Abo
  • Services:

E-Books

Google scannt Bücher aus der British Library

Google scannt 250.000 Werke aus den Beständen der British Library. Die digitalen Bücher sollen Nutzern kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde.
Unter den gescannten Werken ist auch eine Abhandlung über Flußpferde. (Bild: British Library Board)

Google digitalisiert einen Teil der Bestände der British Library. Darauf haben sich die britische Nationalbibliothek und das Internetunternehmen geeinigt.

Stellenmarkt
  1. Schülerforschungszentrum Hamburg gGmbH, Hamburg
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main

Bei den Büchern handelt es sich um Werke aus der Zeit zwischen 1700 und 1870 in verschiedenen europäischen Sprachen. Darunter ist beispielsweise eine einzigartige Sammlung mit Texten aus der Zeit der Französischen Revolution. Der Urheberrechtsschutz der Bücher ist bereits abgelaufen.

Google zahlt

Die Bücher werden an einem unbekannten Ort gescannt. Google wollte der britischen Tageszeitung Daily Telegraph nicht einmal verraten, in welchem Land die Scanner des Unternehmens stehen. Google übernimmt auch die Kosten für die Digitalisierung.

Nutzer können die digitalisierten Bücher später sowohl über das Angebot Google Books als auch über die Website der Bibliothek selbst kostenlos anschauen.

British Library auf dem iPad

Die British Library bemüht sich, ihre älteren Bestände digital zugänglich zu machen: Kürzlich hat sie eine App für das iPad veröffentlicht, über die Nutzer kostenlos rund 1.000 Titel aus dem 19. Jahrhundert lesen können. Im Laufe des Jahres soll eine kostenpflichtige Version folgen, die den Zugriff auf über 60.000 Titel ermöglicht.

Anfang des Jahres hat die Bibliothek die Smartphone-App Treasures herausgebracht. Damit können Nutzer von Android-Geräten, iPhones und iPads besonders schöne Dokumente aus der Sammlung der British Library, darunter das Book of Lindisfarne oder die Magna Carta, auf ihrem mobilen Gerät anschauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 39,95€
  3. 32,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /