Abo
  • Services:

Jugendschutz

Gewalt in Games kann Verbrechen verhindern

Eine neue Studie über gewalthaltige Spiele kommt zu einem paradoxen Ergebnis: Manche Gamer werden angeblich durch Call of Duty & Co. tatsächlich aggressiver - trotzdem haben die Actionspiele einen positiven Effekt auf die Kriminalitätsrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops
Call of Duty: Black Ops (Bild: Activision)

Wer Call of Duty auf PC oder Konsole spielt, wird dadurch möglicherweise aggressiver. Als Folge davon kann er trotzdem keine Straftat begehen, weil er Call of Duty spielt - und nicht etwa durch die Straßen zieht, um sich eine Prügelei zu liefern. Das sind, stark vereinfacht, die Ergebnisse einer Studie mit dem Titel Understanding the Effects of Violent Video Games on Violent Crime, die sich mit den Auswirkungen von gewalthaltigen Spielen auf Gewaltverbrechen beschäftigt. Durchgeführt wurde die Untersuchung von Michael R. Ward von der University of Texas in Arlington, dem ebenfalls aus Texas stammenden A. Scott Cunningham von der Baylor University sowie von Benjamin Engelstätter vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Autoren haben für ihre Studie eine Reihe von früheren Untersuchungen unter die Lupe genommen. Und zwar vor allem solche, die auf empirischer Basis mit Vergleichsgruppen gearbeitet haben. Dabei, so kritisieren sie die Arbeit ihrer Kollegen, sei nie so ganz klar gewesen, ob die Gruppen sinnvoll zusammengestellt und ausgewertet worden sind - oder ob beispielsweise die Spieler von gewalthaltigen Games deshalb aggressiver waren, weil sie als aggressive Typen von vornherein einen größeren Bezug zu Shootern gehabt haben. Die aus diesem Grund teils neu gewichteten Daten haben die Autoren in Verbindung gebracht mit Verkaufszahlen von Computerspielen und der Häufigkeit von gemeldeten Verbrechen.

Die Wissenschaftler sind durchaus der Auffassung, dass gewalthaltige Inhalte die Aggressivität von Spielern steigern können. Das müsse aber kein Grund sein, die Programme mit Verweis auf ihre sozialen Kosten - beispielsweise Sachschäden durch kriminelles Verhalten - zu verbieten. Im Gegenteil: Zum einen können die Spieler, so paradox das klingt, ihre Aggressionen im Spiel auch wieder abbauen. Zum anderen sei es schlicht ein Zeitproblem, die Aggressionen zusätzlich zum Spiel auch noch anderweitig auszuleben. Es könnte durchaus passieren, so die Studie, dass etwa durch das Entfernen von gewalthaltigen Stellen in Games die Gesellschaft zwar langfristig weniger aggressiv wird, es kurzfristig aber zu einer Erhöhung der Kriminalitätsrate kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

nero negro 24. Jun 2011

Ursache <== Wirkung Ein Zusammenhang alleine sagt noch überhaupt nichts aus

Trollversteher 22. Jun 2011

Das halte ich für ein Gerücht - sogar ich kenne aus wilderen Zeiten persönlich mehrere...

y.m.m.d. 22. Jun 2011

Danke! Du sprichst mir aus der Seele! Was ich nochmal kurz ansprechen wollte: Ein...

Trollversteher 22. Jun 2011

Das sagt zumindest der Artikel aus - die Studie selbst habe ich nicht gelesen...

y.m.m.d. 22. Jun 2011

Mit Sicherheit :) Aber die Medien interessiert das höchstens wenn mal wieder einige ins...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /