Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik des Bündnisses gegen die Innenministerkonferenz
Grafik des Bündnisses gegen die Innenministerkonferenz (Bild: Außen hui, innen pfui)

Demonstration

Proteste gegen SPD-Vorstoß für Vorratsdatenspeicherung

Grafik des Bündnisses gegen die Innenministerkonferenz
Grafik des Bündnisses gegen die Innenministerkonferenz (Bild: Außen hui, innen pfui)

Zwei SPD-Innenminister wollen die Vorratsdatenspeicherung zurück. Ihre Aussagen wurden von Netzaktivisten und vom eigenen Koalitionspartner, den Grünen, kritisiert.

Datenschützer haben gegen den Vorstoß von zwei SPD-Innenministern für eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung protestiert. Anlässlich der Innenministerkonferenz in Frankfurt am Main ruft der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung für den 21. Juni 2011 um 18 Uhr zur Demonstration gegen Überwachungsgesetze auf.

Anzeige

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger und sein Amtskollege Reinhold Gall aus Baden-Württemberg treten auf dem Treffen für eine sechsmonatige Vorratsdatenspeicherung und die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze ein. Beim Speichern und Abrufen der Vorratsdaten durch Polizei und Geheimdienste sollten "strenge Auflagen" gelten, so die beiden Sozialdemokraten, die zusammen mit den Grünen regieren.

"Radikalität und Einfallslosigkeit der Vorschläge von Union und SPD sind bislang symptomatisch für die Innenministerkonferenzen", sagt Kai-Uwe Steffens vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. "Wir fordern, dass dort endlich ein Umdenken einsetzt, und stumpfes Fordern von immer mehr Überwachung endlich durch eine grundrechtskonforme Sicherheitspolitik ersetzt wird."

Am 2. März 2010 wurde die von Union und SPD ausgestaltete Vorratsdatenspeicherung in Deutschland für verfassungswidrig und nichtig erklärt, weil die Große Koalition bei der Umsetzung noch über die EU-Vorgaben hinausgegangen war.

"Die Grünen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen müssen ihren Koalitionspartner zur Räson bringen und auf Einhaltung der Koalitionsverträge bestehen, wenn es nicht zu einem Rückfall in die finstersten Zeiten rot-grüner Sicherheitspolitik kommen soll", sagte Jan Korte vom Fraktionsvorstand der Linken. Seine Partei werde einer Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung niemals zustimmen, versprach Korte.

Der innenpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, unterstrich ebenfalls seine ablehnende Haltung. Die anlasslose Vorratsdatenspeicherung sei mit einer den Bürger- und Grundrechten verpflichteten Politik nicht zu vereinbaren - egal wie lange Verkehrsdaten gespeichert würden.


eye home zur Startseite
daMasta 22. Jun 2011

Dagegen einsetzen, die VDS zu bekämpfen? CDU fiele mir da ein... Ich glaub, du hast die...

spanther 22. Jun 2011

Vor den Problemen im Lande wegrennen? Na dann viel Spaß! Sie werden dich sowieso früher...

original... 22. Jun 2011

der staat ist da eindeutig im vorteil. der kann einfach die zentralen server einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  2. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  3. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  4. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  5. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel