Abo
  • IT-Karriere:

Video2k.tv

Filmindustrie jagt Nachfolger von Kino.to

Die sogenannte Antipiraterie-Organisation GVU ist auf einen Nachfolger von Kino.to aufmerksam geworden und hat die Staatsanwaltschaft informiert. Video2k.tv soll von früheren Kino.to-Beschäftigten betrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot von Video2k.tv
Screenshot von Video2k.tv (Bild: Video2k.tv)

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) hat gegenüber Golem.de angekündigt, gegen die neue Videostreamingplattform Video2k.tv vorzugehen. "Wir haben die Seite Video2k.tv gesehen und die Generalstaatsanwaltschaft informiert. Wir haben das auf dem Schirm. Ob die Aussagen von Gulli.com stimmen, konnten wir bisher nicht verifizieren", sagte eine Sprecherin. Laut einem Bericht des Magazins Gulli.com sollen frühere Betreiber von Kino.to und des Filehosters Duckload für Video2k.tv verantwortlich sein.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Gulli.com hatte berichtet, dass Kino.to-Betreiber, die sich nicht in Haft befänden, zum Team von Video2k.tv gehörten. Diese würden mit der neuen Plattform den "Kampf gegen die Content-Industrie" weiterführen. Um zu verhindern, dass die Ermittler der Staatsanwaltschaft die Domain erneut beschlagnahmten, seien bei fünf verschiedenen Domain-Registraren über 50 Domains geschaltet worden. Die Daten seien zudem auf drei Serverstandorten gespiegelt.

Die Plattform Video2k.tv zeigt aktuelle Kinofilme wie Green Lantern, Super 8, Kung Fu Panda 2 oder Source Code kostenlos in niedriger Auflösung. Der Premiumzugang, der Filmangebote in einer höheren Auflösung verspricht, kostet 9,99 Euro für 30 Tage. Das Jahrespaket ist für 59,99 Euro erhältlich. Bezahlt werden kann unter anderem mit Paypal, Mastercard oder Visa.

Die Piratenpartei hatte kurz nach dem Vorgehen der Generalstaatsanwaltschaft Dresden gegen das Filmportal Kino.to erklärt, dass solche Aktionen vollkommen sinnlos seien. "Schon bald werden andere kommen und die Lücke füllen", sagte Andreas Popp, Urheberrechtsexperte und Exbundesvorstand der netzpolitischen Partei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 0,49€
  3. (-12%) 52,99€

Der Kaiser! 25. Jun 2011

Ich klick auf "Profil > Abonnierte Themen" und such dann nach Fähnchen vor einem Beitrag.

Jonah Ltd. 21. Jun 2011

Äh... ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, wie Du das meinst; vielleicht nur als...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /