Abo
  • Services:

Lulzsec erklärt sich

"Nyan-nyan-nyan-nyan-nyan, oder so..."

Die Cracker von Lulzsec kümmert es nicht, ob sie gefasst werden. In einem offenen Brief erklären sie, warum sie gerne Chaos stiften und warum sie den Nutzern damit einen Gefallen tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Nyan-Nyan-Nyan...
Nyan-Nyan-Nyan... (Bild: Lulzsec)

Lulzsec erklärt sich: Auf gewohnt wortgewandte und freche Weise haben sich die Cracker in einem offenen Brief an Kritiker und Fans gewandt. Sie schreiben, dass Hacken aus Spaß am Chaos 2011 längst zur Normalität gehört und sie die Gier der Massen nach immer neuen Kicks befriedigen - auch mit der Veröffentlichung von Nutzerdaten gehackter Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Lulzsec: "Ja, ja, es gibt immer das Argument, dass die vollständige Veröffentlichung schlicht böse ist, dass Accounts gestohlen und missbraucht werden, aber willkommen im Jahr 2011. Das ist die Lulz-Lizard-Ära, wo wir Dinge tun, einfach weil wir sie unterhaltsam finden." Die Fans fänden Chaos lustig, Lulzsec stifte es gern, schreibt die Gruppe. "Wir veröffentlichen persönliche Daten, damit ebenso böse Menschen uns mit dem unterhalten, was sie damit anrichten."

Lulzsec macht weiter

Die Cracker rechtfertigen auch ihre Veröffentlichung von Daten aus Hacks verschiedener Unternehmen: "[...] was, wenn wir nichts veröffentlicht hätten? Wenn wir geschwiegen hätten? Das würde bedeuten, dass wir heimlich in Systemen von FBI-Partnern aktiv wären, von PBS, von Sony... sie beobachten... sie missbrauchen...", erklärt Lulzsec.

Allerdings veröffentlicht Lulzsec selbst nicht alle Daten aus Hacks - in ihrer Stellungnahme zum Angriff auf Bethesda Softworks wies die Gruppe darauf hin, aus Sympathie für das Spielestudio die gestohlenen Accountdaten von 200.000 Brink-Spielern nicht veröffentlichen zu wollen. Die Cracker machen ebenfalls nicht alle erfolgreichen Hacks publik, wie sie jetzt erklärten.

Lulzsec will weitermachen; dass die Cracker dafür zur Rechenschaft gezogen werden, halten sie für realistisch. "Aber wisst ihr, das ist uns momentan scheißegal", schreibt Lulzsec. Die Internetgeneration, zu der sich Lulzsec zugehörig fühlt, werde von sich schnell ändernden Geschehnissen angezogen "[...] wie ein unbeeindruckter Zombie. Nyan-nyan-nyan-nyan-nyan-nyan-nyan-nyan, oder so..."; die Feinde und Fans der Gruppe würden sie schon in drei Monaten vergessen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redwolf 20. Jun 2011

Auf den Punkt, mein Reden. Es ist total wichtig, dass LulzSec auf diese Lücken hinweist...

redwolf 20. Jun 2011

Schön für dich, du bist ihnen egal.

lokke009 20. Jun 2011

Vielleicht vorm Gesetz (Was ich mal mit Hinweis auf wikipedia derbst verneine: Der...

slashwalker 20. Jun 2011

Jo und Flensburg und alle Punkte auf Null setzen ;-p

lottikarotti 20. Jun 2011

Achtung.. gleich kommt wieder das Beispiel mit dem Schläger auf der Straße.. zzZZZZ


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    •  /