Abo
  • Services:

Samsung

Kompakter Farbdrucker mit hoher Druckreichweite

Samsung hat mit dem CLP-775ND einen Farb-Abteilungsdrucker mit Lasertechnik vorgestellt, der selten mit neuen Tonerkartuschen versorgt werden muss. Mit 33 Seiten pro Minute soll er zudem recht schnell arbeiten und ist gemessen daran recht klein.

Artikel veröffentlicht am ,
CLP775ND
CLP775ND (Bild: Samsung)

Der Farblaserdrucker Samsung CLP-775ND erreicht bei 600 dpi Auflösung eine Druckgeschwindigkeit von 33 Seiten pro Minute im Farb- und Schwarz-Weiß-Betrieb und kann mit einer Duplexeinheit die Seiten von vorne und hinten bedrucken.

  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
  • Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
Samsung CLP-775ND (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Das Gerät ist für große Abteilungen und mittlere Unternehmen gedacht und mit 384 MByte Arbeitsspeicher ausgerüstet, der auf maximal 896 MByte ausgebaut werden kann. Optional können zusätzlich zur Gigabit-Schnittstelle auch noch ein WLAN-Modul und eine Parallelport-Schnittstelle sowie eine Festplatte mit 250 GByte eingebaut werden. Der Drucker beherrscht die Standards PCL6, PCL5e und Postscript 3.

Bis zum Druck der ersten Seite aus dem Standby-Modus heraus benötigt das Gerät 10 bis 11 Sekunden, je nachdem, ob eine Schwarz-Weiß- oder eine Farbseite gedruckt werden soll.

Ist der Drucker mit der Festplatte ausgestattet, können Nutzer ihre Druckaufträge darauf übertragen und nach PIN-Eingabe direkt am Gerät ausdrucken. Vertrauliche Dokumente sollen somit nicht im Ausgabeschacht landen, bevor nicht ihr Besitzer vor dem Gerät steht und sie mitnehmen kann.

Das 600-Blatt-Papiermagazin kann mit einem optionalen 500-Blatt-Magazin ergänzt werden, um die Papierkapazität zu erhöhen und zwei unterschiedliche Papiersorten parallel zu nutzen.

Die Verwaltung des Druckers kann über den Webbrowser vorgenommen werden. Hier lassen sich von berechtigten Nutzern Netzwerk- und Druckereinstellungen ändern, die Firmware aktualisieren und der Druckstatus abfragen.

Der Samsung CLP-775ND misst 464 x 446 x 481 mm und wiegt 30,4 kg. Der Strombedarf wird mit 60 Watt im Standby-Modus und mit 8 Watt im Sleep-Modus angegeben. Er soll ab sofort im Handel erhältlich sein und rund 900 Euro kosten. Die Kartuschen haben jeweils eine Reichweite von bis zu 7.000 Seiten, wobei im Lieferumfang nur halbvolle Kartuschen sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /