Supercomputer

K-Computer wird auf 800 Racks ausgebaut

Die Rechenleistung von derzeit über 8 Petaflops des japanischen K-Computers wird sich bald auf 10 Petaflops erhöhen. Wie Fujitsu als Hersteller des schnellsten Supercomputers der Welt mitteilte, ist die Maschine nämlich noch gar nicht ganz fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Racks des K-Computers
Racks des K-Computers (Bild: Riken)

Der im japanischen Kobe am Forschungszentrum Riken befindliche K-Computer, der die aktuelle Top-500-Liste der schnellsten Rechner der Welt anführt, befindet sich noch im Aufbau. Im Betrieb sind laut Fujitsu derzeit nur 672 Racks, geplant sind 800. Bisher sind Fujitsu zufolge schon 68.544 CPUs im Einsatz.

Inhalt:
  1. Supercomputer: K-Computer wird auf 800 Racks ausgebaut
  2. Made in Japan

Diese Angaben decken sich nicht ganz mit den auf der ISC'11 in Hamburg gezeigten Racks und den Daten von Top500.org. In der Liste ist von 548.352 Kernen die Rede, und die Racks auf der Fachkonferenz sind mit 768 Kernen bestückt. Diese sitzen in 24 Einschüben, von denen jeder vier Achtkern-CPUs enthält, was 96 CPUs pro Rack bedeutet.

  • Der aktuelle K-Computer (Bild: Riken)
  • Ein Rack des K-Computers mit je 12 Einschüben oben und unten (Bild: Andreas Sebayang)
  • Supercomputer brauchen Platz (Bild: Riken)
Ein Rack des K-Computers mit je 12 Einschüben oben und unten (Bild: Andreas Sebayang)

Für 68.544 CPUs ergäben sich so 714 Racks, wenn jeder der Rechenschränke gleich aufgebaut wäre, und nicht die von Fujitsu genannten 672. Solche Abweichungen sind bei Supercomputern aber nicht ungewöhnlich, weil die Maschinen selten lange in der exakt gleichen Konfiguration arbeiten. Ebenso ist nicht ausgeschlossen, dass Teile des K-Computers sich noch in anderen Racks befinden, die beispielsweise zu Testzwecken leichter zugänglich konstruiert sind.

Wie auf der ISC zu hören war, begannen die Planungen für die Maschine bereits um das Jahr 2007 herum und waren auf fünf Jahre ausgelegt. Fujitsu hat inzwischen bestätigt, dass die Konfiguration des derzeitigen Ausbaustandes im September 2010 begann. Mitte 2012 soll der K-Computer dann den Regelbetrieb aufnehmen und 10 Petaflops erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Made in Japan 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /