• IT-Karriere:
  • Services:

Deep Shot

Computer und Smartphone mit der Kamera synchronisieren

Entwickler vom MIT und Google haben eine neue Art und Weise erdacht, um Daten zwischen Computer und Smartphone auszutauschen: Statt wie bisher über USB-Kabel oder WLAN werden die Daten über die Kamera auf das mobile Gerät übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone (Bild: Yang Li)

Zwei Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google haben eine neue Möglichkeit entwickelt, Computer und Smartphone zu synchronisieren: Die Daten werden optisch auf das mobile Gerät übertragen.

Stellenmarkt
  1. Generali Deutschland AG, Aachen, Hamburg, München
  2. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

Deep Shot heißt die Anwendung, die MIT-Absolvent Tsung-Hsiang Chang zusammen mit Yang Li von Google entwickelt hat. Die Idee ist, dass der Nutzer Daten vom Computer, etwa eine Fahrtroute, die er bei Google Maps erstellt hat, einfach auf das Smartphone übertragen kann.

Dazu installiert der Nutzer zunächst ein Programm auf dem Computer und dem Smartphone. Hat er die Route erstellt, fotografiert er das Fenster mit der Kamera des Smartphones. Auf dem Smartphone wird dann automatisch ein Browser gestartet, in dem Google Maps mit der Route geöffnet ist.

Die Software auf dem Smartphone analysiert, welche Anwendung oder Website geöffnet ist, und fordert von der Software auf dem Computer den Uniform Resource Identifier (URI) der Seite. In dem URI sind alle nötigen Informationen über die erstellte Route enthalten. Wird der URI an das Smartphone übertragen, kann darauf Google Maps mit der Route geöffnet werden.

Das geht auch umgekehrt: Der Nutzer öffnet eine Webseite auf dem Smartphone. Dann richtet er die Kamera auf den Bildschirm des Computers, auf dem Deep Shot installiert ist. Die Software auf dem Smartphone erkennt den Computer und überträgt den URI. Auf dem Computer wird ein Browser mit der entsprechenden Webseite geöffnet.

Derzeit funktioniert das System nach Angaben der Entwickler mit einigen gängigen Webanwendungen, darunter Google Maps oder Yelp. Es sei aber nur wenig Arbeit, es so weiterzuentwickeln, dass jede Anwendung, die ihren Status in einem URI angibt, mit Deep Shot zusammenarbeitet. Grundsätzlich sei es auch möglich, über den URI Daten von einer Anwendung an eine andere zu übergeben, also beispielsweise die Route von Google Maps an ein anderes Kartenprogramm auf dem Smartphone.

Deep Shot entstand während Changs Praktikums bei Google im vergangenen Sommer. Die beiden Entwickler haben das System kürzlich auf der von der Association for Computing Machinery (ACM) veranstalteten Konferenz über Mensch-Computer-Interaktion, der Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI), vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 499,90€
  3. 326,74€

Xstream 17. Jun 2011

also ich finde es ehrlich anwenderfreundlicher wenn ich hier im firefox auf meinen...

Artikelhasser 17. Jun 2011

jepp, google goggles klärt.

joschi70 17. Jun 2011

Wenn man sich das Dokument durchliest, wird sehr wohl WLAN/Ethernet für die Kommunikation...

floix 17. Jun 2011

Naja, man müsste nur den QR-Code vom Telefon mit ner Webcam abfotografieren. Wirklich...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /