Abo
  • Services:

Made in Japan

Sämtliche wesentlichen Komponenten wie die Prozessoren und die "Tofu Interconnect" genannte Vernetzung von CPU-Sockeln und Nodes wurden in Japan entwickelt. Die Software, deren Betriebssystem auf Linux basiert, wurde ebenfalls in Japan gestaltet.

  • Der aktuelle K-Computer (Bild: Riken)
  • Ein Rack des K-Computers mit je 12 Einschüben oben und unten (Bild: Andreas Sebayang)
  • Supercomputer brauchen Platz (Bild: Riken)
Supercomputer brauchen Platz (Bild: Riken)
Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Der K-Computer soll mit seiner hohen Rechenleistung aber nicht nur japanischen, sondern auch internationalen Wissenschaftlern zur Verfügung stehen. Dafür sorgt das japanische Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie, dem das vormals private Forschungsinstitut Riken seit 2003 unterstellt ist. Einige der Einsatzgebiete des K-Computers sind Klimaforschung, Meteorologie, Unfallverhütung und Medizin.

Mit der neuen Maschine hat Japan schon zum zweiten Mal die höchste Leistungssteigerung bei Supercomputern erreicht, seit die Top-500-Liste im Jahr 1993 erstmals zusammengestellt wurde. 2002 kam der Earth Simulator von NEC mit 35,61 Teraflops auf Platz 1 und war damit rund fünfmal so schnell wie der ASCI White von IBM. Der K-Computer schlägt heute den bisher schnellsten Rechner, den chinesischen Tianhe-1A, um mehr als den Faktor 3.

Der vor neun Jahren vorgestellte Earth Simulator würde in der aktuellen Top-500-Liste gar nicht mehr auftauchen, dort markiert den letzten Platz ein Rechner einer nicht näher genannten chinesischen "engineering company" mit gut 40 Teraflops.

 Supercomputer: K-Computer wird auf 800 Racks ausgebaut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Bady89 23. Jun 2011

Habt ihr euch mal die bilder angeguckt Da is,n Plan vom gelände bei. Da steht extra nen...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /