Abo
  • Services:
Anzeige
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone (Bild: Yang Li)

Deep Shot

Computer und Smartphone mit der Kamera synchronisieren

Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone (Bild: Yang Li)

Entwickler vom MIT und Google haben eine neue Art und Weise erdacht, um Daten zwischen Computer und Smartphone auszutauschen: Statt wie bisher über USB-Kabel oder WLAN werden die Daten über die Kamera auf das mobile Gerät übertragen.

Zwei Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google haben eine neue Möglichkeit entwickelt, Computer und Smartphone zu synchronisieren: Die Daten werden optisch auf das mobile Gerät übertragen.

Anzeige

Deep Shot heißt die Anwendung, die MIT-Absolvent Tsung-Hsiang Chang zusammen mit Yang Li von Google entwickelt hat. Die Idee ist, dass der Nutzer Daten vom Computer, etwa eine Fahrtroute, die er bei Google Maps erstellt hat, einfach auf das Smartphone übertragen kann.

Dazu installiert der Nutzer zunächst ein Programm auf dem Computer und dem Smartphone. Hat er die Route erstellt, fotografiert er das Fenster mit der Kamera des Smartphones. Auf dem Smartphone wird dann automatisch ein Browser gestartet, in dem Google Maps mit der Route geöffnet ist.

Die Software auf dem Smartphone analysiert, welche Anwendung oder Website geöffnet ist, und fordert von der Software auf dem Computer den Uniform Resource Identifier (URI) der Seite. In dem URI sind alle nötigen Informationen über die erstellte Route enthalten. Wird der URI an das Smartphone übertragen, kann darauf Google Maps mit der Route geöffnet werden.

Das geht auch umgekehrt: Der Nutzer öffnet eine Webseite auf dem Smartphone. Dann richtet er die Kamera auf den Bildschirm des Computers, auf dem Deep Shot installiert ist. Die Software auf dem Smartphone erkennt den Computer und überträgt den URI. Auf dem Computer wird ein Browser mit der entsprechenden Webseite geöffnet.

Derzeit funktioniert das System nach Angaben der Entwickler mit einigen gängigen Webanwendungen, darunter Google Maps oder Yelp. Es sei aber nur wenig Arbeit, es so weiterzuentwickeln, dass jede Anwendung, die ihren Status in einem URI angibt, mit Deep Shot zusammenarbeitet. Grundsätzlich sei es auch möglich, über den URI Daten von einer Anwendung an eine andere zu übergeben, also beispielsweise die Route von Google Maps an ein anderes Kartenprogramm auf dem Smartphone.

Deep Shot entstand während Changs Praktikums bei Google im vergangenen Sommer. Die beiden Entwickler haben das System kürzlich auf der von der Association for Computing Machinery (ACM) veranstalteten Konferenz über Mensch-Computer-Interaktion, der Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI), vorgestellt.


eye home zur Startseite
Xstream 17. Jun 2011

also ich finde es ehrlich anwenderfreundlicher wenn ich hier im firefox auf meinen...

Artikelhasser 17. Jun 2011

jepp, google goggles klärt.

joschi70 17. Jun 2011

Wenn man sich das Dokument durchliest, wird sehr wohl WLAN/Ethernet für die Kommunikation...

floix 17. Jun 2011

Naja, man müsste nur den QR-Code vom Telefon mit ner Webcam abfotografieren. Wirklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 6,99€
  3. 811,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    WonderGoal | 07:07

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  3. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  4. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  5. Re: Sinn

    Seargas | 03:52


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel