• IT-Karriere:
  • Services:

Drohne

Batcopter erforscht den Flug der Fledermäuse

Mit dem Batcopter haben US-Wissenschaftler eine Drohne entwickelt, die das Flugverhalten von Fledermäusen erforschen und Erkenntnisse gewinnen soll, die sich für die Verbesserung von Drohnenflügen im Schwarm nutzen lassen. Dazu fliegt die Drohne zusammen mit den Fledermäusen durch die Nacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fledermaus und Drohne
Fledermaus und Drohne (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)

Mitarbeiter des Intelligent Mechatronics Lab an der Universität Boston haben mit dem Batcopter eine Drohne entwickelt, die das Flugverhalten von Fledermäusen in der Nacht erforschen soll. Dazu haben sich die Forscher die in Texas stark verbreitete Art der Faltlippenfledermäuse (Tadarida) ausgesucht.

Stellenmarkt
  1. Coriolis Pharma Research GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Diese Fledermausart fliegt in dichten Schwärmen, die so groß sind, dass sie auf dem Radar als ein einzelnes Objekt erkannt werden. Mit dem Batcopter soll erforscht werden, wie sie das schaffen, ohne zusammenzustoßen.

Herausforderung: Keine Fledermäuse verletzen

Für dieses Projekt wurde eine Drohne entwickelt, die im Schwarm mitfliegen kann, ohne die Fledermäuse mit den schnell drehenden Rotoren zu gefährden. Das Antikollisionsverhalten der Fledermäuse soll mit drei Infrarotkameras vom Boden aus und einer mitgeführten 3D-HD-Gopro-Kamera untersucht werden.

  • Batcopter v2.0 (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Fledermäuse in der Abenddämmerung (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Beschädigter Batcopter v2.0 (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Infrarotaufnahme Fledermaus vom Batcopter aus (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)
  • Batcopter 2.0 im Flug (Bild: Nathan Fuller)
Fledermäuse in der Abenddämmerung (Bild: Boston University Center for Ecology and Conservation Biology, Intelligent Mechatronics Lab, Department of Computer Sciences)

Der eingesetzte Quadcopter wurde mit Teilen aus dem Baumarkt und mit Bambusrohren mit einem größeren Rahmen versehen, um ein Netz über die Konstruktion zu spannen, das nicht in den Kontakt mit den Rotoren kommt und Fledermäuse vor Verletzungen schützt. Die Zusatzlast aus Netz und Rahmen wiegt allein rund 1 kg. Dazu kommen noch die 300 g, die die beiden Gopro-Kameras wiegen, die stereoskopische Aufnahmen ermöglichen.

Gewichtsreduktion mit Carbonfaser

Der erste Prototyp flog zwar in Boston ganz gut, aber die Temperatur- und Höhendifferenz in Texas setzte den Motoren stark zu und trotz größerer Propeller konnte sich der Batcopter v1.0 nicht gut in der Luft halten. Zur Steuerung wurden das Open-Source-Projekt Openpilot Coptercontrol und ein GPS-Modul eingesetzt.

Der Batcopter v2.0 wurde mit kohlefaserverstärktem Kunststoff anstelle von Aluminium gebaut und ist dadurch wesentlich leichter. Bei der Netzbefestigung setzte das Team auf zugesägte Kunststoffschwämme anstelle eines Zusatzrahmens. Auch hier wurde ausschließlich auf Material aus Baumärkten und dem Angelbedarf gesetzt. Aus Letzterem stammen Angelruten, die zu Rahmenbauelementen umfunktioniert wurden. Insgesamt wurden rund 500 g Gewicht gespart, die einen erfolgreichen Flug und erste Infrarotaufnahmen ermöglichten.

Mehrere Abstürze und die daraus folgenden Beschädigungen an der Konstruktion führten letztlich allerdings zu einem Rahmenversagen und einem Absturz. Das Team wird nun an einer neuen Version des Batcopters arbeiten, die widerstandsfähiger ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Dawn of War III für 8,99€, Yakuza Kiwami 2 für 12,99€, Company of...
  3. 5,49€

Aviscall 20. Jun 2011

also ich finde es gibt schon sinnvolle Dinge. Schreibenreinigung an Hochhäusern, Polizei...

DaScorp 17. Jun 2011

Die sehen auf den ersten blick wie die Italienische Flagge aus^^ aber sind Knuffig :D

ad (Golem.de) 17. Jun 2011

Fliegende Männer in langen Unterhosen oder so :) Die Serie lief irgendwann mal in Sat1...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Panasonic und Technics Neue Bluetooth-Hörstöpsel bieten ANC-Technik
  2. Googles Bluetooth-Hörstöpsel Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /