Abo
  • Services:

HTML5-Bibliothek

Erste Beta von jQuery Mobile erschienen

Die erste Betaversion von jQuery Mobile bietet zahlreiche Neuerungen und unterstützt nun auch Geräte mit Blackberry 5 und Opera Mini. Lediglich die Unterstützung für Symbian S60 steht noch aus, soll aber in der Beta 2 in einem Monat folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5-Bibliothek: Erste Beta von jQuery Mobile erschienen
(Bild: jQuery Mobile)

Die HTML5-Bibliothek jQuery Mobile setzt auf jQuery auf und stellt Funktionen zur Entwicklung mobiler Websites und Webapps zur Verfügung. Dabei zielen die Macher von jQuery Mobile darauf ab, eine möglichst große Zahl von Plattformen und Geräten zu unterstützen, nicht nur High-End-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

In der Beta 1 setzt jQuery Mobile die jQuery-Bibliothek in der Version 1.6 voraus, die noch in der Entwicklung steckt. Zugleich wird die Zahl der unterstützten Plattformen Blackberry 5 und Opera Mini erweitert. Meego soll nach Nokias Strategiewechsel voraussichtlich nicht mehr unterstützt werden, so dass nur noch Symbian S60 fehlt, um das einst ausgegebene Ziel zu erreichen. Dies soll bereits in etwa einem Monat in der Beta 2 der Fall sein.

Die Plattformunterstützung gliedert jQuery Mobile in drei Klassen: A, B und C. Geräte der Klasse A werden voll unterstützt, dazu zählen derzeit Geräte mit Apples iOS 3.2 bis 5.0 beta, Android 2.1 bis 2.3, Windows Phone 7, Blackberry 6.0. Blackberry Playbook, Palm WebOS 1.4 bis 2.0, Firefox Mobile, Opera Mobile 11.0, Kindle 3, Chrome Desktop 11 bis 13, Firefox Desktop 3.6 bis 4.0, Internet Explorer 7 bis 9 und Opera Desktop 10 und 11.

In die Klasse B fallen derzeit die Systeme Blackberry 5.0, Opera Mini 5.0 und 6.0 sowie Windows Phone 6.5. Hier muss auf Ajax-Funktionen zur Navigation verzichtet werden. Die Klasse C erhält nur eine rudimentäre Unterstützung, da die Plattformen die erweiterten Funktionen nicht unterstützen. Dazu zählen Blackberry 4.x und ältere Smartphone-Plattformen einschließlich aller Geräte, die keine Media-Query unterstützen.

Offiziell nicht unterstützt werden derzeit Meego, Samsung Bada und Palm WebOS 3.0 sowie Nokia S60, was sich aber mit der Beta 2 ändern soll. Je nach Testergebnissen soll S60 in die Klasse A oder B fallen. Bei WebOS 3.0 warten die Entwickler von jQuery Mobile noch auf Testgeräte, grundsätzlich funktionieren sollte jQuery Mobile hier. Ähnliches gilt auch für Bada, hier mangelt es ebenfalls an einer Testumgebung.

Verbesserte Page Transitions

Viel Arbeit stecken die Entwickler in die Verbesserung der Page Transitions, für sanfte Übergänge bei der Navigation durch Seiten. Die größten Probleme bereitet hier das konsistente Verstecken der URL-Zeile und das Scrollen an die korrekte Seitenposition. Die Beta 1 soll nun die URL-Zeile unter iOS und Android zuverlässig verstecken, was wiederholtes Neuzeichnen verhindert und so die Animation flüssiger macht.

Navigation überarbeitet

Grundlegend überarbeitet wurde die Ajax-Navigation, die nun in separate interne Funktionen ausgegliedert wurde. Das soll den Code besser erweiterbar machen. Darüber hinaus wurden die Page Transitions aus den gleichen Gründen von der Ajax-Navigation getrennt.

Kein automatischer Back-Button

Von der Idee, automatisch einen Zurück-Knopf in alle Webseiten einzufügen, haben sich die jQuery-Mobile-Entwickler verabschiedet. Da die meisten Telefone einen solchen Back-Button bieten, sei dieser in den meisten Fällen überflüssig. Wer will, kann die Funktion aber noch immer aktivieren.

Die Beta 1 von jQuery Mobile steht ab sofort unter jquerymobile.com zum Download bereit. Ein Blogeintrag gibt eine detaillierte Übersicht über die Veränderungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

Mojojojo 21. Jun 2011

Gruß Mojo


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /