Abo
  • Services:

Deep Shot

Computer und Smartphone mit der Kamera synchronisieren

Entwickler vom MIT und Google haben eine neue Art und Weise erdacht, um Daten zwischen Computer und Smartphone auszutauschen: Statt wie bisher über USB-Kabel oder WLAN werden die Daten über die Kamera auf das mobile Gerät übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone (Bild: Yang Li)

Zwei Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google haben eine neue Möglichkeit entwickelt, Computer und Smartphone zu synchronisieren: Die Daten werden optisch auf das mobile Gerät übertragen.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Deep Shot heißt die Anwendung, die MIT-Absolvent Tsung-Hsiang Chang zusammen mit Yang Li von Google entwickelt hat. Die Idee ist, dass der Nutzer Daten vom Computer, etwa eine Fahrtroute, die er bei Google Maps erstellt hat, einfach auf das Smartphone übertragen kann.

Dazu installiert der Nutzer zunächst ein Programm auf dem Computer und dem Smartphone. Hat er die Route erstellt, fotografiert er das Fenster mit der Kamera des Smartphones. Auf dem Smartphone wird dann automatisch ein Browser gestartet, in dem Google Maps mit der Route geöffnet ist.

Die Software auf dem Smartphone analysiert, welche Anwendung oder Website geöffnet ist, und fordert von der Software auf dem Computer den Uniform Resource Identifier (URI) der Seite. In dem URI sind alle nötigen Informationen über die erstellte Route enthalten. Wird der URI an das Smartphone übertragen, kann darauf Google Maps mit der Route geöffnet werden.

Das geht auch umgekehrt: Der Nutzer öffnet eine Webseite auf dem Smartphone. Dann richtet er die Kamera auf den Bildschirm des Computers, auf dem Deep Shot installiert ist. Die Software auf dem Smartphone erkennt den Computer und überträgt den URI. Auf dem Computer wird ein Browser mit der entsprechenden Webseite geöffnet.

Derzeit funktioniert das System nach Angaben der Entwickler mit einigen gängigen Webanwendungen, darunter Google Maps oder Yelp. Es sei aber nur wenig Arbeit, es so weiterzuentwickeln, dass jede Anwendung, die ihren Status in einem URI angibt, mit Deep Shot zusammenarbeitet. Grundsätzlich sei es auch möglich, über den URI Daten von einer Anwendung an eine andere zu übergeben, also beispielsweise die Route von Google Maps an ein anderes Kartenprogramm auf dem Smartphone.

Deep Shot entstand während Changs Praktikums bei Google im vergangenen Sommer. Die beiden Entwickler haben das System kürzlich auf der von der Association for Computing Machinery (ACM) veranstalteten Konferenz über Mensch-Computer-Interaktion, der Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI), vorgestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Xstream 17. Jun 2011

also ich finde es ehrlich anwenderfreundlicher wenn ich hier im firefox auf meinen...

Artikelhasser 17. Jun 2011

jepp, google goggles klärt.

joschi70 17. Jun 2011

Wenn man sich das Dokument durchliest, wird sehr wohl WLAN/Ethernet für die Kommunikation...

floix 17. Jun 2011

Naja, man müsste nur den QR-Code vom Telefon mit ner Webcam abfotografieren. Wirklich...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /