Abo
  • Services:

E-Books

Google scannt Bücher aus der British Library

Google scannt 250.000 Werke aus den Beständen der British Library. Die digitalen Bücher sollen Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde.
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde. (Bild: British Library Board)

Google digitalisiert einen Teil der Bestände der British Library. Darauf haben sich die britische Nationalbibliothek und das Internetunternehmen geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bei den Büchern handelt es sich um Werke aus der Zeit zwischen 1700 und 1870 in verschiedenen europäischen Sprachen. Darunter ist beispielsweise eine einzigartige Sammlung mit Texten aus der Zeit der Französischen Revolution. Der Urheberrechtsschutz der Bücher ist bereits abgelaufen.

Google zahlt

Die Bücher werden an einem unbekannten Ort gescannt. Google wollte der britischen Tageszeitung Daily Telegraph nicht einmal verraten, in welchem Land die Scanner des Unternehmens stehen. Google übernimmt auch die Kosten für die Digitalisierung.

Nutzer können die digitalisierten Bücher später sowohl über das Angebot Google Books als auch über die Website der Bibliothek selbst kostenlos anschauen.

British Library auf dem iPad

Die British Library bemüht sich, ihre älteren Bestände digital zugänglich zu machen: Kürzlich hat sie eine App für das iPad veröffentlicht, über die Nutzer kostenlos rund 1.000 Titel aus dem 19. Jahrhundert lesen können. Im Laufe des Jahres soll eine kostenpflichtige Version folgen, die den Zugriff auf über 60.000 Titel ermöglicht.

Anfang des Jahres hat die Bibliothek die Smartphone-App Treasures herausgebracht. Damit können Nutzer von Android-Geräten, iPhones und iPads besonders schöne Dokumente aus der Sammlung der British Library, darunter das Book of Lindisfarne oder die Magna Carta, auf ihrem mobilen Gerät anschauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 23,99€
  3. (-71%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /