• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzsoftware

Hibiscus 2.0 unterstützt SMS- und Chip-Tans

Die freie Onlinebankingsoftware Hibiscus 2.0 unterstützt mTan sowie Chip-Tan und vervollständigt damit ihre Unterstützung für sämtliche TAN-Verfahren. Aus dem Plugin für das Java-basierte Jameica-Framework kann künftig auch direkt gedruckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Finanzsoftware: Hibiscus 2.0 unterstützt SMS- und Chip-Tans
(Bild: Olaf Willuhn)

Hibiscus 2.0 unterstützt künftig sämtliche gängigen Tan-Verfahren: Mit dem Finanzframework Jameica können Transaktionen per mTan und Chip-Tan vorgenommen werden. Das Java-basierte Plugin für die Jameica-Plattform kann Drucker direkt ansprechen, ein Export im HTML- oder PDF-Format ist nicht mehr nötig. Hibiscus hat eine Kalenderansicht, in der Termine für Überweisungen oder Daueraufträge eingetragen werden können. Die entsprechenden Daten können über das Plugin jameica.ical exportiert werden.

Stellenmarkt
  1. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen

Mit dem Wechsel vom Birt-Framework zu Swtchart soll das Rendern von grafischen Auswertungen deutlich schneller sein. Zudem kann in den angezeigten Grafiken per Mausrad gescrollt werden. Grafiken können im PNG- oder JPG-Format abgespeichert werden. Auf Tortendiagramme müssen Anwender aber verzichten.

Die zum Download angebotenen Zip-Archive enthalten bereits das dazugehörige Jameica-Framework, das ebenfalls in Version 2.0 veröffentlicht wurde. Das darunterliegende Betriebssystem muss lediglich das Java-Framework zur Verfügung stellen. Hibiscus gibt es als 32- und 64-Bit-Variante für Linux und Windows sowie für Mac OS X 10.5+ und 10.4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tblar 26. Jun 2011

Ich erwarte ja einen Link zur Projektseite, wo ich mich Informieren kann und nicht auf...

SoniX 22. Jun 2011

Wollte es mir heute mal anschauen, aber meine Bank spielt da nicht mit. Die wussten...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /