Abo
  • Services:

Prepaid-Handys

Telekom droht bei Nichtaufladung wieder mit Kündigung

Kunden der Deutschen Telekom, die ihre Prepaid-Karten für Handys und Datengeräte längere Zeit nicht aufladen, erhalten in letzter Zeit abermals Post vom Provider. Darin wird eine Kündigung angedroht, die jedoch nach Meinung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein nicht rechtens ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Himmel über dem T
Der Himmel über dem T (Bild: Telekom)

Die Verbraucherzentrale bezeichnet die Schreiben von der Deutschen Telekom als "Friss-oder-stirb-Ankündigung". Betroffen sein sollen auch Kunden, die noch über ein Guthaben für die Prepaid-Karten verfügen. Eine Rechtsgrundlage oder eine Bestimmung in den allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Verträge konnte die Verbraucherzentrale nicht entdecken.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Konsumentenschützer bitten Betroffene, sich über ein Kontaktformular an sie zu wenden. Ist eine Kündigung bereits ausgesprochen, so raten die Verbraucherschützer dazu, sich das verbliebene Guthaben auf jeden Fall auszahlen zu lassen.

Dazu sind die Mobilfunkbetreiber nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln aus dem Jahr 2009 verpflichtet. Ein Urteil des Landgerichts in Kiel hatte im April 2011 außerdem festgestellt, dass der Provider für die Auszahlung des Restguthabens keinerlei Gebühren verlangen darf. In diesem Fall hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen geklagt. Offenbar sucht die schleswig-holsteinische Verbraucherzentrale nun Betroffene, um die Kündigungsandrohung ebenfalls richterlich prüfen zu lassen.

Die Deutsche Telekom hatte bereits im Oktober 2010 die "Ausbuchung" genannte Kündigung von Prepaid-Karten gegenüber Golem.de verteidigt: "Die Ausbuchung inaktiver Prepaid-Karten ist im Mobilfunkmarkt gängige Praxis".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Thread-Anzeige 22. Jun 2011

Digiges und P*raten und Die L*nke und ähnliche "Wir Retten das Volk"-Vereine sind auch...

Wechselgänger 22. Jun 2011

Ach, weil der Anbieter nicht vorher nachgerechnet hat, soll jetzt der Kunde bluten? Es...

Freitagsschreib... 22. Jun 2011

Mit Ausnahme von Anonymouse und Bankai: Ihr habt schon 'nen Schaden, oder? Was habt Ihr...

Himmerlarschund... 22. Jun 2011

Du sollst doch auch gar nicht telefonieren! Aufladen sollst du, Konsumvieh!

jessipi 22. Jun 2011

Nur bei original Loop ist es so, von Tchibo und Fonic habe ich noch keine Post...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /