Abo
  • Services:

Mensapilot

Was gibt es in der Mensa und wie schmeckt es?

Mit dem Mensapiloten sollen Studenten schnell sehen können, was es gerade in ihrer Mensa zu essen gibt - und wie es schmeckt. Das ist etwas, was die Apps von Studentenwerken bisher nicht bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Mensapilot das Uni-Mittagessen bewerten
Mit dem Mensapilot das Uni-Mittagessen bewerten (Bild: Melixer/Golem.de)

Die Speiseplan-App Mensapilot ist seit kurzem für das iPhone erhältlich. Sie bietet derzeit die Speisepläne der universitären Cafeterias und Mensen in Berlin, Bielefeld, Dortmund und Marburg - weitere sollen hinzukommen. Dazu sind die Entwickler aber auf die Mithilfe der Studenten angewiesen und bitten sie darum, eigene Crawler für die Mensa-Speisepläne einzureichen. Die wenigsten Mensen bieten Informationen zu ihren Menüs als Datenfeed an, deshalb müssen sie von den Mensa-Webseiten ausgelesen werden.

  • Mensapilot auf dem iPhone (Bild: Golem.de)
  • Mensapilot - nach dem Start kann eine der unterstützten Städte ausgesucht werden. (Bild: Golem.de)
  • Mensapilot - hier die Cafeteria- und Mensa-Liste für Berlin (Bild: Golem.de)
  • Mensapilot - bei Schütteln gibt es die Öffnungszeiten, wenn sie denn bekannt sind. (Bild: Golem.de)
  • Mensapilot - das Menü der FU-Berlin-Mensa in Lankwitz  (Bild: Golem.de)
  • Mensapilot - noch fehlen Daten (Bild: Golem.de)
  • Mensapilot - die angebotenen Gerichte können bewertet und kommentiert werden. (Bild: Golem.de)
Mensapilot auf dem iPhone (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund

Eigentlich wollte das Bonner Startup Melixer Software Design seine Mensapilot-App an die Studentenwerke verkaufen. Bisher bieten nur wenige Studentenwerke eigene Apps an und die sind laut Melixer-Team ohne Bewertungsfunktion. Vermutlich ist die von den Mensabetreibern auch gar nicht erwünscht. Wenn live gesehen werden kann, ob die Kommilitonen die Suppe heute zu salzig fanden, ist das vermutlich nicht gerade förderlich für das Geschäft.

Obwohl die Verkaufspläne damit geplatzt sind, will das Melixer-Team die Software trotzdem weiterentwickeln. Dabei hofft es auf Unterstützung durch Freiwillige, die die bereits erwähnten Crawler liefern oder bei der geplanten Android- und Webapp-Version vom Mensapiloten helfen können. Die iPhone-App wollen die Entwickler noch von einigen Bugs befreien und um neue Funktionen erweitern.

So soll es in Zukunft etwa möglich sein, sich über die Mensapilot-App mittels Push-Nachrichten zu verabreden und dabei gleich vorzuschlagen, was man essen könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Xstream 20. Jun 2011

naja wie auch immer es geht ja nicht nur um den preis und die menge. ab und zu gibts...

onstom 17. Jun 2011

Um genau zu sein unterstützt MyMensa über 350 Mensen Deutschlandweit. Eine genaue Liste...

germesin 17. Jun 2011

Schön gemacht. Vielleicht sollten wir auch mal für http://happa.dfki.de auch ein...

Vollstrecker 17. Jun 2011

Das Schöne an Apps ist, dass man denen mehr Rechte geben kann, als sie eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /