BeOS-Nachbau

Haiku R1 Alpha 3 mit vielen Verbesserungen

Der BeOS-Nachbau Haiku ist nach einjähriger Entwicklungszeit in einer dritten Alphaversion erschienen. Die Entwickler sprechen von zahlreichen Verbesserungen und einer neuen IMAP-Implementierung.

Artikel veröffentlicht am ,
BeOS-Nachbau: Haiku R1 Alpha 3 mit vielen Verbesserungen
(Bild: Haiku)

Nach einem Jahr Entwicklungszeit hat das Haiku-Team eine dritte Alphaversion des BeOS-Nachbaus veröffentlicht. Insgesamt haben die Entwickler nach eigenen Angaben 800 Bugs repariert. Außerdem soll Haiku R1 Alpha 3 vor allem bei der Hardwareunterstützung Verbesserungen erhalten haben. Eine neue IMAP-Implementierung synchronisiert E-Mails nun mit dem Server, statt sie dort wie unter POP3 abzuholen.

  • Haiku R1 Alpha 3
  • Haiku R1 Alpha 3
  • Haiku R1 Alpha 3
  • Haiku R1 Alpha 3
Haiku R1 Alpha 3
Stellenmarkt
  1. Portfolio Demand & Roadmap Manager (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten beim Zugriff auf diverse Dateisysteme sollen gesteigert worden sein, erklärten die Entwickler, darunter Btrfs, Exfat, Ext4, NTFS und UDF. Zudem soll die Unterstützung für Video-, Netzwerk- und USB-Treiber ebenso wie für IO-APIC und ACPI verbessert worden sein. Auch unterstützt der Haiku-Kernel PAE (Physical Address Extension) und kann somit mehr als 4 GByte Arbeitsspeicher verwenden. Zusätzliche Drucker können mit Hilfe der Gutenprint-Treiber unter Haiku verwendet werden.

IMAP synchronisiert Mails

Der Mail-Stack wurde umgeschrieben, darunter das sogenannte Mail Daemon Replacement (MDR) und Teile von Mail Kit. Damit sollen vor allem Abstürze des MDR beseitigt worden sein. Zudem wurde IMAP neu implementiert und synchronisiert E-Mails künftig mit Servern, statt sie dort abzuholen, wie es unter POP3 üblich ist.

Das für das Decodieren von Video- und Audiodateien verwendete Mediakit wurde erweitert. Zusätzlich erhält Haiku einen Midi-Soundfont, mit dem sich Midi-Anwendungen aus BeOS nutzen lassen. Weitere Applikationen verwenden Haikus Layout-API, das die Entwickler als "fast stabil" bezeichnen. Damit und mit dem erweiterten Locale-Support können Anwendungen Font- und Spracheinstellungsänderungen besser umsetzen.

Erweiterungen für die Benutzeroberfläche

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Benutzeroberflächen für die Einstellungen im Bootmanager und Media Player oder die Speicherplatzanzeige wurden überarbeitet. Die Erweiterung für die Fensterverwaltung mit dem Namen "Stack and Tile", die ursprünglich an der Universität von Auckland in Neuseeland entwickelt wurde, ist ab dieser Version von Haiku verfügbar. Damit lassen sich Fenster als Tab oder direkt an andere Fenster andocken.

Nach wie vor fehlt die Unterstützung für WPA-verschlüsselte WLAN-Verbindungen, geben die Entwickler in den Release Notes für Haiku R1 Alpha 3 bekannt. Außerdem fehlt ein Paketmanager für die Onlineinstallation von Anwendungen. Eine GCC-Version 4 steht als experimenteller Compiler zur Verfügung, kann aber noch nicht genutzt werden, denn nicht alle APIs funktionieren mit dieser Version. Gegenwärtig wird Haiku noch mit GCC 2.95 kompiliert.

Haiku steht als ISO-, Hybrid und Vmware-Image zum Download bereit. Die Entwickler haben alle Änderungen und offene Bugs in den entsprechenden Release Notes zusammengestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grexe 30. Jun 2011

Dem BeOS Management kann man nur tlw. Versagen vorwerfen, eher waren sie einfach ihrer...

Wahrheitssager 21. Jun 2011

Ja hier läuft es "nativ" und das sogar ordentlich ohne murren.

irata 21. Jun 2011

Haiku (oder BeOS) ist kein Unix, aber QNX ist "Unix-like". QNX ist ein...

yudothat 21. Jun 2011

Ja Möchtegern Trollversteher detektiert.

bstea 21. Jun 2011

zu 1. gemeint sind wohl Bugs behoben/entfernt bzw. fehlerhafte Stellen repariert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /