Abo
  • Services:
Anzeige
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone (Bild: Yang Li)

Deep Shot

Computer und Smartphone mit der Kamera synchronisieren

Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone
Deep Shot: Eine Website wird fotografiert und öffnet sich auf dem Smartphone (Bild: Yang Li)

Entwickler vom MIT und Google haben eine neue Art und Weise erdacht, um Daten zwischen Computer und Smartphone auszutauschen: Statt wie bisher über USB-Kabel oder WLAN werden die Daten über die Kamera auf das mobile Gerät übertragen.

Zwei Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google haben eine neue Möglichkeit entwickelt, Computer und Smartphone zu synchronisieren: Die Daten werden optisch auf das mobile Gerät übertragen.

Anzeige

Deep Shot heißt die Anwendung, die MIT-Absolvent Tsung-Hsiang Chang zusammen mit Yang Li von Google entwickelt hat. Die Idee ist, dass der Nutzer Daten vom Computer, etwa eine Fahrtroute, die er bei Google Maps erstellt hat, einfach auf das Smartphone übertragen kann.

Dazu installiert der Nutzer zunächst ein Programm auf dem Computer und dem Smartphone. Hat er die Route erstellt, fotografiert er das Fenster mit der Kamera des Smartphones. Auf dem Smartphone wird dann automatisch ein Browser gestartet, in dem Google Maps mit der Route geöffnet ist.

Die Software auf dem Smartphone analysiert, welche Anwendung oder Website geöffnet ist, und fordert von der Software auf dem Computer den Uniform Resource Identifier (URI) der Seite. In dem URI sind alle nötigen Informationen über die erstellte Route enthalten. Wird der URI an das Smartphone übertragen, kann darauf Google Maps mit der Route geöffnet werden.

Das geht auch umgekehrt: Der Nutzer öffnet eine Webseite auf dem Smartphone. Dann richtet er die Kamera auf den Bildschirm des Computers, auf dem Deep Shot installiert ist. Die Software auf dem Smartphone erkennt den Computer und überträgt den URI. Auf dem Computer wird ein Browser mit der entsprechenden Webseite geöffnet.

Derzeit funktioniert das System nach Angaben der Entwickler mit einigen gängigen Webanwendungen, darunter Google Maps oder Yelp. Es sei aber nur wenig Arbeit, es so weiterzuentwickeln, dass jede Anwendung, die ihren Status in einem URI angibt, mit Deep Shot zusammenarbeitet. Grundsätzlich sei es auch möglich, über den URI Daten von einer Anwendung an eine andere zu übergeben, also beispielsweise die Route von Google Maps an ein anderes Kartenprogramm auf dem Smartphone.

Deep Shot entstand während Changs Praktikums bei Google im vergangenen Sommer. Die beiden Entwickler haben das System kürzlich auf der von der Association for Computing Machinery (ACM) veranstalteten Konferenz über Mensch-Computer-Interaktion, der Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI), vorgestellt.


eye home zur Startseite
Xstream 17. Jun 2011

also ich finde es ehrlich anwenderfreundlicher wenn ich hier im firefox auf meinen...

Artikelhasser 17. Jun 2011

jepp, google goggles klärt.

joschi70 17. Jun 2011

Wenn man sich das Dokument durchliest, wird sehr wohl WLAN/Ethernet für die Kommunikation...

floix 17. Jun 2011

Naja, man müsste nur den QR-Code vom Telefon mit ner Webcam abfotografieren. Wirklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nuuk GmbH, Hamburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Und wieder kein Dual 4K Display-Support...

    TheUrbanNinja | 20:58

  2. Re: 7,70¤ je GB komisch

    DerDy | 20:57

  3. Re: Es gibt sogar Flyer für den Kupferausbau

    Faksimile | 20:57

  4. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    senf.dazu | 20:56

  5. Re: "Telefon" gibt es doch gar nicht mehr

    Faksimile | 20:55


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel