Abo
  • IT-Karriere:

Lytro

Erst fotografieren, dann fokussieren

Das US-Startup Lytro will die digitale Fotografie revolutionieren. Das Unternehmen hat eine Kamera entwickelt, die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts aufzeichnet. Das ermöglicht es, den Schärfepunkt in einem Bild nachträglich zu verschieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Lytro: Erst fotografieren, dann fokussieren
(Bild: Lytro)

Ren Ng will mit seinem Unternehmen Lytro die Fotografie für immer verändern. Die sogenannten Lichtfeldkameras (Light Field Cameras) sollen das Fokussieren vor dem Auslösen überflüssig machen. So können Bilder schneller gemacht und der Schärfepunkt später beliebig bestimmt werden, auch vom Betrachter.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Die grundlegende Technik dafür hat Ren Ng bereits 2006 im Rahmen seiner Doktorarbeit an der Universität Stanford entwickelt. Die Lichtfeldkameras nehmen die Farbe, Intensität und Richtung des einfallenden Lichts auf, während herkömmliche Kameras die Richtungsinformation nicht festhalten können. Letztendlich aber ist es eine Frage der Software, um aus diesen Informationen scharfe Bilder zu machen.

Für den Fotografen soll das Leben durch die neue Technik deutlich einfacher werden. Es muss nicht vor dem Auslösen fokussiert werden, was auch bei schnellen Autofokussystemen Zeit kostet. Zudem kann der Schärfepunkt der Aufnahme nachträglich bestimmt und somit beliebig verändert werden.

  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)

Lytro verspricht lebendige Bilder, die vom Betrachter interaktiv erkundet werden können und zeigt in einer umfangreichen Galerie, wie das aussieht. Mit einfachen Klicks auf Bildbereiche im Browser kann dabei der Schärfepunkt verlagert werden. Je nachdem ob in den Vorder- oder Hintergrund geklickt wird, werden andere Bereiche scharf.

Zudem soll die Technik es ermöglichen, zwischen einer 2D- und 3D-Ansicht der Fotos zu wechseln.

Noch in diesem Jahr will Lytro eine erste Lichtfeldkamera auf den Markt bringen. In weniger als einer Sekunde nach dem Einschalten soll die erste Aufnahme möglich sein und die einzelnen Aufnahmen sollen umgehend, ohne vorheriges Fokussieren, erfolgen. Details verrät Lytro noch nicht.

Finanziert wurde das Unternehmen aus Mountain View unter anderem von Andreessen Horowitz, Greylock Partners, NEA und K9 Ventures mit insgesamt rund 50 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Workoft 27. Jun 2011

Auch wenns etwas Off-Topic ist: Eye tracking würde das Problem nur teilweise lösen, da...

gisu 26. Jun 2011

Erstmal abwarten bevor man Revolution schreit, noch ist das nicht Marktreif und wenn es...

Hotohori 24. Jun 2011

Hier mal zwei Fotos die ich 07 auf der GC in Leipzig gemacht hatte für HDRI (5 Bilder...

Hotohori 24. Jun 2011

Genau mein Gedanke. XD Wenn man etwas nutzt, sollte man auch wissen was es kann und was...

irata 23. Jun 2011

Siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/Integral_imaging oder http://en.wikipedia.org...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /