Displayport

Aktive Kabel sollen große Entfernungen überbrücken

Die Video Electronics Standards Association (Vesa) hat eine Erweiterung des Standards Displayport 1.2 verabschiedet, die aktive Kabel zulässt. Damit sind Kabellängen von bis zu 33 Metern möglich, fünfmal mehr als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Displayport: Aktive Kabel sollen große Entfernungen überbrücken
(Bild: Vesa)

Mit der Standardisierung aktiver Displayport-Kabel durch die Vesa wird es möglich, deutlich größere Entfernungen mit Displayport-Kabeln zu überbrücken als bisher. Die Kabel verstärken dazu das Displayport-Signal.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. IT Projekt- & Programmmanager (m/w/d)
    Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
Detailsuche

Laut Vesa kann mit den aktiven Kabeln die fünffache Distanz überbrückt werden als mit passiven Kabeln. So werden Displayport-Kabel mit einer Länge von bis zu 33 Metern möglich.

Die aktiven Kabel haben aber noch einen weiteren Vorteil: Es wird möglich, dünnere und damit flexiblere Kabel zu verwenden.

Die Vesa gibt interessierten Herstellern Hinweise, wie die elektrische Charakteristik aktiver Kabel auszusehen hat, damit sie innerhalb der Spezifikation von Displayport 1.2 und damit kompatibel zu entsprechenden Geräten bleiben.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem hat die Vesa neue Logos für aktive Kabel entwickelt, die Nutzern bei der Installation helfen sollen, denn die Kabel können nur in einer Richtung verwendet werden. Zum Einsatz kommen sollen solche Kabel bei Werbedisplays, aber auch bei der Einrichtung von Heimkinos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /