Matthias Thömmes
Socket.io: Bidirektionale Echtzeitkommunikation über Websockets
(Bild: Socket.io)

Mit Socket.io bieten die Learnboost Labs eine Programmbibliothek zur bidirektionalen Echtzeitübertragung von Daten mittels Websockets. Socket.io wird als Modul für den ereignisorientierten Server Node.js angeboten und steht seit kurzem in der Version 0.7.2 zum Download bereit.

Überarbeitetes Protokoll

Stellenmarkt
  1. Leitung der Abteilung Schul-IT (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Technical Product Owner API Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 90411 Nürnberg
Detailsuche

Das in Socket.io genutzte Protokoll wurde um ein Revisionssystem erweitert, um die Kompatibilität zwischen den auf Server und Client genutzten Versionen zu wahren. Die Verbindung eines Clients kann nun durch ein neues Paket serverseitig beendet werden, außerdem gibt es serverseitige Callbacks für den Fall, dass ein Client eine Nachricht erhalten hat.

  • Socket.io
  • Socket.io
  • Socket.io
  • Node.js
Socket.io

Dazu wurde das nun auch besser dokumentierte Protokoll um weitere Nachrichtentypen erweitert. Gleichzeitig wurde der Overhead im Vergleich zu Vorgängerversionen reduziert. Die kürzlich veröffentlichten Fehlerbereinigungen in 0.7.2 beheben Probleme bei Cross-Domain-Requests.

Kanalisierung von Nachrichten durch Namespaces und virtuelle Räume

Mit Namespaces und virtuellen Räumen bietet Socket.io nun ein eigenständiges Routing, mit dem sich die Javascript-Clients fortan zu mehreren Sockets verbinden können. Diese können mittels Namespaces oder durch virtuelle Räume angesprochen werden.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die neue Version unterstützt auch sogenannte volatile Nachrichten. Bei diesem Nachrichtentyp werden Nachrichten in einem vorab festgelegten Aktualisierungsintervall übermittelt. Clients überspringen dann Nachrichten, die sie nicht schnell genug verarbeiten können, womit Verzögerungen bei umfangreichen Echtzeitstreams vermieden werden.

Automatische Anpassung an Fähigkeiten des Clients

Die Programmbibliothek ermöglicht es Entwicklern in Node.js, neben Websockets andere Transportmethoden zu nutzen, darunter Flash-Sockets, XHR und JSONP. Auf Wunsch wählt die Bibliothek die unterstützte Methode automatisch, wobei sie gängige Browser auch in älteren Versionen unterstützt.

Mit der Einführung von Ereignissen, Callbacks für Sockets sowie einer definierbaren Ereignisschleife kann der eigene Programmcode nun deutlich vereinfacht werden, so Learnboost. Die Zahl der Unit-Tests habe sich auf 160 verdreifacht, was die Verlässlichkeit des Moduls erhöhe.

Socket.io steht unter socket.io zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /