Cracker

Mutmaßliches Lulzsec-Mitglied verhaftet

Die Polizei in Großbritannien hat einen 19-Jährigen verhaftet, der Mitglied der Crackergruppe Lulzsec sein soll. Berichte, es handle sich um den Anführer der Gruppe, werden derzeit per Twitter und IRC dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cracker: Mutmaßliches Lulzsec-Mitglied verhaftet
(Bild: Web Ninjas)

Ein 19-Jähriger ist in der südenglischen Stadt Wickford im Zusammenhang mit Netzwerkeinbrüchen und DDoS-Angriffen verhaftet worden, meldet die Metropolitan Police. Es soll sich laut Medienberichten um den Anführer der Crackergruppe Lulzsec handeln, die in den vergangenen Wochen viele Websites angegriffen hat.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Controlling (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Data Engineer (w/m/d) Business Intelligence (Schwerpunkt Vertrieb & Marketing)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Allerdings wollte Scotland Yard der BBC nicht bestätigen, dass die Festnahme aufgrund der Angriffe von Lulzsec erfolgt ist. Ein Sprecher von Scotland Yard erklärte zwar, dass die Verhaftung im Zusammenhang mit Netzwerkeinbrüchen und DDoS-Angriffen stehe, sagte aber nicht, ob es dabei um Lulzsec geht.

Im Zusammenhang mit der Verhaftung soll umfangreiches Material beschlagnahmt worden sein, das nun untersucht wird, wie Sky News berichtet.

Lulzsec soll seit Ende März 2011 für zahlreiche Hacks und DDoS-Attacken verantwortlich gewesen sein. Unter anderem steckt die Gruppe angeblich hinter Angriffen auf Spielehersteller wie Sega, Nintendo, Sony und Bethesda Softworks sowie die Spiele Eve Online und Minecraft. In ihrem Visier waren aber auch ein Filmportal von Sony Pictures, eine Sexwebseite sowie Institutionen wie der US-Senat und die CIA.

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 14:50 Uhr

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem bei Pastebin veröffentlichten Dokument zufolge hat Lulzsec die Daten der Volkszählung in Großbritannien (UK Census 2011) in seinen Besitz gebracht und bereitet sie derzeit für eine Veröffentlichung auf. Anders als bisher wurde das Dokument allerdings nicht per Twitter angekündigt.

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 15 Uhr

Über den Twitter-Kanal @anonesc wird derweil ohne Quellenangabe verbreitet: "Ryan hat wenig mit #Lulzsec zu tun, außer dass er den IRC betrieb. Allen sechs Mitgliedern von @Lulzsec geht es gut und sie sind sicher". Gleiches wird über @stuxnetsource verbreitet.

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 15:40 Uhr

Mittlerweile dementiert auch Lulzsec per Twitter die Festnahme ihres Anführers. Dort heißt es: "Es scheint, der glorreiche Anführer von Lulzsec wurde verhaftet, jetzt ist alles vorbei ... wartet ... wir sind noch immer da! Welchen armen Kerl haben sie hochgenommen?"

Auch die Presseabteilung von Census UK 2011 hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet. Man untersuche die Sache zusammen mit den eigenen Sicherheitsberatern, um herauszufinden, ob Daten gestohlen wurden.

Nachtrag vom 21. Juni 2011, 16:03 Uhr

Lulzsec dementiert derweil, Daten des UK Census 2011 gestohlen zu haben. Das bei Pastebin veröffentlichte Dokument sei nicht echt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nero negro 23. Jun 2011

Schön, dass du so großartig bist, dass du auf der Straße Leute Krankenhaus...

lolkid2009 23. Jun 2011

Wie ich es schon in einem anderen Thema erwähnte Lulzsec macht nichts wirklich falsches...

lolkid2009 23. Jun 2011

Lulzsec ist schon relativ gut organisiert. Der Mann der geschnappt wurde war lediglich...

Dinh 22. Jun 2011

Naja, ich finde die Argumentation ehrlich gesagt nicht sehr schlüssig. Die meisten...

ww 22. Jun 2011

Da gibt es einen großen Markt für in Russland. Viele deutsche Kiddies mieten sich nen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Call of Duty: Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber
    Call of Duty
    Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber

    Bei Call of Duty nähert sich ein wichtiger Tag: Dann erscheinen gleichzeitig die neue Karte Caldera und ein neues Anti-Cheat-System für PC.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /