• IT-Karriere:
  • Services:

Golem.de guckt

Licht und Schatten

Die TV- und Radiowoche vom 20. bis zum 26. Juni wartet auf mit einer investigativen Dokumentation über die "legale" Folter während der Bush-Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Licht und Schatten

X:enius erhellt den Zuschauer im wahrsten Sinne des Wortes, zumindest wenn er in Augsburg wohnt. Dort beschäftigt sich das Team mit der künstlichen Stadtbeleuchtung - für Nachtschwärmer ein Segen. Für alle anderen zwar durchaus ein Problem, aber Augsburg probiert neue Ideen.
(Arte, 20.6.2011, 8:45 - 9:15 Uhr)

Stellenmarkt
  1. Pure11 Handelsgesellschaft mbH, Grünwald
  2. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten

Auch Planet Wissen bringt am Montag ein wenig Licht ins Dunkel, allerdings mit Lasertechnik. Es gibt den üblichen Abriss zur Geschichte und den ernsthaften und weniger ernsthaften Einsatz.
(WDR, 20.6.2011, 15:00 - 16:00 Uhr)

Hitec hat ins Klo gegriffen und findet die Kanalisation vor dem Kollaps: Da sparen die Deutschen Wasser, was der Kanalisation schadet. Da rühmen wir uns einer langen Geschichte der Kanalisation, aber diese verrottet. Angenehme Sommergewitter bringen die Wasserabfuhr aus dem Gleichgewicht. Ja, ist denn Deutschland noch zu retten? Am Beispiel von Berlin werden die aktuellen Probleme deutlich gemacht und mögliche Sanierungsideen aufgezeigt.
(3Sat, 20.6.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Folter - Made in USA ist eine abendfüllende Dokumentation über die Ermittlungen der Journalistin Marie-Monique Robin. Sie begibt sich auf die Spurensuche, um herauszufinden, wer wann wo wen auf amerikanischer Seite im War against terror gefoltert hat. Explizit mit dem Ziel, belastendes Material zu finden, um amerikanische Politiker und Verantwortliche vor ein Gericht bringen zu können.
(Arte, 21.6.2011, 20:15 - 21:40 Uhr)

X:enius strampelt am Mittwoch ein wenig, um sich einen Tee zu kochen. Das Ganze mit dem Ziel, die Nach-Atomstrom-Ära auszuprobieren. Es geht nach München, wo innovative Ideen ausprobiert werden, um lokal Strom zu erzeugen und einzusparen.
(Arte, 22.6.2011, 8:45 - 9:15 Uhr)

Musikelektronische Bildung für den Nachwuchs bietet Kakadu am Mittwoch. Die Kindersendung erklärt und zeigt, wie Musik am Keyboard und Computer gesampelt und zusammengesetzt wird.
(Dradio Kultur, 22.6.2011, 13:30 - 14:00 Uhr)

Der Atem der Erde klingt ein wenig nach Historienroman, geht aber nicht ins Mittelalter zurück, sondern noch viel weiter, bis zum Karbon und darüber hinaus. Damals war der Sauerstoffgehalt in der Luft höher als heute, eine recht neue Erkenntnis übrigens. Das brachte die Natur dazu, ein wenig zu experimentieren und damit einhergehend riesige Libellen und Bäume zu schaffen. Die Dokumentation erklärt, wie Sauerstoff und dessen Konzentration in der Atemluft die Entwicklung des Lebens auf der Erde beeinflusste.
(3Sat, 22.6.2011, 20:15 - 21:00 Uhr)

Die Donnerstagsendung von Forschung und Gesellschaft beschäftigt sich mit Oral History in der Zeit des Internets. Ein wesentliches Element des freien Erzählens über vergangene Ereignisse ist das Vergessen von unbedeutenden Ereignissen. Doch mit Twitter und Facebook können wir in unsere eigene Vergangenheit scrollen und uns dadurch selbst an unbedeutende Ereignisse erinnern. Das hat Einfluss auf die Bedeutsamkeit von Oral History als wissenschaftlichem Instrument.
(Dradio Kultur, 23.6.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Shadow of the Vampire ist ein humorvolle, filmische Hommage an Nosferatu, den ersten Vampirfilm-Kassenschlager. Wir begleiten Murnau dabei, wie er den Film dreht, ergänzt um das kleine Detail, dass es sich beim Nosferatu-Darsteller Max Schreck um einen echten Vampir handelt. Natürlich muss er sich hin und wieder mit etwas Blut versorgen. Was nach einer interessanten Idee klingt, an eine intellektuellere Variante der späten Scream-Filme erinnert und mit John Malkovich und William Dafoe als exzellente Schauspieler kombiniert wird, versandet leider an einer wenig tragfähigen Handlung, der auch etwas die klare Ausrichtung fehlt.
(Das Vierte, 24.6.2011, 20:15 - 22:25 Uhr)

Thematisch kommen die Pixelmacher etwas unspezifisch daher. Es geht um die ganze Spannbreite von Videospielen: von Minesweeper bis WoW. Das ist eigentlich Teil des gesamten Sendungskonzepts. Und wen es interessiert, wie sich der Satz "Es geht um Videospiele im Allgemeinen" auf einen ganzen Absatz blähen lässt, der möge sich den Pressetext im Original anschauen. (Das gilt irgendwie auch für diesen Absatz, Kurzversion: "Pixelmacher redet über Videospiele im Allgemeinen")
(ZDFkultur, 24.6.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Da steht Neues so kurz vor dem Ende und dann so was. Eine Wiederholung eines neues spezial, die dann auch noch so offensichtlich ist: 20 Jahre WorldWideWebWunder.
(3Sat, 26.6.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Über:morgen beschäftigt sich in zwei Teilen mit Knappe Ware Nahrung.
(3Sat, 26.6.2011, 17:30 - 18:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110620.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 19.6.2011 gegen Mitternacht.)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 7,49€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /