Abo
  • Services:

Angry Birds

Update verärgert Android-Nutzer

Das aktuelle Update der Angry-Birds-Basisversion verlangt auf Android-Geräten deutlich mehr Berechtigungen als bisher: Es will Standortdaten wissen und kann unbegrenzt auf den Gerätespeicher sowie die Telefonfunktionen zugreifen. Nutzer sind verärgert.

Artikel veröffentlicht am ,
Angry-Birds-Update verärgert Android-Nutzer
Angry-Birds-Update verärgert Android-Nutzer (Bild: Android Market/Golem.de)

Rovio hat ein Update für die Basisversion von Angry Birds für die Android-Plattform im Android Market veröffentlicht und verlangt nun deutlich mehr Berechtigungen als bisher, hat weizenspr.eu bemerkt. Bis einschließlich zur Version 1.5.3 von Angry Birds benötigte das Spiel lediglich einen vollständigen Internetzugriff. Dieser war notwendig, um die bei der Android-Version des Spiels eingeblendete Werbung abrufen zu können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Mit dem Update auf Angry Birds 1.6.0 verlangt Rovio deutlich mehr Berechtigungen. Wer dem Spiel die Berechtigungen nicht gewähren will, kann das Update mit den neuen Leveln nicht nutzen. Angry Birds will nun den aktuellen Standort erfahren, der allerdings nicht per GPS, sondern mittels Mobilfunktechnik ermittelt wird. Damit ist die Standortbestimmung weniger genau als per Satellitenortung.

Angry Birds verlangt außerdem vollen Zugriff auf den Telefonspeicher und die eingelegte Speicherkarte. Ebenfalls wird ein vollständiger Zugriff auf die Telefonfunktionen des Android-Geräts gefordert. Darüber kann Angry Birds die Rufnummer der SIM-Karte sowie die Seriennummer des Geräts ermitteln. Außerdem kann das Spiel prüfen, ob ein Anruf geführt wird und mit welcher Rufnummer der Gerätebesitzer telefoniert.

Vor allem im deutschsprachigen Android Market wird Angry Birds derzeit für dieses Verhalten über die Nutzerkommentare abgestraft. Verärgerte Anwender vergeben für das Spiel nur einen Stern und kritisieren die Einforderung der genannten Berechtigungen. Wozu Rovio diese Daten benötigt, ist unklar. Bislang gibt es vom Hersteller dazu keine Stellungnahme. Somit ist auch nicht bekannt, ob auch die anderen Angry-Birds-Versionen Rio und Seasons mit dem nächsten Update mehr Berechtigungen als bisher einfordern werden.

Nachtrag vom 17. Juni 2011, 14:55 Uhr

Kurz nach dem Erscheinen des Android-Updates für Angry Birds, wurde nun auch für Angry Birds Rio ein Update mit neuen Leveln im Android Market veröffentlicht. Das Update auf die Version 1.2.1 verlangt weiterhin nur eine Berechtigung für den Internetzugriff. Die von der Angry-Birds-Basisversion geforderten zusätzlichen Berechtigungen sind bei dieser Variante nicht erforderlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 2,99€
  3. 24,99€
  4. 4,99€

chrulri 20. Jun 2011

Hast du dich endlich registriert, siga?

timmey1942 19. Jun 2011

Hallo ein Freund hat das update der Basis Version gemacht; das Original lässt sich nicht...

Hassan 19. Jun 2011

Zum Glück hab ich ein Nokia. Da ist es nicht so.

samy 18. Jun 2011

Jo. Danke auch von mir. Damit wird ein Android-Phone für mich wieder attraktiver...

Woodycorn 18. Jun 2011

Nunja, also ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich als Superuser dort angemeldet bin...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /