Abo
  • Services:

Videobearbeitung

Apple veröffentlicht Final Cut Pro X

Apple hat seine Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro X veröffentlicht. Die neue Version enthält einige große Neuerungen und wird über den App Store zu einem Bruchteil des bisherigen Preises angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Videobearbeitung: Apple veröffentlicht Final Cut Pro X
(Bild: Golem.de)

Final Cut Pro X wurde von Grund auf als 64-Bit-Software neu entwickelt und soll aktuelle Mac-Hardware ausnutzen. Apple verspricht, Nutzer müssten nie wieder auf den nächsten Bearbeitungsschritt warten müssen, selbst wenn mit einem Video in 4K-Auflösung gearbeitet wird. Dazu setzt Final Cut Pro X auf Multithreading und nutzt die GPU der Grafikkarte, um das Rendering im Hintergrund abzuwickeln.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Der Mittelpunkt von Final Cut Pro X ist die Magnetic Timeline, ein Ansatz, Footage-Material ohne Spuren zu schneiden. Damit ist es möglich, Clips hinzuzufügen und zu arrangieren, wo immer man sie haben möchte, während die anderen Clips augenblicklich zur Seite rücken. Mit verknüpften Clips kann man vorhergehende Storyclips mit anderen Elementen koppeln - beispielsweise Untertitel und Soundeffekte -, so dass sie verknüpft bleiben, wenn man sie bewegt. Es ist auch möglich, zusammengehörige Elemente eines Films in einem zusammengesetzten Clip zu kombinieren, der wie ein einzelner Clip bearbeitet werden kann. Mit der Funktion Auditions ist es möglich, zwischen verschiedenen Clipsammlungen zu wechseln, um sofort alternative Aufnahmen vergleichen zu können.

  • Final Cut Pro X im deutschen App Store
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X im deutschen App Store

Die automatische Inhaltsanalyse durchsucht die Medien während des Imports und fügt den Inhalten nützliche Informationen hinzu. Final Cut Pro X nutzt diese Daten, um die Clips dynamisch in intelligenten Sammlungen zu organisieren. So können Clips anhand von Eigenschaften wie Close-ups, Medium-Shots oder Weitwinkelaufnahmen sowie nach Medienart und der Anzahl von Personen in der Aufnahme gefunden werden. Außerdem können Teile von Clips mit sequenzbezogenen Schlagwörtern versehen werden, um den Daten benutzerdefinierte Suchkriterien hinzuzufügen. Eine von Colorsync verwaltete Farbpipeline soll für Konsistenz vom Import bis zur Ausgabe sorgen.

Final Cut Pro X integriert Funktionen, die bisher Apples Motion, Soundtrack Pro und Color vorbehalten waren. So können Nutzer beispielsweise auf viele Color-Filter direkt in Final Cut zugreifen. Auch für Einblender, simple 3D-Animationen oder die Lautstärkeanpassung sollen die mitgelieferten Filter ausreichen.

Die bisher im Lieferumfang enthaltenen Programme Motion und Compressor wurden von Apple ebenfalls für die 64-Bit-Architektur optimiert und unter den Namen Motion 5 und Compressor 4 in den App Store gestellt. Wann die restlichen Programme des Final Cut Studios - Soundtrack Pro und Color - erscheinen, wurde noch nicht gesagt.

Apples Marketingchef Philip Schiller feiert Final Cut Pro X als den "größten Fortschritt im professionellen Videoschnitt seit der ersten Version von Final Cut Pro".

Verkauft wird Final Cut Pro X ausschließlich über Apples Mac App Store. Das Programm kostet dort 239,99 Euro, ein Bruchteil dessen, was Apple für den Vorgänger verlangte. Motion 5 und Compressor 4 sind ebenfalls über den Mac App Store erhältlich und kosten jeweils 39,99 Euro. Weitere Details zu Final Cut Pro X sind unter apple.com/de/finalcutpro zu finden. [von Jens Ihlenfeld und Michael Wieczorek]

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 15:40 Uhr

Derzeit scheint der Kauf von Final Cut Pro X über den App Store noch nicht zu funktionieren. Das System quittiert Versuche, die Software zu erwerben, mit einer Fehlermeldung: "Dieser Artikel ist vorübergehend nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später erneut."

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 17:04 Uhr

Die Downloadprobleme wurden seitens Apple behoben. Final Cut Pro X, Motion 5 und Compressor 4 sind wieder im App Store käuflich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Zodiac 23. Jun 2011

Was nervig ist, da empfohlen wird, nicht beides auf einer Partition zu haben. http...

Zodiac 23. Jun 2011

Wer sich die Kommentare im AppStore mal durchliest, der sieht, dass die Software für die...

J.K. 22. Jun 2011

adobe ist da meistens auch eher still... einfach mal auf die nächste creative suite...

mindo 21. Jun 2011

Der Schwarzmarkt wird unterbunden (direkt per Apple-ID gebunden) und "Ladenkosten...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /