Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft und Dell

Übernahmegerüchte um RIM

Ein Investmentbanker rät Microsoft, den Blackberry-Hersteller Research In Motion zu kaufen. Das Unternehmen hat massiv an Börsenwert verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM-Co-Chef Mike Lazaridis im September 2010 in Kalifornien
RIM-Co-Chef Mike Lazaridis im September 2010 in Kalifornien (Bild: Reuters/Robert Galbraith)

Research In Motion hat dramatisch an Börsenwert verloren und könnte von Microsoft oder Dell übernommen werden. Das erklärte die kanadische Bank BMO Harris Private Banking der Nachrichtenagentur Bloomberg. Der Blackberry-Hersteller hatte einst einen Börsenwert von 83 Milliarden US-Dollar, büßte in den vergangenen drei Jahren durch Konkurrenzdruck von Apples iPhone und Smartphones mit Googles Android über 80 Prozent ein.

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. DEPOT - Gries Deco Company GmbH, Niedernberg

Selbst wenn Käufer einen 50-prozentigen Aufschlag auf den letzten Börsenkurs von RIM zahlen würden, bekämen sie den Hersteller zu einem Preis, der unter dem liege, was andere Mobilfunkgerätehersteller gemessen an den Einnahmen wert sind. Research In Motion hatte gestern einen Börsenwert von 13,6 Milliarden US-Dollar.

Die Firma mit Sitz im kanadischen Waterloo gab in der vergangenen Woche eine Umsatzwarnung für das laufende Quartal ab. Das wäre der erste Umsatzrückgang für Research In Motion seit neun Jahren.

Laut BMO Harris bekäme ein Käufer einen Hersteller, der weiterhin führend bei Endgeräten für Geschäftskunden ist und mit seinen E-Mail-Servern weiterhin ein relativ hohes Sicherheitsniveau biete. "RIM hat einen bedeutenden Marktanteil in den USA und international und RIM ist eine Kultmarke", sagte Paul Taylor, Chief Investment Officer bei BMO Harris in Toronto zu Bloomberg. Weitere Investmentbanker und Analysten halten eine Übernahme für möglich.

Research In Motion hat zudem Entlassungen intern angekündigt, was darauf hindeuten könnte, dass sich die Firma auf eine Übernahme vorbereitet. So sollen am Hauptsitz in Waterloo bereits 200 Mitarbeiter die Kündigung erhalten haben. Das Unternehmen hat weltweit 17.500 Beschäftigte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  2. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  3. 659,00€

ledonz 23. Jun 2011

Klar, ist ja jetzt nicht so, dass MS seit knapp 20 Jahren in ist...

ledonz 23. Jun 2011

Der Vorteil liegt in der Unternehmensintegration. Man kann einen Blackberry-Server mit AD...

dreamtide11 22. Jun 2011

ebenfalls Danke für die Infos! Ich hoffe inständig, das MS nicht wirklich auf den...

doowopy 22. Jun 2011

wird sicher ein riesen Erfolg


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /