Abo
  • Services:

E-Books

Google scannt Bücher aus der British Library

Google scannt 250.000 Werke aus den Beständen der British Library. Die digitalen Bücher sollen Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde.
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde. (Bild: British Library Board)

Google digitalisiert einen Teil der Bestände der British Library. Darauf haben sich die britische Nationalbibliothek und das Internetunternehmen geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Bei den Büchern handelt es sich um Werke aus der Zeit zwischen 1700 und 1870 in verschiedenen europäischen Sprachen. Darunter ist beispielsweise eine einzigartige Sammlung mit Texten aus der Zeit der Französischen Revolution. Der Urheberrechtsschutz der Bücher ist bereits abgelaufen.

Google zahlt

Die Bücher werden an einem unbekannten Ort gescannt. Google wollte der britischen Tageszeitung Daily Telegraph nicht einmal verraten, in welchem Land die Scanner des Unternehmens stehen. Google übernimmt auch die Kosten für die Digitalisierung.

Nutzer können die digitalisierten Bücher später sowohl über das Angebot Google Books als auch über die Website der Bibliothek selbst kostenlos anschauen.

British Library auf dem iPad

Die British Library bemüht sich, ihre älteren Bestände digital zugänglich zu machen: Kürzlich hat sie eine App für das iPad veröffentlicht, über die Nutzer kostenlos rund 1.000 Titel aus dem 19. Jahrhundert lesen können. Im Laufe des Jahres soll eine kostenpflichtige Version folgen, die den Zugriff auf über 60.000 Titel ermöglicht.

Anfang des Jahres hat die Bibliothek die Smartphone-App Treasures herausgebracht. Damit können Nutzer von Android-Geräten, iPhones und iPads besonders schöne Dokumente aus der Sammlung der British Library, darunter das Book of Lindisfarne oder die Magna Carta, auf ihrem mobilen Gerät anschauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /