Abo
  • Services:
Anzeige
Callya Smartphone Fun für unter 26-Jährige
Callya Smartphone Fun für unter 26-Jährige (Bild: Vodafone)

Callya Smartphone Fun

Vodafones Prepaid-Tarif für unter 26-Jährige

Callya Smartphone Fun für unter 26-Jährige
Callya Smartphone Fun für unter 26-Jährige (Bild: Vodafone)

Speziell für Jugendliche und junge Erwachsene hat Vodafone den Prepaid-Tarif Callya Smartphone Fun gestartet. Für Nutzer unter 18 Jahren kostet der Tarif monatlich 9,99 Euro, danach steigt der Monatspreis auf 14,99 Euro.

Die monatlichen Kosten für den Prepaid-Tarif Callya Smartphone Fun hängen vom Alter des Nutzers ab. Ist er unter 18 Jahren, fallen monatliche Kosten von 9,99 Euro an. Für Anwender zwischen 18 und 25 Jahren erhöht sich der Monatspreis auf 14,99 Euro.

Anzeige

Wer älter als 26 Jahre ist, kann den Tarif gar nicht nutzen, weil dann automatisch der Tarif Callya Openend Smartphone gewählt wird, der früher Callya Openend Internet hieß. In den Tarifdetails auf der Vodafone-Seite heißt es derzeit noch fälschlicherweise, dass dann in den Tarif Callya Smartphone gewechselt wird, den es allerdings nicht gibt. Vodafone wurde von Golem.de auf den Fehler aufmerksam gemacht und will ihn in Kürze korrigieren

Altersüberprüfung über das Callya-Konto

Für die Altersüberprüfung muss nach der Aktivierung im Callya-Konto auf der Vodafone-Seite das Geburtsdatum angegeben werden. Geschieht dies 30 Tage nach der Aktivierung nicht, wird künftig der Tarif Callya Openend Smartphone gewählt.

Im Tarif Callya Smartphone Fun kann der Kunde für 29 Cent pro Gespräch ins deutsche Festnetz und mit anderen Vodafone-Kunden telefonieren. Anrufe in andere deutsche Netze werden mit 29 Cent pro Minute berechnet. Dabei wird die erste Minute voll abgerechnet, danach erfolgt eine kundenfreundliche sekundengenaue Abrechnung. Zudem umfasst der Tarif 1.000 SMS pro Monat in alle deutschen Netze. Allerdings sind dabei pro Tag maximal 50 Gratis-SMS erlaubt. Jede weitere SMS kostet dann 19 Cent.

Zum Tarif gehört auch eine mobile Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 200 MByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt wird. Die mobile Datenflatrate darf nur mit einem Mobiltelefon verwendet werden und die Nutzung von Instant Messaging und Voip-Diensten ist verboten.

Wenn das Prepaid-Guthaben nicht ausreicht, wird der Tarif nicht wieder gebucht. Dann kosten alle Telefonate innerhalb Deutschlands 29 Cent pro Minute und der innerdeutsche SMS-Versand wird dann mit 19 Cent berechnet.

Tarif ist mit dem Android-Smartphone Vodafone 858 Smart kombinierbar

Das Starterpaket kostet einmalig 19,95 Euro und umfasst ein Startguthaben von 10 Euro. Außerdem kann der Tarif mit dem Android-Smartphone Vodafone 858 Smart kombiniert werden, so dass der Preis für das Starterpaket entfällt. Dafür beträgt das Startguthaben dann nur noch 1 Euro. Der Gerätepreis beträgt dann 99,90 Euro. Das Android-Smartphone gibt in den Gehäusefarben Schwarz und Weiß.

Nachtrag vom 22. Juni 2011, 16:35 Uhr

Auf Nachfrage erklärte Vodafone, dass zum Starterpaket ein Startguthaben von 10 Euro gehört. Es verringert sich auf 1 Euro, wenn der Prepaidtarif mit einem Mobiltelefon erworben wird. Diese Ergänzung wurde in die Meldung integriert.


eye home zur Startseite
Stromberg 22. Jun 2011

Ist das ein Denkfehler von mir oder ein Schreibfehler von Vodafone/Golem? Der Tarif...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  2. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wann gibt es endlich "schöne" Gaminglaptops...

    Seralic | 08:20

  2. Re: Grundsätzlich nicht uninteressant

    obermeier | 08:20

  3. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 08:20

  4. Re: Müssen elektrische Autos immer hässlich sein?

    nightmar17 | 08:19

  5. Re: Ich komme auch nicht von Windows los ....

    FreiGeistler | 08:17


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel