Abo
  • Services:

Videobearbeitung

Apple veröffentlicht Final Cut Pro X

Apple hat seine Videobearbeitungssoftware Final Cut Pro X veröffentlicht. Die neue Version enthält einige große Neuerungen und wird über den App Store zu einem Bruchteil des bisherigen Preises angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Videobearbeitung: Apple veröffentlicht Final Cut Pro X
(Bild: Golem.de)

Final Cut Pro X wurde von Grund auf als 64-Bit-Software neu entwickelt und soll aktuelle Mac-Hardware ausnutzen. Apple verspricht, Nutzer müssten nie wieder auf den nächsten Bearbeitungsschritt warten müssen, selbst wenn mit einem Video in 4K-Auflösung gearbeitet wird. Dazu setzt Final Cut Pro X auf Multithreading und nutzt die GPU der Grafikkarte, um das Rendering im Hintergrund abzuwickeln.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Der Mittelpunkt von Final Cut Pro X ist die Magnetic Timeline, ein Ansatz, Footage-Material ohne Spuren zu schneiden. Damit ist es möglich, Clips hinzuzufügen und zu arrangieren, wo immer man sie haben möchte, während die anderen Clips augenblicklich zur Seite rücken. Mit verknüpften Clips kann man vorhergehende Storyclips mit anderen Elementen koppeln - beispielsweise Untertitel und Soundeffekte -, so dass sie verknüpft bleiben, wenn man sie bewegt. Es ist auch möglich, zusammengehörige Elemente eines Films in einem zusammengesetzten Clip zu kombinieren, der wie ein einzelner Clip bearbeitet werden kann. Mit der Funktion Auditions ist es möglich, zwischen verschiedenen Clipsammlungen zu wechseln, um sofort alternative Aufnahmen vergleichen zu können.

  • Final Cut Pro X im deutschen App Store
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
  • Final Cut Pro X
Final Cut Pro X im deutschen App Store

Die automatische Inhaltsanalyse durchsucht die Medien während des Imports und fügt den Inhalten nützliche Informationen hinzu. Final Cut Pro X nutzt diese Daten, um die Clips dynamisch in intelligenten Sammlungen zu organisieren. So können Clips anhand von Eigenschaften wie Close-ups, Medium-Shots oder Weitwinkelaufnahmen sowie nach Medienart und der Anzahl von Personen in der Aufnahme gefunden werden. Außerdem können Teile von Clips mit sequenzbezogenen Schlagwörtern versehen werden, um den Daten benutzerdefinierte Suchkriterien hinzuzufügen. Eine von Colorsync verwaltete Farbpipeline soll für Konsistenz vom Import bis zur Ausgabe sorgen.

Final Cut Pro X integriert Funktionen, die bisher Apples Motion, Soundtrack Pro und Color vorbehalten waren. So können Nutzer beispielsweise auf viele Color-Filter direkt in Final Cut zugreifen. Auch für Einblender, simple 3D-Animationen oder die Lautstärkeanpassung sollen die mitgelieferten Filter ausreichen.

Die bisher im Lieferumfang enthaltenen Programme Motion und Compressor wurden von Apple ebenfalls für die 64-Bit-Architektur optimiert und unter den Namen Motion 5 und Compressor 4 in den App Store gestellt. Wann die restlichen Programme des Final Cut Studios - Soundtrack Pro und Color - erscheinen, wurde noch nicht gesagt.

Apples Marketingchef Philip Schiller feiert Final Cut Pro X als den "größten Fortschritt im professionellen Videoschnitt seit der ersten Version von Final Cut Pro".

Verkauft wird Final Cut Pro X ausschließlich über Apples Mac App Store. Das Programm kostet dort 239,99 Euro, ein Bruchteil dessen, was Apple für den Vorgänger verlangte. Motion 5 und Compressor 4 sind ebenfalls über den Mac App Store erhältlich und kosten jeweils 39,99 Euro. Weitere Details zu Final Cut Pro X sind unter apple.com/de/finalcutpro zu finden. [von Jens Ihlenfeld und Michael Wieczorek]

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 15:40 Uhr

Derzeit scheint der Kauf von Final Cut Pro X über den App Store noch nicht zu funktionieren. Das System quittiert Versuche, die Software zu erwerben, mit einer Fehlermeldung: "Dieser Artikel ist vorübergehend nicht verfügbar. Bitte versuchen Sie es später erneut."

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 17:04 Uhr

Die Downloadprobleme wurden seitens Apple behoben. Final Cut Pro X, Motion 5 und Compressor 4 sind wieder im App Store käuflich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 2,99€
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Zodiac 23. Jun 2011

Was nervig ist, da empfohlen wird, nicht beides auf einer Partition zu haben. http...

Zodiac 23. Jun 2011

Wer sich die Kommentare im AppStore mal durchliest, der sieht, dass die Software für die...

J.K. 22. Jun 2011

adobe ist da meistens auch eher still... einfach mal auf die nächste creative suite...

mindo 21. Jun 2011

Der Schwarzmarkt wird unterbunden (direkt per Apple-ID gebunden) und "Ladenkosten...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /