Abo
  • Services:

Displayport

Aktive Kabel sollen große Entfernungen überbrücken

Die Video Electronics Standards Association (Vesa) hat eine Erweiterung des Standards Displayport 1.2 verabschiedet, die aktive Kabel zulässt. Damit sind Kabellängen von bis zu 33 Metern möglich, fünfmal mehr als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Displayport: Aktive Kabel sollen große Entfernungen überbrücken
(Bild: Vesa)

Mit der Standardisierung aktiver Displayport-Kabel durch die Vesa wird es möglich, deutlich größere Entfernungen mit Displayport-Kabeln zu überbrücken als bisher. Die Kabel verstärken dazu das Displayport-Signal.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Laut Vesa kann mit den aktiven Kabeln die fünffache Distanz überbrückt werden als mit passiven Kabeln. So werden Displayport-Kabel mit einer Länge von bis zu 33 Metern möglich.

Die aktiven Kabel haben aber noch einen weiteren Vorteil: Es wird möglich, dünnere und damit flexiblere Kabel zu verwenden.

Die Vesa gibt interessierten Herstellern Hinweise, wie die elektrische Charakteristik aktiver Kabel auszusehen hat, damit sie innerhalb der Spezifikation von Displayport 1.2 und damit kompatibel zu entsprechenden Geräten bleiben.

Zudem hat die Vesa neue Logos für aktive Kabel entwickelt, die Nutzern bei der Installation helfen sollen, denn die Kabel können nur in einer Richtung verwendet werden. Zum Einsatz kommen sollen solche Kabel bei Werbedisplays, aber auch bei der Einrichtung von Heimkinos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /