Abo
  • Services:

Angry Birds

Update verärgert Android-Nutzer

Das aktuelle Update der Angry-Birds-Basisversion verlangt auf Android-Geräten deutlich mehr Berechtigungen als bisher: Es will Standortdaten wissen und kann unbegrenzt auf den Gerätespeicher sowie die Telefonfunktionen zugreifen. Nutzer sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry-Birds-Update verärgert Android-Nutzer
Angry-Birds-Update verärgert Android-Nutzer (Bild: Android Market/Golem.de)

Rovio hat ein Update für die Basisversion von Angry Birds für die Android-Plattform im Android Market veröffentlicht und verlangt nun deutlich mehr Berechtigungen als bisher, hat weizenspr.eu bemerkt. Bis einschließlich zur Version 1.5.3 von Angry Birds benötigte das Spiel lediglich einen vollständigen Internetzugriff. Dieser war notwendig, um die bei der Android-Version des Spiels eingeblendete Werbung abrufen zu können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Mit dem Update auf Angry Birds 1.6.0 verlangt Rovio deutlich mehr Berechtigungen. Wer dem Spiel die Berechtigungen nicht gewähren will, kann das Update mit den neuen Leveln nicht nutzen. Angry Birds will nun den aktuellen Standort erfahren, der allerdings nicht per GPS, sondern mittels Mobilfunktechnik ermittelt wird. Damit ist die Standortbestimmung weniger genau als per Satellitenortung.

Angry Birds verlangt außerdem vollen Zugriff auf den Telefonspeicher und die eingelegte Speicherkarte. Ebenfalls wird ein vollständiger Zugriff auf die Telefonfunktionen des Android-Geräts gefordert. Darüber kann Angry Birds die Rufnummer der SIM-Karte sowie die Seriennummer des Geräts ermitteln. Außerdem kann das Spiel prüfen, ob ein Anruf geführt wird und mit welcher Rufnummer der Gerätebesitzer telefoniert.

Vor allem im deutschsprachigen Android Market wird Angry Birds derzeit für dieses Verhalten über die Nutzerkommentare abgestraft. Verärgerte Anwender vergeben für das Spiel nur einen Stern und kritisieren die Einforderung der genannten Berechtigungen. Wozu Rovio diese Daten benötigt, ist unklar. Bislang gibt es vom Hersteller dazu keine Stellungnahme. Somit ist auch nicht bekannt, ob auch die anderen Angry-Birds-Versionen Rio und Seasons mit dem nächsten Update mehr Berechtigungen als bisher einfordern werden.

Nachtrag vom 17. Juni 2011, 14:55 Uhr

Kurz nach dem Erscheinen des Android-Updates für Angry Birds, wurde nun auch für Angry Birds Rio ein Update mit neuen Leveln im Android Market veröffentlicht. Das Update auf die Version 1.2.1 verlangt weiterhin nur eine Berechtigung für den Internetzugriff. Die von der Angry-Birds-Basisversion geforderten zusätzlichen Berechtigungen sind bei dieser Variante nicht erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

chrulri 20. Jun 2011

Hast du dich endlich registriert, siga?

timmey1942 19. Jun 2011

Hallo ein Freund hat das update der Basis Version gemacht; das Original lässt sich nicht...

Hassan 19. Jun 2011

Zum Glück hab ich ein Nokia. Da ist es nicht so.

samy 18. Jun 2011

Jo. Danke auch von mir. Damit wird ein Android-Phone für mich wieder attraktiver...

Woodycorn 18. Jun 2011

Nunja, also ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich als Superuser dort angemeldet bin...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /