Abo
  • Services:

iBooks

US-Verlag verklagt Apple wegen Markenrechtsverletzung

Seit 2010 vertreibt Apple E-Books unter der Bezeichnung iBooks. Ein New Yorker Verlag behauptet, selbst Inhaber der Marke iBooks zu sein und hat Apple verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelles Buchregal auf dem iPad: Unrechtmäßige Nutzung des Begriffs iBook?
Virtuelles Buchregal auf dem iPad: Unrechtmäßige Nutzung des Begriffs iBook? (Bild: Apple/Golem.de)

Der New Yorker Verlag John T. Colby hat Apple wegen einer Markenrechtsverletzung verklagt, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Der Verlag wirft Apple vor, unrechtmäßig den Begriff iBooks für E-Books zu nutzen, und verlangt Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

1999 hatte der US-Autor und -Verleger Byron Preiss die Marke iBooks eingeführt. Er veröffentlichte über 1.000 Bücher unter dieser Marke. Nach Preiss' Tod im Jahr 2005 mussten seine Unternehmen Byron Preiss Visual Publications und iBooks Konkurs anmelden. Preiss hatte als einer der ersten überhaupt elektronische Bücher angeboten.

Colby kaufte nach eigenen Angaben 2006 und 2007 Konkursmasse von Preiss' Unternehmen und damit auch die Marke iBooks. Wenn Apple die elektronische Bibliothek, die über iPad und iPhone genutzt werden kann, als iBooks bezeichne, entwerte das die Markennamen iBooks und iPicturebooks des Verlages.

Apple hat selbst die Marke iBook und iBooks schützen lassen, was Colby auch anerkennt. Dieser Markenname beziehe sich jedoch auf die zwischen 1999 und 2006 verkauften Laptops. Er sei aber nicht für E-Books oder eine Methode zur Auslieferung derselben gedacht gewesen. In diesem Zusammenhang habe Apple den Begriff erst 2010 mit der Vorstellung des iPads genutzt.

Apple hat beim US-Patentamt, dem US Trademark and Patent Office (USPTO), die Marke iBooks unter anderem für "Software zum Lesen elektronischer Publikationen auf digitalen elektronischen Geräten" registriert. Die Markenregistrierung für Preiss' iBooks hingegen vom USPTO wird als nicht mehr gültig geführt.

In der vergangenen Woche war Apple schon einmal wegen einer i-Markenrechtsverletzung verklagt worden: Das US-Unternehmen iCloud Communications verlangt von Apple, das Cloud-Computing-Angebot iCloud umzubenennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

Bankai 17. Jun 2011

Tja, warum auch nicht, wenn es so bescheuerte Gesetzt gibt, kann man sie auch ausnutzen...

Netspy 17. Jun 2011

Lies doch einfach den Artikel.

johnny rainbow 17. Jun 2011

i: © & ® by Apple Computer, Inc.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  2. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  3. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /