• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft und Dell

Übernahmegerüchte um RIM

Ein Investmentbanker rät Microsoft, den Blackberry-Hersteller Research In Motion zu kaufen. Das Unternehmen hat massiv an Börsenwert verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM-Co-Chef Mike Lazaridis im September 2010 in Kalifornien
RIM-Co-Chef Mike Lazaridis im September 2010 in Kalifornien (Bild: Reuters/Robert Galbraith)

Research In Motion hat dramatisch an Börsenwert verloren und könnte von Microsoft oder Dell übernommen werden. Das erklärte die kanadische Bank BMO Harris Private Banking der Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Blackberry-Hersteller hatte einst einen Börsenwert von 83 Milliarden US-Dollar, büßte in den vergangenen drei Jahren durch Konkurrenzdruck von Apples iPhone und Smartphones mit Googles Android über 80 Prozent ein.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. OAS Automation GmbH, Berlin

Selbst wenn Käufer einen 50-prozentigen Aufschlag auf den letzten Börsenkurs von RIM zahlen würden, bekämen sie den Hersteller zu einem Preis, der unter dem liege, was andere Mobilfunkgerätehersteller gemessen an den Einnahmen wert sind. Research In Motion hatte gestern einen Börsenwert von 13,6 Milliarden US-Dollar.

Die Firma mit Sitz im kanadischen Waterloo gab in der vergangenen Woche eine Umsatzwarnung für das laufende Quartal ab. Das wäre der erste Umsatzrückgang für Research In Motion seit neun Jahren.

Laut BMO Harris bekäme ein Käufer einen Hersteller, der weiterhin führend bei Endgeräten für Geschäftskunden ist und mit seinen E-Mail-Servern weiterhin ein relativ hohes Sicherheitsniveau biete. "RIM hat einen bedeutenden Marktanteil in den USA und international und RIM ist eine Kultmarke", sagte Paul Taylor, Chief Investment Officer bei BMO Harris in Toronto zu Bloomberg. Weitere Investmentbanker und Analysten halten eine Übernahme für möglich.

Research In Motion hat zudem Entlassungen intern angekündigt, was darauf hindeuten könnte, dass sich die Firma auf eine Übernahme vorbereitet. So sollen am Hauptsitz in Waterloo bereits 200 Mitarbeiter die Kündigung erhalten haben. Das Unternehmen hat weltweit 17.500 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

ledonz 23. Jun 2011

Klar, ist ja jetzt nicht so, dass MS seit knapp 20 Jahren in ist...

ledonz 23. Jun 2011

Der Vorteil liegt in der Unternehmensintegration. Man kann einen Blackberry-Server mit AD...

dreamtide11 22. Jun 2011

ebenfalls Danke für die Infos! Ich hoffe inständig, das MS nicht wirklich auf den...

doowopy 22. Jun 2011

wird sicher ein riesen Erfolg


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /