Abo
  • Services:

Videobearbeitung

Apple veröffentlicht Final Cut Pro X

Apple hat seine Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro X veröffentlicht. Die neue Version enthält einige große Neuerungen und wird über den App Store zu einem Bruchteil des bisherigen Preises angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Videobearbeitung: Apple veröffentlicht Final Cut Pro X
(Bild: Golem.de)

Final Cut Pro X wurde von Grund auf als 64-Bit-Software neu entwickelt und soll aktuelle Mac-Hardware ausnutzen. Apple verspricht, Nutzer müssten nie wieder auf den nächsten Bearbeitungsschritt warten müssen, selbst wenn mit einem Video in 4K-Auflösung gearbeitet wird. Dazu setzt Final Cut Pro X auf Multithreading und nutzt die GPU der Grafikkarte, um das Rendering im Hintergrund abzuwickeln.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Der Mittelpunkt von Final Cut Pro X ist die Magnetic Timeline, ein Ansatz, Footage-Material ohne Spuren zu schneiden. Damit ist es möglich, Clips hinzuzufügen und zu arrangieren, wo immer man sie haben möchte, während die anderen Clips augenblicklich zur Seite rücken. Mit verknüpften Clips kann man vorhergehende Storyclips mit anderen Elementen koppeln - beispielsweise Untertitel und Soundeffekte -, so dass sie verknüpft bleiben, wenn man sie bewegt. Es ist auch möglich, zusammengehörige Elemente eines Films in einem zusammengesetzten Clip zu kombinieren, der wie ein einzelner Clip bearbeitet werden kann. Mit der Funktion Auditions ist es möglich, zwischen verschiedenen Clipsammlungen zu wechseln, um sofort alternative Aufnahmen vergleichen zu können.

  • Final Cut Pro X im deutschen App Store
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X im deutschen App Store

Die automatische Inhaltsanalyse durchsucht die Medien während des Imports und fügt den Inhalten nützliche Informationen hinzu. Final Cut Pro X nutzt diese Daten, um die Clips dynamisch in intelligenten Sammlungen zu organisieren. So können Clips anhand von Eigenschaften wie Close-ups, Medium-Shots oder Weitwinkelaufnahmen sowie nach Medienart und der Anzahl von Personen in der Aufnahme gefunden werden. Außerdem können Teile von Clips mit sequenzbezogenen Schlagwörtern versehen werden, um den Daten benutzerdefinierte Suchkriterien hinzuzufügen. Eine von Colorsync verwaltete Farbpipeline soll für Konsistenz vom Import bis zur Ausgabe sorgen.

Final Cut Pro X integriert Funktionen, die bisher Apples Motion, Soundtrack Pro und Color vorbehalten waren. So können Nutzer beispielsweise auf viele Color-Filter direkt in Final Cut zugreifen. Auch für Einblender, simple 3D-Animationen oder die Lautstärkeanpassung sollen die mitgelieferten Filter ausreichen.

Die bisher im Lieferumfang enthaltenen Programme Motion und Compressor wurden von Apple ebenfalls für die 64-Bit-Architektur optimiert und unter den Namen Motion 5 und Compressor 4 in den App Store gestellt. Wann die restlichen Programme des Final Cut Studios - Soundtrack Pro und Color - erscheinen, wurde noch nicht gesagt.

Apples Marketingchef Philip Schiller feiert Final Cut Pro X als den "größten Fortschritt im professionellen Videoschnitt seit der ersten Version von Final Cut Pro".

Verkauft wird Final Cut Pro X ausschließlich über Apples Mac App Store. Das Programm kostet dort 239,99 Euro, ein Bruchteil dessen, was Apple für den Vorgänger verlangte. Motion 5 und Compressor 4 sind ebenfalls über den Mac App Store erhältlich und kosten jeweils 39,99 Euro. Weitere Details zu Final Cut Pro X sind unter apple.com/de/finalcutpro zu finden. [von Jens Ihlenfeld und Michael Wieczorek]

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 15:40 Uhr

Derzeit scheint der Kauf von Final Cut Pro X über den App Store noch nicht zu funktionieren. Das System quittiert Versuche, die Software zu erwerben, mit einer Fehlermeldung: "Dieser Artikel ist vorübergehend nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später erneut."

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 17:04 Uhr

Die Downloadprobleme wurden seitens Apple behoben. Final Cut Pro X, Motion 5 und Compressor 4 sind wieder im App Store käuflich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

Zodiac 23. Jun 2011

Was nervig ist, da empfohlen wird, nicht beides auf einer Partition zu haben. http...

Zodiac 23. Jun 2011

Wer sich die Kommentare im AppStore mal durchliest, der sieht, dass die Software für die...

J.K. 22. Jun 2011

adobe ist da meistens auch eher still... einfach mal auf die nächste creative suite...

mindo 21. Jun 2011

Der Schwarzmarkt wird unterbunden (direkt per Apple-ID gebunden) und "Ladenkosten...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /