Remanum

Handeln, bauen und wählen im Römischen Reich

Wer nach einer Spielrunde von sechs Monaten im Browsergame Remanum das höchste Ansehen genießt und größere Reichtümer angehäuft hat als alle anderen, wird offiziell zum Kaiser gekrönt. Jetzt eröffnet Anbieter Travian Games die geschlossene Betaphase.

Artikel veröffentlicht am ,
Remanum
Remanum (Bild: Travian Games)

Ein kleines Anwesen irgendwo am Mittelmeer und eine Handvoll Waren - mehr hat der Spieler am Anfang seiner Karriere im Browsergame Romanum nicht. Dann soll er im Wettstreit mit zehntausenden anderen Spielern die ganz große Karriere im römischen Imperium machen können, indem er Produktionsketten aufbaut und seine Erzeugnisse mit möglichst viel Gewinn verkauft. Laut dem Münchner Entwickler Travian Games erfasst das Wirtschaftssystem des Browsergames jeden Handel und jeden Bedarf in der Spielewelt, entsprechend ändern sich ständig Preise und Nachfrage auf den antiken Märkten.

  • Remanum
  • Remanum
Remanum
Stellenmarkt
  1. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
  2. (Senior) Product Owner (m/f/d) Visual Inspection Software
    Körber Pharma Packaging GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Händler sollen über 50 Waren herstellen können, die sie in rund 20 Städten an andere reale Spieler und an computergesteuerte Abnehmer verkaufen oder zum Wohl der Gemeinschaft auf andere Art und Weise einsetzen dürfen. Regelmäßig sollen außerdem Wahlen stattfinden. Wer genug Stimmen von seinen Mitspielern erhält, wird in seiner Stadt für eine Woche zu einem von fünf Amtsträgern gewählt. Ihr Ansehen steigern Spieler durch das Ausrichten von Festen sowie durch weise Entscheidungen und effektiven Wahlkampf. Nach sechs Monaten endet eine Spielrunde in Remanum, der Spieler mit dem besten Ruf wird vom Programm offiziell zum Kaiser ausgerufen.

Um an der geschlossenen Beta teilzunehmen, müssen sich Spieler auf der offiziellen Homepage von Remanum registrieren. Travian Games will die Server dann sukzessive mit Spielern füllen, bis die Hardware an ihre Kapazitätsgrenzen kommt. Wann das Programm offiziell startet, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /