Abo
  • IT-Karriere:

HTML5-Bibliothek

Erste Beta von jQuery Mobile erschienen

Die erste Betaversion von jQuery Mobile bietet zahlreiche Neuerungen und unterstützt nun auch Geräte mit Blackberry 5 und Opera Mini. Lediglich die Unterstützung für Symbian S60 steht noch aus, soll aber in der Beta 2 in einem Monat folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5-Bibliothek: Erste Beta von jQuery Mobile erschienen
(Bild: jQuery Mobile)

Die HTML5-Bibliothek jQuery Mobile setzt auf jQuery auf und stellt Funktionen zur Entwicklung mobiler Websites und Webapps zur Verfügung. Dabei zielen die Macher von jQuery Mobile darauf ab, eine möglichst große Zahl von Plattformen und Geräten zu unterstützen, nicht nur High-End-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

In der Beta 1 setzt jQuery Mobile die jQuery-Bibliothek in der Version 1.6 voraus, die noch in der Entwicklung steckt. Zugleich wird die Zahl der unterstützten Plattformen Blackberry 5 und Opera Mini erweitert. Meego soll nach Nokias Strategiewechsel voraussichtlich nicht mehr unterstützt werden, so dass nur noch Symbian S60 fehlt, um das einst ausgegebene Ziel zu erreichen. Dies soll bereits in etwa einem Monat in der Beta 2 der Fall sein.

Die Plattformunterstützung gliedert jQuery Mobile in drei Klassen: A, B und C. Geräte der Klasse A werden voll unterstützt, dazu zählen derzeit Geräte mit Apples iOS 3.2 bis 5.0 beta, Android 2.1 bis 2.3, Windows Phone 7, Blackberry 6.0. Blackberry Playbook, Palm WebOS 1.4 bis 2.0, Firefox Mobile, Opera Mobile 11.0, Kindle 3, Chrome Desktop 11 bis 13, Firefox Desktop 3.6 bis 4.0, Internet Explorer 7 bis 9 und Opera Desktop 10 und 11.

In die Klasse B fallen derzeit die Systeme Blackberry 5.0, Opera Mini 5.0 und 6.0 sowie Windows Phone 6.5. Hier muss auf Ajax-Funktionen zur Navigation verzichtet werden. Die Klasse C erhält nur eine rudimentäre Unterstützung, da die Plattformen die erweiterten Funktionen nicht unterstützen. Dazu zählen Blackberry 4.x und ältere Smartphone-Plattformen einschließlich aller Geräte, die keine Media-Query unterstützen.

Offiziell nicht unterstützt werden derzeit Meego, Samsung Bada und Palm WebOS 3.0 sowie Nokia S60, was sich aber mit der Beta 2 ändern soll. Je nach Testergebnissen soll S60 in die Klasse A oder B fallen. Bei WebOS 3.0 warten die Entwickler von jQuery Mobile noch auf Testgeräte, grundsätzlich funktionieren sollte jQuery Mobile hier. Ähnliches gilt auch für Bada, hier mangelt es ebenfalls an einer Testumgebung.

Verbesserte Page Transitions

Viel Arbeit stecken die Entwickler in die Verbesserung der Page Transitions, für sanfte Übergänge bei der Navigation durch Seiten. Die größten Probleme bereitet hier das konsistente Verstecken der URL-Zeile und das Scrollen an die korrekte Seitenposition. Die Beta 1 soll nun die URL-Zeile unter iOS und Android zuverlässig verstecken, was wiederholtes Neuzeichnen verhindert und so die Animation flüssiger macht.

Navigation überarbeitet

Grundlegend überarbeitet wurde die Ajax-Navigation, die nun in separate interne Funktionen ausgegliedert wurde. Das soll den Code besser erweiterbar machen. Darüber hinaus wurden die Page Transitions aus den gleichen Gründen von der Ajax-Navigation getrennt.

Kein automatischer Back-Button

Von der Idee, automatisch einen Zurück-Knopf in alle Webseiten einzufügen, haben sich die jQuery-Mobile-Entwickler verabschiedet. Da die meisten Telefone einen solchen Back-Button bieten, sei dieser in den meisten Fällen überflüssig. Wer will, kann die Funktion aber noch immer aktivieren.

Die Beta 1 von jQuery Mobile steht ab sofort unter jquerymobile.com zum Download bereit. Ein Blogeintrag gibt eine detaillierte Übersicht über die Veränderungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 32,99€

Mojojojo 21. Jun 2011

Gruß Mojo


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /