Abo
  • Services:

Google

Chrome-13-Beta mit Instant Pages und Druckvorschau

Google hat eine Betaversion von Chrome 13 veröffentlicht. Der Browser unterstützt Googles neue Funktion Instant Pages, die die Seiten hinter einigen Suchergebnissen lädt, noch bevor der Nutzer sie anklickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Chrome-13-Beta mit Instant Pages und Druckvorschau
(Bild: Google)

Chrome 13 bietet einige neue Funktionen, Instant Pages ist nur eine davon. Dabei setzt Google auf Prefetching und das von Google selbst beim W3C eingereichte Page Visibility API. Letzteres ist aber nicht nur für Instant Pages interessant, es soll helfen, den Ressourcenverbrauch von Webseiten allgemein zu reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das API ermöglicht es Webentwicklern abzufragen, ob die eigene Webseite im Browser überhaupt sichtbar ist und nicht in einem gerade nicht sichtbaren Tab angezeigt wird. Die Information kann dann verwendet werden, um beispielsweise eine Diaschau zu unterbrechen, die unnötige Berechnung von Animationen, die kein Nutzer sehen kann, zu unterlassen oder regelmäßige Serverabfragen zu reduzieren. Zudem ist darüber erkennbar, ob eine Seite nur per Prefetching vorgerendert und gar nicht angezeigt wird.

Verbesserte Omnibox

Die Omnibox, in der bei Chrome URLs und Suchanfragen eingegeben werden, hat Google überarbeitet. So werden bei der Eingabe nun auch Vorschläge unterbreitet, die nur zu einem Teil auf URLs und Seitentitel im Browserverlauf passen. Es reicht also, ein paar Zeichen einzugeben, die irgendwie in einer URL oder einem Seitentitel vorkommen.

Druckvorschau

Zudem hat sich Google einem der ältesten und am häufigsten geäußerten Feature-Wünsche angenommen und eine Druckvorschau in Chrome integriert. Eric Lake hatte Google bereits am 2. September 2008, noch vor Erscheinen von Chrome 1.0, um eine entsprechende Funktion gebeten und argumentiert, nur so könne man erkennen, ob man nicht unnötig viel Papier und Tinte oder Toner verschwendet. Seitdem haben sich über 900 andere Personen seinem Wunsch angeschlossen.

Dabei nutzt Google den in Chrome integrierten PDF-Betrachter und ändert die Vorschau, sollten die Druckeinstellungen angepasst werden. Zudem kann der Browser nun jede Webseite als PDF-Datei abspeichern. Vorerst aber steht die Druckvorschau nur in den Chrome-Versionen für Windows und Linux zur Verfügung, Mac-Nutzer müssen sich noch ein klein wenig gedulden, so Google.

Die Beta von Chrome 13 steht ab sofort unter google.com für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

Prof.P 19. Jun 2011

Ich verwende sie doch aber je nach Bedarf, z.B. "at home". Wenn ich unterwegs bin, z.B...

SoniX 19. Jun 2011

Das konnte man zuvor auch schon erkennen.

potter 17. Jun 2011

Ah ok, vielen Dank.


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /