Abo
  • Services:

Gtk3

Screenshots als Vektorgrafiken

Entwickler Joachim Breitner hat ein Gtk3-Modul entwickelt, das Screenshots als Vektorgrafik aufnimmt und im PDF- oder SVG-Format abspeichert. Das PDF-Screenshot-Modul kann in jede Gtk3-Applikation eingebunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot als PDF mit markiertem Text
Screenshot als PDF mit markiertem Text (Bild: Joachim Breitner)

Breitners Gtk3-Modul nimmt Bildschirmfotos als Vektorgrafiken auf statt als Pixelgrafik, wie es die meisten Screenshotanwendungen bislang tun. Der Vorteil besteht laut Breitner darin, dass Inhalte besser skalierbar sind. Vor allem Text ist bei hohen Auflösungen nicht nur besser lesbar, sondern kann auch ausgewählt werden.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Der Entwickler nennt auch weitere Vorteile von Vektorgrafik-Screenshots: Die aufgenommenen Bildschirmfotos sehen gedruckt besser aus und können in die Volltextsuche eingebunden werden. Für die aufgenommene Vektorgrafik hatte Breitner ursprünglich das PDF-Format gewählt, inzwischen speichert das Modul auch im SVG-Format ab. Damit sollen auch eingebettete Pixelgrafiken in höherer Auflösung gespeichert werden können. Die Anpassungen sollen minimal gewesen sein, wie Breitner schreibt.

Bislang lässt sich das Modul über eine Umgebungsvariable in einer Gtk3-Anwendung starten und steht dort als Schaltfläche zur Verfügung. Laut Breitner befindet es sich in der Entwicklungsphase. Er wolle noch einige Verbesserungen an dessen Benutzeroberfläche vornehmen. So soll das Screenshot-Werkzeug künftig in Anwendungen nutzbar sein, die mehr als ein Fenster verwenden. Gegenwärtig funktioniert das Werkzeug lediglich mit Gtk3-Anwendungen, die auf die Cairo-Bibliothek zugreifen.

Breitner hat nach eigenen Angaben vor einem halben Jahr mit der Entwicklung begonnen. Zunächst habe das als Experiment gedachte Modul aus "hässlichen Hacks" bestanden. Erst mit dem Erscheinen von Gtk3 in Debian-Unstable-Zweig habe er sich wieder dem Code gewidmet. Mit Gtk3 benötige das gesamte Modul einen einzigen Cairo-Kontext statt wie bisher einen Kontext pro Widget.

Später solle das Modul Screenshots von allen laufenden Anwendungen machen können, wenn dafür nicht zu viele Hacks nötig sind, erklärte Breitner. Alternativ könnte das Modul standardmäßig in allen Gtk-Anwendungen zur Verfügung stehen und durch Signale aktiviert werden.

Update vom 20. Juni 2011, 18:30 Uhr

Inzwischen hat Breitner den Code für das Screenshot-Werkzeug veröffentlicht. Er steht als Tar-Datei und auf dem entsprechenden Git-Server unter dem Namen Gtk Vector Screenshot zum Download bereit. Inzwischen können Bildschirmfotos auch im PS oder PNG-Format gespeichert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 5,99€

diedmatrix 21. Jun 2011

...Windows Doofies? Hätte da ein Logo was ich gern in eine Vector Grafik umwandeln würde...

sasquash 20. Jun 2011

Naja, wenn ich jetzt z.b. auf meinem Netbook einen Screenshot mache und mir den dann auf...

MaX 20. Jun 2011

Wenn ein Programm unsichtbaren Text hat ist das aber ein Bug in dem Programm, so was...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /