Abo
  • Services:

Industry Pad

Convertible mit Atom und Windows 7 von Wortmann

Wortmann kündigt mit dem Industry Pad ein robustes Convertible für rund 1.000 Euro an. Als Prozessor kommt ein Atom N450 zum Einsatz, als Betriebssystem wird Windows 7 verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Terra Industry Pad
Terra Industry Pad (Bild: Wortmann)

Als Mischung aus Netbook und Tablet beschreibt Wortmann sein neues Industry Pad genanntes Convertible. Netbook-typisch kommt ein Atom-Prozessor zum Einsatz, das Dual-Core-Modell N450 mit 1,6 GHz. Als Chipsatz ist Intels NM10 Express vorhanden. Sowohl CPU als auch Chipsatz hat Intel bereits Anfang 2010 auf den Markt gebracht.

  • Terra Industry Pad von Wortmann
  • Terra Industry Pad von Wortmann
  • Terra Industry Pad von Wortmann
Terra Industry Pad von Wortmann
Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Das drehbare, resistive Touchscreen-Display misst 10 Zoll in der Diagonalen und bietet eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Der integrierte Arbeitsspeicher fasst 2 GByte, die SSD gerade einmal 40 GByte.

WLAN unterstützt das Industry Pad nach 802.11b/g/n, das 5-GHz-Band wird also nicht unterstützt.

Die Akkulaufzeit des Industry Pads gibt Wortmann mit 7,5 Stunden an. Dazu kommt ein Lithium-Ionen-Akku mit 7.650 mAh und 57 Wh zum Einsatz. Das Convertible wiegt damit 1,8 kg.

Gedacht ist das Terra Industry PAD für Industrie und Handwerk. Als Betriebssystem kommt Windows 7 zum Einsatz. Ab Juli 2011 soll es für 999 Euro zu haben sein.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Der liebe Gott 28. Jun 2011

Ähm: Wenn 19" auf eine Bildschirmdiagonale von 19 Zoll hinweisen soll, so ist diese Info...

Der liebe Gott 28. Jun 2011

Gibts schon, zum Beispiel: UNIMALL Classmate PC mit 16GB SSD, ohne Betriebssystem...

Thread-Anzeige 22. Jun 2011

Kann man das Tastatur-Layout der Win7-Screen-Tastatur redesignen ? Z.b. für weniger...

Himmerlarschund... 22. Jun 2011

Biete Thinkpad 240 für nur 950 ¤. Selbe Leistung, geringerer Preis! Überlegt's euch! :-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /