Abo
  • Services:

Displayport

Aktive Kabel sollen große Entfernungen überbrücken

Die Video Electronics Standards Association (Vesa) hat eine Erweiterung des Standards Displayport 1.2 verabschiedet, die aktive Kabel zulässt. Damit sind Kabellängen von bis zu 33 Metern möglich, fünfmal mehr als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Displayport: Aktive Kabel sollen große Entfernungen überbrücken
(Bild: Vesa)

Mit der Standardisierung aktiver Displayport-Kabel durch die Vesa wird es möglich, deutlich größere Entfernungen mit Displayport-Kabeln zu überbrücken als bisher. Die Kabel verstärken dazu das Displayport-Signal.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Laut Vesa kann mit den aktiven Kabeln die fünffache Distanz überbrückt werden als mit passiven Kabeln. So werden Displayport-Kabel mit einer Länge von bis zu 33 Metern möglich.

Die aktiven Kabel haben aber noch einen weiteren Vorteil: Es wird möglich, dünnere und damit flexiblere Kabel zu verwenden.

Die Vesa gibt interessierten Herstellern Hinweise, wie die elektrische Charakteristik aktiver Kabel auszusehen hat, damit sie innerhalb der Spezifikation von Displayport 1.2 und damit kompatibel zu entsprechenden Geräten bleiben.

Zudem hat die Vesa neue Logos für aktive Kabel entwickelt, die Nutzern bei der Installation helfen sollen, denn die Kabel können nur in einer Richtung verwendet werden. Zum Einsatz kommen sollen solche Kabel bei Werbedisplays, aber auch bei der Einrichtung von Heimkinos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 24,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 32,95€

Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /