Abo
  • Services:

Android-Streit

Oracle fordert von Google mehrere Milliarden US-Dollar

Oracle hat erstmals die Höhe seiner Schadensersatzforderungen gegen Google genannt. Der Patentrechtsstreit zwischen Oracle und dem Internetkonzern läuft seit August 2010.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison auf der Oracle Open World in San Francisco im September 2010
Oracle-Chef Larry Ellison auf der Oracle Open World in San Francisco im September 2010 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

In der Klage von Oracle gegen Google fordert der Softwarekonzern "mehrere Milliarden US-Dollar" Schadensersatz. Das geht aus Gerichtsunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen. Bislang hatte Oracle keine Angaben zu der Höhe der Forderungen gemacht. Sofern es keine außergerichtliche Einigung gibt, wird der Prozess zwischen Oracle und Google voraussichtlich im November 2011 beginnen. Der Fall Oracle gegen Google wird unter der Nummer 10-3561 vor dem US-Bezirksgericht des Northern District of California verhandelt.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Im Verfahren zwischen Oracle und Google geht es um Java-Patentverletzungen im mobilen Betriebssystem Android. Google hatte zuvor erklärt, dass Oracle mehr Schadenersatz fordere, als Android jemals an Umsatz erzielt habe. Das Ziel von Oracle-Chef Larry Ellison und seinen Anwälten sei es, das Betriebssystem komplett vom Markt zu verdrängen. Die juristische Auseinandersetzung begann im August 2010.

Zuletzt hatte Richter William Alsup angeordnet, dass Oracle seine Patentansprüche von 132 auf 3 reduziert. Googles Einsprüche sollten auf 8 reduziert werden, so der Richter. Oracle beruft sich auf 7 Schutzrechte. Die Anordnung sollte das Verfahren beschleunigen und den Kontrahenten die Möglichkeit geben, sich außergerichtlich zu einigen.

Oracle wirft Google vor, "den Android-Code von der Spezifikation hunderter Java-Dateien abgeleitet zu haben, an denen Oracle die Urheberrechte hält." Google hatte Oracle hingegen im Dezember 2010 die Fälschung von Beweisen vorgeworfen. Oracle habe in den vorgelegten Codebeispielen signifikante Teile verändert und gelöscht.

Nachtrag vom 18. Juni 2011, 12:35 Uhr

Laut Informationen von Florian Müller, dem Gründer von Nosoftwarepatents.com, geht aus den Prozessdokumenten von Oracle hervor, dass "Google, falls der Konzern der Patentverletzung für schuldig befunden wird, Oracle zwischen 1,4 Milliarden US-Dollar und 6,1 Milliarden US-Dollar schuldet". Oracle habe Google ein Angebot zur außergerichtlichen Einigung gemacht, das der Internetkonzern abgelehnt habe. Gefordert wurden 60 Millionen US-Dollar über drei Jahre und bis zu 25 Millionen US-Dollar jährlich als Umsatzbeteiligung.



Anzeige
Top-Angebote

raumgleiter 20. Jun 2011

Ich erinnere mich das Google Ende letzen Geschaeftsjahres sagte, Android wuerde bereits...

johnmcwho 17. Jun 2011

Damit erklärt man den Community Prozess rund um Java für tot. Das öffnet Tür und Tor für...

tingelchen 17. Jun 2011

Oracle hat mehr Standbeine als SCO und bei SCO war der entgültige Schlag der, das Novell...

dabbes 17. Jun 2011

Also so langsam spinnen die ganz

Trollversteher 17. Jun 2011

OK, doch was anderes - beim Tesla-Touch ging es um haptischen Feedback durch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /