• IT-Karriere:
  • Services:

Musikempfänger erhält Daten per Bluetooth

Als weiteres neues Zubehörprodukt hat Nokia den Wireless Music Receiver MD-310 vorgestellt. Mit dem drahtlosen Musikempfänger lassen sich Lieder etwa auf der heimischen Anlage abspielen. Als Musikquelle kann ein beliebiges Gerät mit Bluetooth A2DP dienen. Nokia bewirbt das MD-310 damit, dass es Entfernungen von bis zu 100 Metern überbrücken können soll. Mit einem NFC-fähigen Gerät kann der Aufbau der Bluetooth-Verbindung vereinfacht werden.

Stellenmarkt
  1. OPTIMA pharma GmbH, Gladenbach-Mornshausen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Wireless Music Receiver wird per Akku mit Strom versorgt. Wie lange das Gerät mit einer Akkuladung verwendet werden kann, verschweigt Nokia auch im Datenblatt zum Gerät. Der Musikempfänger wiegt 125 Gramm und ist mit einem 3,5-mm-Klinkenstecker versehen, ein passender Adapter liegt bei.

  • Nokia Bluetooth-Stereoheadset BH-111
  • Nokia Bluetooth-Stereoheadset BH-111
  • Nokia Bluetooth-Stereoheadset BH-111
  • Nokia Bluetooth-Stereoheadset BH-111
  • Nokia Bluetooth-Stereoheadset BH-111
  • Nokia Wireless Music Receiver MD-310
  • Nokia Wireless Music Receiver MD-310
  • Bluetooth-Rundstrahl-Lautsprecher Nokia 360
  • Bluetooth-Rundstrahl-Lautsprecher Nokia 360
  • Bluetooth-Rundstrahl-Lautsprecher Nokia 360
  • Bluetooth-Rundstrahl-Lautsprecher Nokia 360
Nokia Bluetooth-Stereoheadset BH-111

An das Bluetooth-Headset lassen sich andere Stereokopfhörer anschließen

Mit dem BH-111 hat Nokia ein neues Stereo-Bluetooth-Headset vorgestellt, das sich gleichzeitig mit zwei Geräten verbinden lässt. Im Bluetooth-Empfänger-Teil steckt der Akku, der bis zu sechs Stunden Musikhören abdeckt. Bei Telefonaten soll der Akku sieben Stunden durchhalten. Die Bereitschaftszeit mit einer Akkuladung gibt Nokia mit fünf Tagen an. Für das Aufladen des Akkus werden etwa zwei Stunden benötigt. Am Empfängerteil ist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um daran auch andere Kopfhörer anschließen zu können. Das Empfängerteil wiegt 15,5 g und misst 48 x 37,6 x 12,8 mm.

Das Play 360 will Nokia im dritten Quartal 2011 zum Preis von 150 Euro auf den Markt bringen. Ebenfalls im dritten Quartal 2011 soll das MD-310 erscheinen, das es dann für 59 Euro geben wird. Bereits im Sommer 2011 soll Nokias BH-111 für 39 Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nokia Play 360: Bluetooth-Rundstrahl-Lautsprecher mit NFC ist kombinierbar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 3,39€
  4. 34,49€

ChiefGeronimo 03. Jul 2011

...nur ab wann gibts das zu kaufen?

Hassan 23. Jun 2011

Also. Ich finde es toll, dass mal eine News über Zubehör von Nokia kommt. Auf jeden Fall...

Hassan 23. Jun 2011

Sind schon tolle Geräte. Und endlich kann man NFC öfters nutzen.


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /