Abo
  • Services:

Google TV

Google kauft Softwarehersteller SageTV

Google hat den DVR-Softwarehersteller SageTV gekauft. Die SageTV-Produkte sollen offenbar Google TV zum Erfolg verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der damalige Google-Chef Eric Schmidt stellte im Mai 2010 Google-TV-Partner vor.
Der damalige Google-Chef Eric Schmidt stellte im Mai 2010 Google-TV-Partner vor. (Bild: Reuters/Robert Galbraith)

Google hat das Unternehmen SageTV gekauft, das Digital-Video-Recording-Software (DVR) herstellt. Das gab SageTV auf seiner Website bekannt. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass SageTV von Google erworben wurde. Seit 2002 haben wir daran gearbeitet, ein TV-Erlebnis durch moderne Software und Technologie zu schaffen, bei dem ein Mediacenter von verschiedenen Geräten genutzt werden kann. Durch die Zusammenarbeit mit Google glauben wir, mit unsere Ideen weltweit eine noch größere Nutzerschaft auf vielen verschiedenen Produkten, Plattformen und Diensten zu erreichen", erklärte das kalifornische Unternehmen.

SageTV läuft mit einer TV-Karte unter Mac OS X, Windows und Linux. Die Software hat einen integrierten Electronic Programming Guide (EPG).

Google benötigt offenbar weiteres Know-how, um sein Produkt Google TV voranzubringen. Google TV, ab Herbst in den USA auf dem Markt, sollte weltweit im Jahr 2011 verfügbar sein, wie der damalige Konzernchef Eric Schmidt auf der Ifa in Berlin 2010 sagte. Google TV ging an den Start, um Fernsehen und Web miteinander zu verschmelzen und über eine einheitliche Oberfläche zugänglich zu machen. Bei Google TV legt sich ein Suchfeld halbtransparent über das Fernsehbild und gewährt Zugriff auf Inhalte im Web und im Fernsehen, mit der Möglichkeit, diese auch direkt aufzuzeichnen. Entsprechende Geräte werden an den Fernseher angeschlossen oder direkt integriert und sollen von diversen Anbietern auf den Markt kommen. Auch Blu-ray-Player mit Google TV sind geplant. Britney Bohnet, Product Marketing Manager für Google TV, erklärte: "Bald werden Sie keinen Fernseher mehr kaufen wollen, der keinen Internetbrowser hat."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

hobbypunk 20. Jun 2011

nur mal so nebenbei, schaut euch doch mal die updates bei den Andriod geräten von google...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /