• IT-Karriere:
  • Services:

Gema

"Unsere Server hielten DDoS-Angriff von Anonymous stand"

Die Gema verteidigt sich wütend gegen DDoS-Angriffe von Hackern und Kritiken von Youtube und aus der Musikindustrie. Von "reiner Willkür" und "Stimmungsmache" ist die Rede.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Vorführung auf einer Pressekonferenz in Los Angeles im Juni 2011
Youtube-Vorführung auf einer Pressekonferenz in Los Angeles im Juni 2011 (Bild: Reuters/Fred Prouser)

"Die Webserver der Gema waren aufgrund des Angriffs zwar kurzzeitig überlastet und die Services daher zeitweise nicht abrufbar, doch hielten die Server dem DDoS-Angriff stand", gab die Verwertungsgesellschaft bekannt. Am 20. Juni 2011 hieß es im Blog der Gema, dass die Webserver vorübergehend nicht erreichbar seien. "Wir arbeiten an einer Lösung des Problems und versuchen, die Inhalte so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen."

Stellenmarkt
  1. enowa AG, verschiedene Standorte
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Durch die hohen Lizenzforderungen verhindere die Gema einen freien Zugang zu Informationen, begründete Anonymous den Angriff.

Der Streit zwischen dem Videoportal Youtube und der Gema hatte sich zuvor zugespitzt. Youtube zeigt in Deutschland eine neue Begründung an, wenn ein Video auf der Plattform blockiert wird. "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die Gema die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat." Google und Gema können sich seit 2009 nicht auf einen neuen Vertrag einigen, die Vorstellungen über Urheberabgaben liegen weit auseinander.

Die Gema bezeichnete die Aussage auf Youtube als "falsch"; sie sei nicht für die Sperrungen verantwortlich. Als Verwertungsgesellschaft biete sie Lizenzverträge an. Wenn Youtube-Betreiber Google "konsequent" handeln würde, müsste "das gesamte Gema-Repertoire auf seinen Seiten" gesperrt werden. "Da dies aber nicht der Fall ist, handelt es sich bei den von Youtube freiwillig eingeleiteten Sperrungen der Videos wohl um reine Willkür", erklärte die Gema.

Heiße Luft

Das Medienecho zu diesem Streit sei "nicht mehr als heiße Luft", erklärte die Gema. Damit solle während der "Gema-Mitgliederversammlung Druck aufgebaut werden, damit die Gema die bereits 2010 gegen Youtube eingereichte Klage zurückzieht. Zumal mit einem Termin für eine mündliche Verhandlung noch in diesem Sommer zu rechnen ist."

Auch die Kritik von einigen Plattenlabels an dem Verhalten der Gema gegenüber Youtube sei bloße "Stimmungsmache". Edgar Berger, der Chef von Sonys Musiksparte in Deutschland, sagte, es gebe "offenbar kein Interesse daran, werbefinanzierte Musik-Streamingdienste wie Vevo, Youtube und Spotify in Deutschland zuzulassen". Dies sei schlecht für die Musiker und die Musikindustrie, weil ihnen Einnahmen entgingen. "Alles muss durch ein Nadelöhr, den Gema-Aufsichtsrat. Einige Mitglieder scheinen noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen zu sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Trantüte 12. Jul 2011

Ich sage nur: Alles kommt von selbst zu dem der warten kann... Musik kann man online...

natter 23. Jun 2011

Nun, ich würde sagen, die Musiker, die Veranstallter, die Internetnutzer und die MiFi...

lolkid2009 23. Jun 2011

Kopierrecht - Was soll man dazu sagen, es ist ein Sinnvolles Recht je nach dem in welcher...

Der Kaiser! 22. Jun 2011

Das ist ja grauenhaft. :S

redwolf 22. Jun 2011

Es ist ganz einfach. Du sitzt auf einem bisschen Macht. Musstest nie etwas davon...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /