Abo
  • Services:
Anzeige
Fledermaus und Drohne
Fledermaus und Drohne (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)

Drohne

Batcopter erforscht den Flug der Fledermäuse

Fledermaus und Drohne
Fledermaus und Drohne (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)

Mit dem Batcopter haben US-Wissenschaftler eine Drohne entwickelt, die das Flugverhalten von Fledermäusen erforschen und Erkenntnisse gewinnen soll, die sich für die Verbesserung von Drohnenflügen im Schwarm nutzen lassen. Dazu fliegt die Drohne zusammen mit den Fledermäusen durch die Nacht.

Mitarbeiter des Intelligent Mechatronics Lab an der Universität Boston haben mit dem Batcopter eine Drohne entwickelt, die das Flugverhalten von Fledermäusen in der Nacht erforschen soll. Dazu haben sich die Forscher die in Texas stark verbreitete Art der Faltlippenfledermäuse (Tadarida) ausgesucht.

Anzeige

Diese Fledermausart fliegt in dichten Schwärmen, die so groß sind, dass sie auf dem Radar als ein einzelnes Objekt erkannt werden. Mit dem Batcopter soll erforscht werden, wie sie das schaffen, ohne zusammenzustoßen.

Herausforderung: Keine Fledermäuse verletzen

Für dieses Projekt wurde eine Drohne entwickelt, die im Schwarm mitfliegen kann, ohne die Fledermäuse mit den schnell drehenden Rotoren zu gefährden. Das Antikollisionsverhalten der Fledermäuse soll mit drei Infrarotkameras vom Boden aus und einer mitgeführten 3D-HD-Gopro-Kamera untersucht werden.

  • Batcopter v2.0 (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Fledermäuse in der Abenddämmerung (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Beschädigter Batcopter v2.0 (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Infrarotaufnahme Fledermaus vom Batcopter aus (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Batcopter 2.0 im Flug (Bild: Nathan Fuller)
Fledermäuse in der Abenddämmerung (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)

Der eingesetzte Quadcopter wurde mit Teilen aus dem Baumarkt und mit Bambusrohren mit einem größeren Rahmen versehen, um ein Netz über die Konstruktion zu spannen, das nicht in den Kontakt mit den Rotoren kommt und Fledermäuse vor Verletzungen schützt. Die Zusatzlast aus Netz und Rahmen wiegt allein rund 1 kg. Dazu kommen noch die 300 g, die die beiden Gopro-Kameras wiegen, die stereoskopische Aufnahmen ermöglichen.

Gewichtsreduktion mit Carbonfaser

Der erste Prototyp flog zwar in Boston ganz gut, aber die Temperatur- und Höhendifferenz in Texas setzte den Motoren stark zu und trotz größerer Propeller konnte sich der Batcopter v1.0 nicht gut in der Luft halten. Zur Steuerung wurden das Open-Source-Projekt Openpilot Coptercontrol und ein GPS-Modul eingesetzt.

Der Batcopter v2.0 wurde mit kohlefaserverstärktem Kunststoff anstelle von Aluminium gebaut und ist dadurch wesentlich leichter. Bei der Netzbefestigung setzte das Team auf zugesägte Kunststoffschwämme anstelle eines Zusatzrahmens. Auch hier wurde ausschließlich auf Material aus Baumärkten und dem Angelbedarf gesetzt. Aus Letzterem stammen Angelruten, die zu Rahmenbauelementen umfunktioniert wurden. Insgesamt wurden rund 500 g Gewicht gespart, die einen erfolgreichen Flug und erste Infrarotaufnahmen ermöglichten.

Mehrere Abstürze und die daraus folgenden Beschädigungen an der Konstruktion führten letztlich allerdings zu einem Rahmenversagen und einem Absturz. Das Team wird nun an einer neuen Version des Batcopters arbeiten, die widerstandsfähiger ist.


eye home zur Startseite
Aviscall 20. Jun 2011

also ich finde es gibt schon sinnvolle Dinge. Schreibenreinigung an Hochhäusern, Polizei...

DaScorp 17. Jun 2011

Die sehen auf den ersten blick wie die Italienische Flagge aus^^ aber sind Knuffig :D

ad (Golem.de) 17. Jun 2011

Fliegende Männer in langen Unterhosen oder so :) Die Serie lief irgendwann mal in Sat1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. comemso GmbH, Ostfildern
  3. Deutsche Telekom IT GmbH, Darmstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    mambokurt | 23:33

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:33

  3. Metamaterialien

    ecv | 23:32

  4. Apple-Fehler

    Beeblox | 23:29

  5. Macht die i7 CPU da überhaupt Sinn?

    Tet | 23:25


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel