Abo
  • Services:

Lulzsec

Streit, Verrat und neue Kampfansagen

Nach der Festnahme eines 19-Jährigen in Südengland im Zusammenhang mit aktuellen DDoS-Angriffen und Netzwerkeinbrüchen hat die Crackergruppe Lulzsec zwei Cracker enttarnt. Derweil sagte eine weitere Gruppe Lulzsec den Kampf an.

Artikel veröffentlicht am ,
Lulzsec: Streit, Verrat und neue Kampfansagen
(Bild: Teampoison_)

Der in der südenglischen Stadt Wickford festgenommene 19-Jährige war laut Lulzsec kein Mitglied der Crackergruppe. Er habe lediglich einige legale IRC-Server betrieben, die unter anderem auch von Lulzsec genutzt wurden. In Reaktion auf die Festnahme veröffentlichte Lulzsec die Identitäten von zwei Crackern, denen die Gruppe Verrat vorwirft.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Darstellung der Web Ninjas in ihrem Blog Lulzsec Exposed, sie seien für die Festnahme mitverantwortlich gewesen, weist Lulzsec als falsch zurück. Es seien allein die beiden nun von Lulzsec enttarnten Personen verantwortlich, niemand sonst, schreibt Sabu per Twitter. Er soll der Anführer von Lulzsec sein.

Neben den Web Ninjas, die wiederholt angekündigt haben, Lulzsec hinter Gitter zu bringen, hat mit Teampoison_ eine weitere Hackergruppe Lulzsec den Kampf angesagt und die Website des angeblichen Lulzsec-Mitglieds Joepie übernommen. Zumindest behaupten Teampoison_ und Web Ninjas, dass Joepie zu Lulzsec gehört, Lulzsec und Joepie dementieren dies.

Damit aber nicht genug: Per Twitter streiten sich Teampoison_ und Sabu darum, wer die größeren Hacker sind und wie die Seite von Joepie gehackt wurde. Sabu stichelt, Teampoison_ habe nur irgendein Blog über eine bekannte Sicherheitslücke in der Spamabwehr Akismet übernommen und dabei das Ziel verfehlt. Falsch, sagt Teampoison_.

Teampoison_ begründet den Angriff damit, dass Lulzsec versuche, sich mit bekannten Untergrundgruppen auf eine Stufe zu stellen und kündigt an, alle Seiten von Lulzsec zu übernehmen. Das aber werde etwas Zeit brauchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

DiDiDo 23. Jun 2011

und Du bist kleines Kind was sich seine Brötschen von Mama noch kaufen läst oder ? das...

thesparxinc 23. Jun 2011

Dein "stopHipHop" link führt mich geistig irgendwie zu: http://www.youtube.com/watch?v...

Rulf 22. Jun 2011

französisch: holzschuh...davon abgeleitet sabutage(sabotage, französche weberinnen hatten...

tron2222222222 22. Jun 2011

;) rabbits-blood@myspace.com buuuuuuuuuuuuuuuuuummmmmmmmmmmmm bull

tron2222222222 22. Jun 2011

;) rabbits-blood@myspace.com


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /