• IT-Karriere:
  • Services:

Eve Online Incarna

Kapitänsquartiere und 50-Euro-Monokel

Erstmals können Piloten in Eve Online aus ihrem Raumschiff steigen - und erstmals können Spieler echtes Geld für neue Gegenstände ausgeben. Trotz einiger Vorsichtsmaßnahmen bringt das die Wirtschaft des virtuellen Weltalls durcheinander und verärgert Fans.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenpflichtiges Monokel
Kostenpflichtiges Monokel (Bild: CCP)

Das isländische Entwicklerstudio CCP löst mit dem jüngsten Update namens Incarna 1.0 Verärgerung in der Community von Eve Online aus. Grund sind die - schon länger angekündigten - Gegenstände, für die Spieler zusätzlich zu ihren monatlichen Abogebühren bezahlen müssen. Das Thema ist bei den meisten Fans schon durch, aber mit der jetzigen Umsetzung und vor allem den Preisen sind viele nicht einverstanden. Wer beispielsweise seinem Avatar ein Hightech-Monokel gönnen möchte, muss dafür momentan umgerechnet fast 50 Euro bezahlen, Kleider und T-Shirts sind derzeit für rund 15 Euro erhältlich.

  • So lassen sich Währungen und Spielzeit umtauschen.
So lassen sich Währungen und Spielzeit umtauschen.
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Universität Passau, Passau

Für die Micropayment-Güter hat CCP eine neue Währung namens Aurum eingeführt. Wer damit beispielsweise eine Jacke kauft, kann sie anschließend im Auktionshaus für die eigentliche Ingame-Währung ISK, und diese wiederum in Zeitguthaben - im Grund das Abo - namens Plex eintauschen, und die wiederum in Aurum. Das komplexe System führt derzeit zu den genannten hohen Preisen, wie Massively.com herausgefunden hat. Die Kurse können sich allerdings wieder ändern, schließlich unterliegt der Bestandteil ISK den natürlichen Schwankungen innerhalb eines - bei Eve Online vorhandenen - funktionierenden Wirtschaftssystems.

Die weiteren Neuerungen von Incarna entfachen wesentlich weniger Ärger. Wichtigste Änderung: Die von den Spielern geführten Piloten können jetzt erstmals zu Fuß gehen, und zwar in ihren Kapitänsquartieren - von dort haben sie auch einen Blick auf ihr Raumschiff, das im Hangar liegt. Auch sonst hat sich viel getan, beispielsweise kann es nun im All pro System nur noch eine Sprungbrücke gleichzeitig geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

steff999 15. Aug 2011

Da du bei einem Abschuss des Pods nachher lediglich ein Klon deiner selbst bist.

DER GORF 24. Jun 2011

Stimmt, ich musste neulich schon ein wenig lachen als einer aus unserer Allianz mal eben...

DER GORF 22. Jun 2011

Kann man doch auch gar nicht, wo hast du dass denn her? ^^

skythe 22. Jun 2011

Leute, es handelt sich hier um Vanity Items bzw. Prestige Gegenstände, wer den Begriff...

Lokster2k 22. Jun 2011

Hehe...na gut...bei so mancher binich da voll und ganz Deiner Meinung^^


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /