• IT-Karriere:
  • Services:

Dropbox

Anmeldung ohne Passwort war möglich

Bei Dropbox war es für kurze Zeit möglich, sich in beliebige Useraccounts ohne korrektes Passwort einzuloggen. Mittlerweile wurde der Fehler im Authentifizierungssystem beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox: Anmeldung ohne Passwort war möglich
(Bild: Dropbox)

Knapp vier Stunden standen sämtliche Nutzeraccounts bei Dropbox offen. In dieser Zeit war es möglich, sich mit beliebigen Accounts bei Dropbox anzumelden, ohne dabei ein korrektes Passwort anzugeben.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Der Fehler sei mit einem Code-Update um 1:54 Uhr Ortszeit eingespielt und um 5:41 Uhr entdeckt worden, schreibt Dropbox-Gründer und Technikchef Arash Ferdowsi in einem Blogeintrag. Um 5:46 Uhr, also fünf Minuten nach Entdecken des Bugs, sei der Fehler korrigiert worden.

In den knapp vier Stunden, in denen sämtliche Dropbox-Accounts für jeden offen standen, haben sich laut Dropbox weniger als ein Prozent der Nutzer eingeloggt. Aus Sicherheitsgründen hat Dropbox sämtliche Sessions dieser Zeitspanne gespeichert, derzeit laufe eine gründliche Untersuchung, um herauszufinden, ob dabei unerlaubt auf Dropbox-Accounts zugegriffen wurde. Sollten bei einem Account verdächtige Aktivitäten auffallen, werde man die entsprechenden Nutzer umgehend informieren, verspricht Ferdowsi.

Einigen Nutzern war die Sicherheitslücke aufgefallen und die Information hatte sich sehr schnell per Twitter verbreitet.

So etwas sollte nie wieder vorkommen, sagt Ferdowsi und kündigt verbesserte Kontrollen und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen an, die einen solch groben Fehler in Zukunft verhindern sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€
  2. 349,00€
  3. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  4. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...

dreamtide11 24. Jun 2011

Sehr gute Frage :) ! Ich habe nur die 2 GB und nochmal 1,2 durch diverse...

soisses 22. Jun 2011

Schon https://spideroak.com/ probiert? Die speichern mit "Zero-Knowledge", es ist also so...

Hotohori 21. Jun 2011

Klar, 100%ige Sicherheit gibt es nicht, aber wenn ich die Wahl habe, dann vertraue ich...

Hotohori 21. Jun 2011

Können aber passieren, wie man sieht. Der Mensch macht nun mal Fehler, den Punkt sollte...

GodsBoss 21. Jun 2011

WTF? Eine Anmerkung, weil es hier schon passiert ist ich fänd es besser, wenn du...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /