Eizo

4k-Display für rund 25.000 Euro

Eizo hat ein Display für Videomaterial mit 4k-Auflösung vorgestellt. Der Duravision FDH3601 mit einer Diagonalen von 36 Zoll (91,44 cm) ist mit 4.096 x 2.160 Pixeln ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Duravision FDH3601
Duravision FDH3601 (Bild: Eizo)

Der Eizo Duravision FDH3601 ist für Videomaterial mit 2160p gedacht und mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Seine Helligkeit liegt bei 700 Candela pro Quadratmeter. Eizo gibt das Kontrastverhältnis mit 1.000:1 und die Reaktionszeit für den Grauwechsel mit 8 Millisekunden an. Der Standfuß erlaubt die Verstellung des Displays um 10 cm in der Höhe und ein Abkippen nach hinten um 25 Grad. Außerdem lässt sich das Display um 172 Grad nach links und rechts drehen.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Neben zwei Displayport-Eingängen sind auch zwei DVI-D-Anschlüsse vorhanden. Dazu kommt ein USB-2.0-Hub mit zwei Ausgängen. Um Strom zu sparen, ist der Eizo- Monitor mit einem Infrarotsensor ausgerüstet, der dafür sorgt, dass das Display nach kurzer Zeit ausgeschaltet wird, wenn kein Anwender davor sitzt. Das Display benötigt rund 162 Watt. Die Stromspartechnik lässt sich auch deaktivieren.

Eizo will den Duravision FDH3601 Anfang September 2011 in Japan auf den Markt bringen. Der Preis liegt bei 2,88 Millionen Yen, das entspricht rund 25.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 11. Jul 2011

25k sind niemals Peanuts. Selbst grosse Spezialeffekte-Studios zahlen nicht wirklich...

irata 21. Jun 2011

Sehr verwegen. Zufällig steht es so ähnlich auf Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /