Abo
  • IT-Karriere:

Lytro

Erst fotografieren, dann fokussieren

Das US-Startup Lytro will die digitale Fotografie revolutionieren. Das Unternehmen hat eine Kamera entwickelt, die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts aufzeichnet. Das ermöglicht es, den Schärfepunkt in einem Bild nachträglich zu verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytro: Erst fotografieren, dann fokussieren
(Bild: Lytro)

Ren Ng will mit seinem Unternehmen Lytro die Fotografie für immer verändern. Die sogenannten Lichtfeldkameras (Light Field Cameras) sollen das Fokussieren vor dem Auslösen überflüssig machen. So können Bilder schneller gemacht und der Schärfepunkt später beliebig bestimmt werden, auch vom Betrachter.

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Die grundlegende Technik dafür hat Ren Ng bereits 2006 im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität Stanford entwickelt. Die Lichtfeldkameras nehmen die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts auf, während herkömmliche Kameras die Richtungsinformation nicht festhalten können. Letztendlich aber ist es eine Frage der Software, um aus diesen Informationen scharfe Bilder zu machen.

Für den Fotografen soll das Leben durch die neue Technik deutlich einfacher werden. Es muss nicht vor dem Auslösen fokussiert werden, was auch bei schnellen Autofokussystemen Zeit kostet. Zudem kann der Schärfepunkt der Aufnahme nachträglich bestimmt und somit beliebig verändert werden.

  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)

Lytro verspricht lebendige Bilder, die vom Betrachter interaktiv erkundet werden können und zeigt in einer umfangreichen Galerie, wie das aussieht. Mit einfachen Klicks auf Bildbereiche im Browser kann dabei der Schärfepunkt verlagert werden. Je nachdem ob in den Vorder- oder Hintergrund geklickt wird, werden andere Bereiche scharf.

Zudem soll die Technik es ermöglichen, zwischen einer 2D- und 3D-Ansicht der Fotos zu wechseln.

Noch in diesem Jahr will Lytro eine erste Lichtfeldkamera auf den Markt bringen. In weniger als einer Sekunde nach dem Einschalten soll die erste Aufnahme möglich sein und die einzelnen Aufnahmen sollen umgehend, ohne vorheriges Fokussieren, erfolgen. Details verrät Lytro noch nicht.

Finanziert wurde das Unternehmen aus Mountain View unter anderem von Andreessen Horowitz, Greylock Partners, NEA und K9 Ventures mit insgesamt rund 50 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Workoft 27. Jun 2011

Auch wenns etwas Off-Topic ist: Eye tracking würde das Problem nur teilweise lösen, da...

gisu 26. Jun 2011

Erstmal abwarten bevor man Revolution schreit, noch ist das nicht Marktreif und wenn es...

Hotohori 24. Jun 2011

Hier mal zwei Fotos die ich 07 auf der GC in Leipzig gemacht hatte für HDRI (5 Bilder...

Hotohori 24. Jun 2011

Genau mein Gedanke. XD Wenn man etwas nutzt, sollte man auch wissen was es kann und was...

irata 23. Jun 2011

Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Integral_imaging oder http://en.wikipedia.org...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /