Abo
  • Services:

Icann

Künftig kann jedes Wort eine Top-Level-Domain sein

Die Internetregulierung Icann (Internet Corporation For Assigned Names and Numbers) hat eine grundlegende Veränderung bei den sogenannten generellen Top-Level-Domains (gTLD) beschlossen. Künftig kann jedes beliebige Wort als gTLD genutzt werden, was den Weg für Domains wie .berlin, .film oder .google freimacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Icann-Treffen in Singapur
Icann-Treffen in Singapur (Bild: Icann)

Mit 13 Ja- und einer Nein-Stimme bei zwei Enthaltungen hat das Board der Icann bei seinem Treffen in Singapur die bisher weitreichendste Änderung am System der Top-Level-Domains beschlossen. Künftig kann jedes Wort als Top-Level-Domain angemeldet werden, was die Zahl der Top-Level-Domains dramatisch erhöhen wird.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

Neben den rund 250 TLD der Länder gibt es derzeit nur 22 gTLD, darunter .com, .org und .net. Bald aber wird es zahlreiche weitere gTLDs geben, denn neue Top-Level-Domains dürfen künftig in jeder Sprache und jeder Schrift angemeldet werden. Icann-Chairman Peter Dengate Thrush spricht von einem neuen Internetzeitalter.

Die Entscheidung der Icann folgt nach mehreren Jahren der Beratung und Diskussion mit der Internetcommunity, Unternehmen und Regierungen. Das Verfahren zur Einrichtung neuer gTLDs ist im Applicant Guidebook erläutert, das sieben Revisionen durchlaufen hat, in denen mehr als 1.000 Kommentare der Öffentlichkeit eingearbeitet wurden.

Die Entscheidung der Icann bedeutet aber nicht, dass sich künftig jeder seine eigene gTLD reservieren kann, der Prozess ist deutlich komplexer als die Einrichtung einer herkömmlichen Second-Level-Domain. Jeder, der eine neue TLD einrichten will, muss diese als Registry betreiben und nachweisen, dass er dazu organisatorisch und technisch in der Lage ist. Zudem werden alle neuen gTLD zuvor zur öffentlichen Prüfung, in der Einwände gegen die Einrichtung einer gTLD erhoben werden können, veröffentlicht.

Abgearbeitet werden die Anträge auf neue gTLD stapelweise. In der ersten Runde werden maximal 500 Anträge angenommen, in den folgenden die Zahl auf maximal 400 reduziert. Die Prüfung eines Antrags kostet 185.000 US-Dollar, danach fallen 6.250 US-Dollar pro Quartal zuzüglich einer Transaktionsgebühr von 0,25 US-Dollar ab 50.000 registrierten Domains an.

Die Anmeldung für die erste Vergaberunde neuer gTLDs läuft vom 12. Januar bis 12. April 2012.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. bei Alternate bestellen

Bady89 05. Jan 2012

Du gibst in der URL zeile ein ? Also ich google meine seiten oder mach nen Leesezeichen

vulkman 21. Jun 2011

Also wenn, dann schon root@localhost.localdomain Und irgendwie hab ich das Gefühl, dass...

Martin F. 20. Jun 2011

Wildcard reicht nicht, damit geht zwar alles unter .example.org, aber eben nicht example...

Freitagsschreib... 20. Jun 2011

Das kannst Du jetzt einfacher haben. Außerdem macht es für Phishing keinen Sinn: Bei den...

unsigned_double 20. Jun 2011

Ouha - dann war es wohl gut dass wir das besprochen haben. Hoffentlichen kriegste das...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /