Abo
  • Services:

Bieterwettstreit

Apple, Google und Intel kämpfen um Nortel-Patente

Neben Google sind jetzt auch Apple und Intel bei der Milliardenauktion um die Patente des Telekommunikationsausrüsters Nortel Networks dabei. RIMs Teilnahme steht wegen Finanzierungsproblemen infrage.

Artikel veröffentlicht am ,
Nortel-Gebäude in Toronto
Nortel-Gebäude in Toronto (Bild: Mike Cassese/Reuters)

Am 27. Juni 2011 wird der Patentpool des insolventen Telekommunikationsausrüsters Nortel Networks versteigert. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, sind die Bieter Apple, der Prozessorhersteller Intel, der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson und der US-Patentrechtshändler RPX. Google ist nach einer wettbewerbsrechtlichen Überprüfung durch das US-Justizministerium schon länger für die Auktion zugelassen. Ericsson und RPX sollen über ein Konsortium an der Versteigerung teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Im Nortel-Pool liegen 6.000 Patente und Patentanmeldungen aus den Bereichen Mobilfunk, LTE, Datenübertragung, Glasfaser, Sprachübertragung, Internet, Internet Service Provider, Onlinesuche, mobile Videoübertragung und soziale Netzwerke. Abgedeckt werden die Softwareplattformen Blackberry OS, Apples iOS und Googles Android.

Nortel hatte am 4. April 2011 bekanntgegeben, ein Gebot über 900 Millionen US-Dollar von Google für seinen Patentpool erhalten zu haben. Laut David Mixon, einem Patentanwalt bei Bradley Arant Boult Cummings, könnten die Gebote eine Milliarde US-Dollar überschreiten. Private-Equity-Investoren erwarten laut Wall Street Journal, dass der Preis auf 1,5 Milliarden US-Dollar ansteigt.

Die Auktion war von Nortel wegen des "hohen Interesses" zuvor um sieben Tage verschoben worden. Offenbar hatten noch nicht beteiligte Unternehmen Druck aufgebaut, um an dem Bieterwettstreit teilnehmen zu können. Im US-Justizministerium soll es Befürchtungen geben, dass der Nortel-Patentpool wettbewerbswidrig eingesetzt werden könne.

Im April 2011 war bekanntgeworden, dass auch Research In Motion ein Angebot prüft. Firmenchef Mike Lazaridis hatte Nortels LTE-Patente als "Nationalschatz" bezeichnet. Inzwischen könnte es dem kanadischen Blackberry-Hersteller aber an der nötigen Finanzkraft für eine Teilnahme an der Milliardenauktion fehlen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

selfpwn 19. Jun 2011

... Kann es sein, dass du den Sinn von Patenten nicht ganz begriffen hast? Patent...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /