Abo
  • Services:

Lulzsec erklärt sich

"Nyan-nyan-nyan-nyan-nyan, oder so..."

Die Cracker von Lulzsec kümmert es nicht, ob sie gefasst werden. In einem offenen Brief erklären sie, warum sie gerne Chaos stiften und warum sie den Nutzern damit einen Gefallen tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Nyan-Nyan-Nyan...
Nyan-Nyan-Nyan... (Bild: Lulzsec)

Lulzsec erklärt sich: Auf gewohnt wortgewandte und freche Weise haben sich die Cracker in einem offenen Brief an Kritiker und Fans gewandt. Sie schreiben, dass Hacken aus Spaß am Chaos 2011 längst zur Normalität gehört und sie die Gier der Massen nach immer neuen Kicks befriedigen - auch mit der Veröffentlichung von Nutzerdaten gehackter Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt

Lulzsec: "Ja, ja, es gibt immer das Argument, dass die vollständige Veröffentlichung schlicht böse ist, dass Accounts gestohlen und missbraucht werden, aber willkommen im Jahr 2011. Das ist die Lulz-Lizard-Ära, wo wir Dinge tun, einfach weil wir sie unterhaltsam finden." Die Fans fänden Chaos lustig, Lulzsec stifte es gern, schreibt die Gruppe. "Wir veröffentlichen persönliche Daten, damit ebenso böse Menschen uns mit dem unterhalten, was sie damit anrichten."

Lulzsec macht weiter

Die Cracker rechtfertigen auch ihre Veröffentlichung von Daten aus Hacks verschiedener Unternehmen: "[...] was, wenn wir nichts veröffentlicht hätten? Wenn wir geschwiegen hätten? Das würde bedeuten, dass wir heimlich in Systemen von FBI-Partnern aktiv wären, von PBS, von Sony... sie beobachten... sie missbrauchen...", erklärt Lulzsec.

Allerdings veröffentlicht Lulzsec selbst nicht alle Daten aus Hacks - in ihrer Stellungnahme zum Angriff auf Bethesda Softworks wies die Gruppe darauf hin, aus Sympathie für das Spielestudio die gestohlenen Accountdaten von 200.000 Brink-Spielern nicht veröffentlichen zu wollen. Die Cracker machen ebenfalls nicht alle erfolgreichen Hacks publik, wie sie jetzt erklärten.

Lulzsec will weitermachen; dass die Cracker dafür zur Rechenschaft gezogen werden, halten sie für realistisch. "Aber wisst ihr, das ist uns momentan scheißegal", schreibt Lulzsec. Die Internetgeneration, zu der sich Lulzsec zugehörig fühlt, werde von sich schnell ändernden Geschehnissen angezogen "[...] wie ein unbeeindruckter Zombie. Nyan-nyan-nyan-nyan-nyan-nyan-nyan-nyan, oder so..."; die Feinde und Fans der Gruppe würden sie schon in drei Monaten vergessen haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

redwolf 20. Jun 2011

Auf den Punkt, mein Reden. Es ist total wichtig, dass LulzSec auf diese Lücken hinweist...

redwolf 20. Jun 2011

Schön für dich, du bist ihnen egal.

lokke009 20. Jun 2011

Vielleicht vorm Gesetz (Was ich mal mit Hinweis auf wikipedia derbst verneine: Der...

slashwalker 20. Jun 2011

Jo und Flensburg und alle Punkte auf Null setzen ;-p

lottikarotti 20. Jun 2011

Achtung.. gleich kommt wieder das Beispiel mit dem Schläger auf der Straße.. zzZZZZ


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /