Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops (Bild: Activision)

Jugendschutz

Gewalt in Games kann Verbrechen verhindern

Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops (Bild: Activision)

Eine neue Studie über gewalthaltige Spiele kommt zu einem paradoxen Ergebnis: Manche Gamer werden angeblich durch Call of Duty & Co. tatsächlich aggressiver - trotzdem haben die Actionspiele einen positiven Effekt auf die Kriminalitätsrate.

Wer Call of Duty auf PC oder Konsole spielt, wird dadurch möglicherweise aggressiver. Als Folge davon kann er trotzdem keine Straftat begehen, weil er Call of Duty spielt - und nicht etwa durch die Straßen zieht, um sich eine Prügelei zu liefern. Das sind, stark vereinfacht, die Ergebnisse einer Studie mit dem Titel Understanding the Effects of Violent Video Games on Violent Crime, die sich mit den Auswirkungen von gewalthaltigen Spielen auf Gewaltverbrechen beschäftigt. Durchgeführt wurde die Untersuchung von Michael R. Ward von der University of Texas in Arlington, dem ebenfalls aus Texas stammenden A. Scott Cunningham von der Baylor University sowie von Benjamin Engelstätter vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim.

Die Autoren haben für ihre Studie eine Reihe von früheren Untersuchungen unter die Lupe genommen. Und zwar vor allem solche, die auf empirischer Basis mit Vergleichsgruppen gearbeitet haben. Dabei, so kritisieren sie die Arbeit ihrer Kollegen, sei nie so ganz klar gewesen, ob die Gruppen sinnvoll zusammengestellt und ausgewertet worden sind - oder ob beispielsweise die Spieler von gewalthaltigen Games deshalb aggressiver waren, weil sie als aggressive Typen von vornherein einen größeren Bezug zu Shootern gehabt haben. Die aus diesem Grund teils neu gewichteten Daten haben die Autoren in Verbindung gebracht mit Verkaufszahlen von Computerspielen und der Häufigkeit von gemeldeten Verbrechen.

Anzeige

Die Wissenschaftler sind durchaus der Auffassung, dass gewalthaltige Inhalte die Aggressivität von Spielern steigern können. Das müsse aber kein Grund sein, die Programme mit Verweis auf ihre sozialen Kosten - beispielsweise Sachschäden durch kriminelles Verhalten - zu verbieten. Im Gegenteil: Zum einen können die Spieler, so paradox das klingt, ihre Aggressionen im Spiel auch wieder abbauen. Zum anderen sei es schlicht ein Zeitproblem, die Aggressionen zusätzlich zum Spiel auch noch anderweitig auszuleben. Es könnte durchaus passieren, so die Studie, dass etwa durch das Entfernen von gewalthaltigen Stellen in Games die Gesellschaft zwar langfristig weniger aggressiv wird, es kurzfristig aber zu einer Erhöhung der Kriminalitätsrate kommt.


eye home zur Startseite
nero negro 24. Jun 2011

Ursache <== Wirkung Ein Zusammenhang alleine sagt noch überhaupt nichts aus

Trollversteher 22. Jun 2011

Das halte ich für ein Gerücht - sogar ich kenne aus wilderen Zeiten persönlich mehrere...

y.m.m.d. 22. Jun 2011

Danke! Du sprichst mir aus der Seele! Was ich nochmal kurz ansprechen wollte: Ein...

Trollversteher 22. Jun 2011

Das sagt zumindest der Artikel aus - die Studie selbst habe ich nicht gelesen...

y.m.m.d. 22. Jun 2011

Mit Sicherheit :) Aber die Medien interessiert das höchstens wenn mal wieder einige ins...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. softwareinmotion gmbh, Schorndorf
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  2. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  3. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  4. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  5. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  6. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  7. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  8. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  9. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  10. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Habe erst die erste Folge gesehen

    Keridalspidialose | 16:52

  2. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    gadthrawn | 16:52

  3. Re: Schlechter Test

    Dwalinn | 16:52

  4. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    Muhaha | 16:52

  5. Re: So wird das (fast) nix ...

    nightmar17 | 16:52


  1. 17:00

  2. 16:44

  3. 16:33

  4. 16:02

  5. 15:20

  6. 14:46

  7. 14:05

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel