Abo
  • Services:

Test Dungeon Siege 3

Rollenspielspaß mit den Fantasy 4

Vier Helden, drei Machtblöcke, zwei Kampfhaltungen und das alles in einem Königreich: Mit Dungeon Siege 3 wagt die Rollenspielreihe einen Neuanfang - und gewinnt zumindest auf der Konsole mit einer stimmigen Welt, herausfordernden Gefechten und dem Anstacheln der guten alten Sammellust.

Artikel veröffentlicht am ,
Dungeon Siege 3
Dungeon Siege 3 (Bild: Square Enix)

Einerseits: Dungeon Siege ist eine der wenigen Rollenspielreihen, die es mit ganz großem Staraufgebot ins Kino geschafft haben. In Schwerter des Königs treten immerhin Jason Statham, Burt Reynolds, Ray Liotta und weitere Hollywoodgrößen auf. Andererseits: Regisseur des Streifens war Trash-König Uwe Boll. Und eigentlich waren schon die beiden ersten Games weder bei den Kritikern noch an der Kasse so richtig erfolgreich. Jetzt also Dungeon Siege 3. Statt des Erfinders Gas Powered Games war Obsidian Entertainment (unter anderem Fallout New Vegas) für die Entwicklung zuständig. Inhaltlich ist das Rollenspiel eher ein Neuanfang als eine Fortsetzung. Immerhin spielt die Handlung erneut in der Fantasywelt Ehb, und auch die mysteriös-übermächtige Jayne Kassynder taucht wieder auf.

Inhalt:
  1. Test Dungeon Siege 3: Rollenspielspaß mit den Fantasy 4
  2. Spannende Abenteuer in Nebenquests

Ihrem bösen Treiben ein Ende zu bereiten, gleichzeitig der Fraktion um die junge Königin Rosyln zu dienen und der eigenen Armee der 10. Legion zu neuem Glanz zu verhelfen, ist Aufgabe des Spielers. Die Story wirkt auf den ersten Blick komplex und entpuppt sich auch später als nicht allzu sehr dem üblichen Gut-Böse-Schema verhaftet - verständlich bleibt sie trotzdem. Sie wird zu großen Teilen nicht in animierten Zwischensequenzen erzählt, sondern fast wie in einem Hörbuch von einem weisen alten Mann zu Kamerafahrten über minimalistisch animierten Kreidezeichnungen vorgetragen. Allerdings: Wer ohne allzu großen Zeitverlust durch die Kämpfe kommt, sieht nach 10 bis 15 Stunden bereits den Abspann.

  • Dungeon Siege 3 fängt auf einem düsteren Seitenweg an.
  • Die Nutzeroberfläche zeigt die jeweils verfügbaren Spezialfähigkeiten.
  • Kämpfe sind effektvoll in Szene gesetzt.
  • Feindlichen Zaubern lässt sich meist gut ausweichen.
  • Lucas Montbarron im Nahkampf
  • Einer der zahlreichen, grafisch sehr abwechslungsreichen Dungeons
  • Offline können Spieler zu zweit antreten...
  • ... und sich mit diesen Kreaturen anlegen.
  • Einige Kämpfe sind sehr herausfordernd.
  • Lucas kämpft schick animiert.
  • In Gefechten mit vielen Gegnern geht es manchmal unübersichtlich zu.
  • Mit einem schicken Effekt zerlegt der Spieler seinen Gegner.
Die Nutzeroberfläche zeigt die jeweils verfügbaren Spezialfähigkeiten.

Der Spieler darf in Dungeon Siege 3 keinen eigenen Charakter basteln, sondern muss sich seinen Favoriten unter vier Helden aussuchen. Da ist der adelige Schwertritter Lucas Montbarron sowie eine weibliche Feuerkreatur namens Anjali, die im Nahkampf per Stab und im Fernkampf mit Flammenbällen antritt. Ebenfalls ein Hybridcharakter ist ein gewisser Reinhart Manx, der mit Hilfe arkaner Technik wie seinem magischen Handschuh "zaubert". Wer Fernkämpfer mag, wählt die rassige Katarina. Kleine Teile der Zwischensequenzen und der Handlung ändern sich je nachdem, mit welcher Hauptfigur der Spieler antritt; im Großen und Ganzen erlebt er aber immer das gleiche Abenteuer.

Von den nicht gewählten Figuren steht jeweils eine im Singleplayermodus als computergesteuerter, sehr zuverlässig mitkämpfender Begleiter zur Verfügung. Wer mit auf Reisen geht, kann der Spieler fast jederzeit wieder neu festlegen. Seine oder ihre Rolle kann am gleichen Bildschirm übrigens an beliebiger Stelle ein menschlicher Kumpel übernehmen. Im Online-Koop-Modus dürfen sogar vier Spieler gemeinsam der Handlung folgen. Unschön insbesondere für PC-Spieler: Anders als bei Titeln wie Diablo 2 ist es nicht möglich, seinen eigenen - etwa hochstufigeren - Helden in die Welt zu entsenden, außerdem können sich die Charaktere nur im jeweils sichtbaren Kameraausschnitt bewegen.

Spannende Abenteuer in Nebenquests 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Bassa 24. Jun 2011

Es fehlt allerdings jegliche Grundlage für diese Äußerung. Bis auf "Ich habe von einem...

zwangsregistrie... 22. Jun 2011

ein bisschen recht geben muß ich dem Treadstarter schon. Zumindest so wie Golem es...

Vollstrecker 22. Jun 2011

Super Mario Bros. 3 kann man in unter 5 Minuten durchspielen!

DER GORF 21. Jun 2011

Stimmt. Die waren nicht nur keine Meilensteine, die waren echt unterirdisch. Nein, das...

Nolan ra Sinjaria 20. Jun 2011

ja das hab ich mir auch mal bei nem Weekend Buy geholt :) Besonders die Hybridklassen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /