• IT-Karriere:
  • Services:

E-Books

Google scannt Bücher aus der British Library

Google scannt 250.000 Werke aus den Beständen der British Library. Die digitalen Bücher sollen Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde.
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde. (Bild: British Library Board)

Google digitalisiert einen Teil der Bestände der British Library. Darauf haben sich die britische Nationalbibliothek und das Internetunternehmen geeinigt.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Bei den Büchern handelt es sich um Werke aus der Zeit zwischen 1700 und 1870 in verschiedenen europäischen Sprachen. Darunter ist beispielsweise eine einzigartige Sammlung mit Texten aus der Zeit der Französischen Revolution. Der Urheberrechtsschutz der Bücher ist bereits abgelaufen.

Google zahlt

Die Bücher werden an einem unbekannten Ort gescannt. Google wollte der britischen Tageszeitung Daily Telegraph nicht einmal verraten, in welchem Land die Scanner des Unternehmens stehen. Google übernimmt auch die Kosten für die Digitalisierung.

Nutzer können die digitalisierten Bücher später sowohl über das Angebot Google Books als auch über die Website der Bibliothek selbst kostenlos anschauen.

British Library auf dem iPad

Die British Library bemüht sich, ihre älteren Bestände digital zugänglich zu machen: Kürzlich hat sie eine App für das iPad veröffentlicht, über die Nutzer kostenlos rund 1.000 Titel aus dem 19. Jahrhundert lesen können. Im Laufe des Jahres soll eine kostenpflichtige Version folgen, die den Zugriff auf über 60.000 Titel ermöglicht.

Anfang des Jahres hat die Bibliothek die Smartphone-App Treasures herausgebracht. Damit können Nutzer von Android-Geräten, iPhones und iPads besonders schöne Dokumente aus der Sammlung der British Library, darunter das Book of Lindisfarne oder die Magna Carta, auf ihrem mobilen Gerät anschauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /