• IT-Karriere:
  • Services:

iBooks

US-Verlag verklagt Apple wegen Markenrechtsverletzung

Seit 2010 vertreibt Apple E-Books unter der Bezeichnung iBooks. Ein New Yorker Verlag behauptet, selbst Inhaber der Marke iBooks zu sein und hat Apple verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelles Buchregal auf dem iPad: Unrechtmäßige Nutzung des Begriffs iBook?
Virtuelles Buchregal auf dem iPad: Unrechtmäßige Nutzung des Begriffs iBook? (Bild: Apple/Golem.de)

Der New Yorker Verlag John T. Colby hat Apple wegen einer Markenrechtsverletzung verklagt, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Der Verlag wirft Apple vor, unrechtmäßig den Begriff iBooks für E-Books zu nutzen, und verlangt Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. SPIER GmbH & Co. Fahrzeugwerk KG, Steinheim (Westfalen)

1999 hatte der US-Autor und -Verleger Byron Preiss die Marke iBooks eingeführt. Er veröffentlichte über 1.000 Bücher unter dieser Marke. Nach Preiss' Tod im Jahr 2005 mussten seine Unternehmen Byron Preiss Visual Publications und iBooks Konkurs anmelden. Preiss hatte als einer der ersten überhaupt elektronische Bücher angeboten.

Colby kaufte nach eigenen Angaben 2006 und 2007 Konkursmasse von Preiss' Unternehmen und damit auch die Marke iBooks. Wenn Apple die elektronische Bibliothek, die über iPad und iPhone genutzt werden kann, als iBooks bezeichne, entwerte das die Markennamen iBooks und iPicturebooks des Verlages.

Apple hat selbst die Marke iBook und iBooks schützen lassen, was Colby auch anerkennt. Dieser Markenname beziehe sich jedoch auf die zwischen 1999 und 2006 verkauften Laptops. Er sei aber nicht für E-Books oder eine Methode zur Auslieferung derselben gedacht gewesen. In diesem Zusammenhang habe Apple den Begriff erst 2010 mit der Vorstellung des iPads genutzt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    4./5. Mai 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Apple hat beim US-Patentamt, dem US Trademark and Patent Office (USPTO), die Marke iBooks unter anderem für "Software zum Lesen elektronischer Publikationen auf digitalen elektronischen Geräten" registriert. Die Markenregistrierung für Preiss' iBooks hingegen vom USPTO wird als nicht mehr gültig geführt.

In der vergangenen Woche war Apple schon einmal wegen einer i-Markenrechtsverletzung verklagt worden: Das US-Unternehmen iCloud Communications verlangt von Apple, das Cloud-Computing-Angebot iCloud umzubenennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 22,99€
  3. 7,49€
  4. 16,99€

Bankai 17. Jun 2011

Tja, warum auch nicht, wenn es so bescheuerte Gesetzt gibt, kann man sie auch ausnutzen...

Netspy 17. Jun 2011

Lies doch einfach den Artikel.

johnny rainbow 17. Jun 2011

i: © & ® by Apple Computer, Inc.


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /