Abo
  • Services:

Gtk3

Screenshots als Vektorgrafiken

Entwickler Joachim Breitner hat ein Gtk3-Modul entwickelt, das Screenshots als Vektorgrafik aufnimmt und im PDF- oder SVG-Format abspeichert. Das PDF-Screenshot-Modul kann in jede Gtk3-Applikation eingebunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot als PDF mit markiertem Text
Screenshot als PDF mit markiertem Text (Bild: Joachim Breitner)

Breitners Gtk3-Modul nimmt Bildschirmfotos als Vektorgrafiken auf statt als Pixelgrafik, wie es die meisten Screenshotanwendungen bislang tun. Der Vorteil besteht laut Breitner darin, dass Inhalte besser skalierbar sind. Vor allem Text ist bei hohen Auflösungen nicht nur besser lesbar, sondern kann auch ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln

Der Entwickler nennt auch weitere Vorteile von Vektorgrafik-Screenshots: Die aufgenommenen Bildschirmfotos sehen gedruckt besser aus und können in die Volltextsuche eingebunden werden. Für die aufgenommene Vektorgrafik hatte Breitner ursprünglich das PDF-Format gewählt, inzwischen speichert das Modul auch im SVG-Format ab. Damit sollen auch eingebettete Pixelgrafiken in höherer Auflösung gespeichert werden können. Die Anpassungen sollen minimal gewesen sein, wie Breitner schreibt.

Bislang lässt sich das Modul über eine Umgebungsvariable in einer Gtk3-Anwendung starten und steht dort als Schaltfläche zur Verfügung. Laut Breitner befindet es sich in der Entwicklungsphase. Er wolle noch einige Verbesserungen an dessen Benutzeroberfläche vornehmen. So soll das Screenshot-Werkzeug künftig in Anwendungen nutzbar sein, die mehr als ein Fenster verwenden. Gegenwärtig funktioniert das Werkzeug lediglich mit Gtk3-Anwendungen, die auf die Cairo-Bibliothek zugreifen.

Breitner hat nach eigenen Angaben vor einem halben Jahr mit der Entwicklung begonnen. Zunächst habe das als Experiment gedachte Modul aus "hässlichen Hacks" bestanden. Erst mit dem Erscheinen von Gtk3 in Debian-Unstable-Zweig habe er sich wieder dem Code gewidmet. Mit Gtk3 benötige das gesamte Modul einen einzigen Cairo-Kontext statt wie bisher einen Kontext pro Widget.

Später solle das Modul Screenshots von allen laufenden Anwendungen machen können, wenn dafür nicht zu viele Hacks nötig sind, erklärte Breitner. Alternativ könnte das Modul standardmäßig in allen Gtk-Anwendungen zur Verfügung stehen und durch Signale aktiviert werden.

Update vom 20. Juni 2011, 18:30 Uhr

Inzwischen hat Breitner den Code für das Screenshot-Werkzeug veröffentlicht. Er steht als Tar-Datei und auf dem entsprechenden Git-Server unter dem Namen Gtk Vector Screenshot zum Download bereit. Inzwischen können Bildschirmfotos auch im PS oder PNG-Format gespeichert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

diedmatrix 21. Jun 2011

...Windows Doofies? Hätte da ein Logo was ich gern in eine Vector Grafik umwandeln würde...

sasquash 20. Jun 2011

Naja, wenn ich jetzt z.b. auf meinem Netbook einen Screenshot mache und mir den dann auf...

MaX 20. Jun 2011

Wenn ein Programm unsichtbaren Text hat ist das aber ein Bug in dem Programm, so was...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /