Abo
  • Services:

Zynga vs. Vostu

Angeblich sogar Designfehler von Cityville kopiert

Je mehr Geld in einer Branche im Spiel ist, desto schneller der Anruf beim Anwalt: Socialgames-Spezialist Zynga verklagt seinen Konkurrenten Vostu. Der hat angeblich zu dreist die Erfolgsmasche der Farmville-Macher kopiert - und dabei sogar Bugs mit übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus Klageschrift
Bild aus Klageschrift (Bild: Zynga)

Der aus San Francisco stammende Socialgames-Betreiber Zynga verklagt den Konkurrenten Vostu, der seine Wurzeln in Brasilien und unter anderem eine Niederlassung in New York hat. "Das Geschäftsmodell von Vostu ist einfach: Kopiere Zyngas erfolgreiche Spiele", schreiben die Anwälte in ihrer Klageschrift an ein Gericht in Kalifornien. Vostu werde in der Branche längst "Zynga von Brasilien" genannt. Abgesehen von den Spielen und dem Geschäftsmodell habe Vostu auch Aufmachung und Anmutung von Zyngas Webseiten in weiten Teilen übernommen. Zynga verlangt, dass Vostu den Ideenklau nicht weiter fortführt und will Schadensersatz in nicht genannter Höhe.

  • Vergleichsbilder aus Zyngas Klageschrift
  • Vergleichsbilder aus Zyngas Klageschrift
Vergleichsbilder aus Zyngas Klageschrift
Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Selbst Designfehler in Zynga-Spielen sollen die Entwickler von Vostu kopiert haben. So müssen in Vostus Socialgame Megacity ausschließlich die Gemeindegebäude nicht an das Straßennetz angeschlossen sein - denselben Schnitzer hätten zuvor die Macher von Zyngas Cityville gemacht.

Auf der US-Seite Venturebeat wehrt sich ein Sprecher von Vostu vehement gegen die Anklagen: "Zynga wurde schon so oft selbst beschuldigt, bei anderen zu kopieren, dass sie leider die Fähigkeit verloren haben zu erkennen, wenn es in Spielen wie unseren jede Menge selbst geschaffene Inhalte gibt, die unabhängig entwickelt wurden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

pck 20. Jun 2011

In der Regel fragt man sich immer, wie das mit der Schöpfungshöhe hierzulande und in...

Desertdelphin 19. Jun 2011

Seh ich auch so ABER: Age of Empires war eine Evolution gegenüber Command and Conquer...

Anonymer Nutzer 18. Jun 2011

*g* ich glaub ja net mal, dass die den PC (oder was auch immer ;) ) richtig bedienen...

x00x 17. Jun 2011

Spielideen wurden schon immer kopiert. Man denke nur an die hunderten Sim City Klone...

fiesemoepps 17. Jun 2011

nachweilich aus den Befehlspläne der Deutschen Bank und CO


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /