Abo
  • Services:
Anzeige
Europäisches Parlament
Europäisches Parlament (Bild: Europäische Union)

EU-Regelung

Buttonlösung gegen Abofallen könnte sofort kommen

Europäisches Parlament
Europäisches Parlament (Bild: Europäische Union)

Eine neue EU-Richtlinie soll Abofallenbetreibern mit einer Buttonlösung ein Ende bereiten. Verbraucherschützer fordern die Regierung nun zu einer schnellen Umsetzung auf.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert die Bundesregierung zur schnellen Umsetzung einer EU-Verbraucherrechte-Richtlinie gegen Abofallen auf. "Offen war bis zum Schluss, ob Deutschland im Kampf gegen Abofallen eine sogenannte Buttonlösung einführen kann. Dies soll nunmehr verpflichtend eingeführt werden. Die Bundesregierung muss ihren Ankündigungen nun rasch Taten folgen lassen und ein Gesetz auf den Weg bringen, wonach Verbraucher einem - explizit als solchem sichtbaren - kostenpflichtigen Angebot aktiv zustimmen müssen", erklärte der VZBV am 17. Juni 2011.

Anzeige

Das Europäische Parlament wird in der kommenden Woche über die Verbraucherrechte-Richtlinie abstimmen. Dies sollte eine "reine Formsache sein", erklärten die Verbraucherschützer. Doch die Richtlinie muss erst bis zu zwei Jahre nach ihrem Inkrafttreten europaweit umgesetzt werden.

Die Verhandlungen laufen sei Oktober 2008, als die EU-Kommission ihren Richtlinienvorschlag erstmals veröffentlicht hatte. Dem sei ein langes Verwirrspiel gefolgt. "Es gab Zeiten, in denen wir das Schlimmste befürchtet haben", erklärte VZBV-Chef Gerd Billen. "Vor diesem Hintergrund sind wir mit dem nun verabschiedeten Paket durchaus zufrieden."

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat die Entscheidung für die Einführung einer Buttonlösung ebenfalls begrüßt: "Verbraucher haben künftig in Europa einheitliche Rechte und mehr Sicherheit bei Onlinegeschäften. Nationale Richtlinien führen in der Netzpolitik nicht weiter, deshalb ist es ein großer Erfolg, dass es jetzt eine europäische Lösung gibt". Künftig müssten Verbraucher vor Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrages im Internet auf die Kosten hingewiesen werden. Erst wenn der Verbraucher diesen Hinweis bestätige, komme der Vertrag zustande. "Damit wird Onlineabzockern das Handwerk gelegt. Es ist gelungen, ein Dauerärgernis zu beseitigen, das Verbraucher nicht nur viel Geld, sondern auch viele Nerven gekostet hat", sagte Aigner.


eye home zur Startseite
Freitagsschreib... 20. Jun 2011

Das wär' doch fast mal ein neuer Geschäftsmodellvorschlag an Paypal & Co: Kunden, die...

Thread-Anzeige 18. Jun 2011

Nein. ich will abos auch weltweit per Lastschrift im Online-Banking freischalten können...

Thread-Anzeige 18. Jun 2011

Hast Du 10 Zeugen und Notar dabei ? Na also. Die Abofallen-Methoden sind klar bekannt...

Thread-Anzeige 17. Jun 2011

Dann schau mal Akte20.11 oder ct-TV und wie "gut" man aus Verträgen raus kommt. Für den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  2. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Bei vielen Sony-Kameras (Alpha-Reihe) ist...

    Sarkastius | 06:22

  2. Re: Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal...

    Sarkastius | 06:18

  3. Re: Ich war auch betroffen...

    Sarkastius | 06:15

  4. Re: warum wischt ihr nicht einfach alles weg?

    Sarkastius | 06:07

  5. Re: Auf MacOS unbrauchbar

    Danse Macabre | 05:59


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel