Abo
  • Services:

Mixed Scripting

Chrome 14 soll sichere Inhalte sicher machen

Google hat eine erste Entwicklerversion (Developer-Channel) von Chrome 14 veröffentlicht und eine weitreichende Änderung im Verhalten des Browsers angekündigt. Sie soll dafür sorgen, dass verschlüsselte Inhalte wirklich sicher sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Mixed Scripting: Chrome 14 soll sichere Inhalte sicher machen
(Bild: Google)

Mit Chrome 14 unterbindet Google sogenanntes "Mixed Scripting", das auftritt, wenn eine über HTTPS geladene Webseite Skripte, CSS-Dateien oder Plugin-Ressourcen aus unsicheren Quellen nachlädt. Die Mischung aus sicheren und unsicheren Inhalten birgt laut Google das Risiko eines Man-in-the-Middle-Angriffs. Nach Ansicht von Google ist Mixed Scripting auch nicht besser als die komplett unverschlüsselte Übertragung.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nicht ganz so kritisch ist es Google zufolge, wenn in eine sichere Webseite eingebettete Bilder, iFrames oder Schriften unverschlüsselt geladen werden. Das Angriffsmuster ist das gleiche, nur lässt sich auf diesem Weg lediglich das Aussehen der Webseite beeinflussen.

Zwar warnen Browser seit geraumer Zeit, wenn unsichere Inhalte in sichere Seiten eingebettet sind, Chrome 14 soll nun unverschlüsselt geladene Scripte, CSS- und Plugin-Ressourcen in sicheren Seiten standardmäßig blockieren. Der Browser informiert nur darüber, dass Inhalte blockiert wurden, und erlaubt es dem Nutzer, diese durch ein Neuladen der Seite anzuzeigen. Langfristig will Google aber auch dies unterbinden, denn es habe sich gezeigt, dass Nutzer die Warnungen, ganz gleich wie drastisch formuliert, oft ignorieren.

Derzeit gibt es keine Pläne, auch aus unsicheren Quellen geladene Bilder, iFrames und Fonts zu blockieren.

Für Websitebetreiber kann die geplante Änderung zu Problemen führen, so dass sie ihre Webseiten anpassen müssen. In einem Blogeintrag gibt Google Tipps, wie sich solche Probleme schon heute entdecken lassen. Die gestern veröffentlichte Betaversion von Chrome 13 bietet bereits die Optionen "--no-running-insecure-content" und "--no-displaying-insecure-content", mit denen das Laden von unsicheren Inhalten in sicheren Seiten unterbunden werden kann. Chrome 14 soll dann eine gegensätzliche Option bieten: "--allow-running-insecure-content".

Chrome 14 steht über den Developer-Channel des Chromium-Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 5,99€
  3. (-46%) 24,99€

Manolo 19. Jun 2011

Doch das ist Marketing. Google versucht seit einiger Zeit Chrome zu pushen um...

Ry 18. Jun 2011

im FF nicht anders

GodsBoss 17. Jun 2011

Erbenszählerei: Die Methode funktioniert tatsächlich und es wissen auch die wenigsten...

GodsBoss 17. Jun 2011

Nein. Im Skript, das Webmaster für Google Analytics einbauen (welches dann den...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
    IT-Sicherheit
    12 Lehren aus dem Politiker-Hack

    Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
    2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
    3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /