Abo
  • Services:
Anzeige
Icann-Treffen in Singapur
Icann-Treffen in Singapur (Bild: Icann)

Icann

Künftig kann jedes Wort eine Top-Level-Domain sein

Icann-Treffen in Singapur
Icann-Treffen in Singapur (Bild: Icann)

Die Internetregulierung Icann (Internet Corporation For Assigned Names and Numbers) hat eine grundlegende Veränderung bei den sogenannten generellen Top-Level-Domains (gTLD) beschlossen. Künftig kann jedes beliebige Wort als gTLD genutzt werden, was den Weg für Domains wie .berlin, .film oder .google freimacht.

Mit 13 Ja- und einer Nein-Stimme bei zwei Enthaltungen hat das Board der Icann bei seinem Treffen in Singapur die bisher weitreichendste Änderung am System der Top-Level-Domains beschlossen. Künftig kann jedes Wort als Top-Level-Domain angemeldet werden, was die Zahl der Top-Level-Domains dramatisch erhöhen wird.

Anzeige

Neben den rund 250 TLD der Länder gibt es derzeit nur 22 gTLD, darunter .com, .org und .net. Bald aber wird es zahlreiche weitere gTLDs geben, denn neue Top-Level-Domains dürfen künftig in jeder Sprache und jeder Schrift angemeldet werden. Icann-Chairman Peter Dengate Thrush spricht von einem neuen Internetzeitalter.

Die Entscheidung der Icann folgt nach mehreren Jahren der Beratung und Diskussion mit der Internetcommunity, Unternehmen und Regierungen. Das Verfahren zur Einrichtung neuer gTLDs ist im Applicant Guidebook erläutert, das sieben Revisionen durchlaufen hat, in denen mehr als 1.000 Kommentare der Öffentlichkeit eingearbeitet wurden.

Die Entscheidung der Icann bedeutet aber nicht, dass sich künftig jeder seine eigene gTLD reservieren kann, der Prozess ist deutlich komplexer als die Einrichtung einer herkömmlichen Second-Level-Domain. Jeder, der eine neue TLD einrichten will, muss diese als Registry betreiben und nachweisen, dass er dazu organisatorisch und technisch in der Lage ist. Zudem werden alle neuen gTLD zuvor zur öffentlichen Prüfung, in der Einwände gegen die Einrichtung einer gTLD erhoben werden können, veröffentlicht.

Abgearbeitet werden die Anträge auf neue gTLD stapelweise. In der ersten Runde werden maximal 500 Anträge angenommen, in den folgenden die Zahl auf maximal 400 reduziert. Die Prüfung eines Antrags kostet 185.000 US-Dollar, danach fallen 6.250 US-Dollar pro Quartal zuzüglich einer Transaktionsgebühr von 0,25 US-Dollar ab 50.000 registrierten Domains an.

Die Anmeldung für die erste Vergaberunde neuer gTLDs läuft vom 12. Januar bis 12. April 2012.


eye home zur Startseite
Bady89 05. Jan 2012

Du gibst in der URL zeile ein ? Also ich google meine seiten oder mach nen Leesezeichen

vulkman 21. Jun 2011

Also wenn, dann schon root@localhost.localdomain Und irgendwie hab ich das Gefühl, dass...

Martin F. 20. Jun 2011

Wildcard reicht nicht, damit geht zwar alles unter .example.org, aber eben nicht example...

Freitagsschreib... 20. Jun 2011

Das kannst Du jetzt einfacher haben. Außerdem macht es für Phishing keinen Sinn: Bei den...

unsigned_double 20. Jun 2011

Ouha - dann war es wohl gut dass wir das besprochen haben. Hoffentlichen kriegste das...


Max-TV.eu / 20. Jun 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Was für ein Schwachsinn

    masel99 | 20:45

  2. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  3. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  4. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  5. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel