Calxedas Trailblazer

Initiative für ARM-Server mit tausenden Kernen pro Rack

Die ARM-Ausgründung Calxeda hat erste Partner für die Initiative Trailblazer bekanntgegeben. Zusammen mit Firmen wie Couchbase, Canonical und Pervasive sollen sehr sparsame Server mit tausenden von ARM-Kernen entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Große Versprechen
Große Versprechen (Bild: Calxeda)

Bereits seit 2008 gibt es das Unternehmen Calxeda, das von ARM und Finanzinvestoren unterstützt wird und zu Anfang Smooth-Stone hieß. Außer, dass die Firma sehr viele ARM-Kerne in Servern unterbringen will, war bisher nur wenig über Calxeda bekannt. Mit einem Management, das aus Industrieveteranen von unter anderem AMD, IBM Intel und Marvell besteht, erregte Calxeda einiges Aufsehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Data / Analytics Governance (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
Detailsuche

Nun kündigte das Unternehmen mit Trailblazer eine Kooperation mit anderen Unternehmen an. Unter dem Namen, der im Englischen für "Wegbereiter" steht, soll genau das passieren: die Entwicklung einer Softwareinfrastruktur, die den Weg zu sehr hochintegrierten Servern mit ARM-CPUs ebnen soll.

Unter den Partnern finden sich mit Autonomic Resources sowohl Cloud-Provider wie, durch Couchbase vertreten, auch Datenbankhersteller. Der in der Öffentlichkeit prominenteste Name ist jedoch der Ubuntu-Sponsor Canonical.

Die insgesamt zehn bisher von Calxeda genannten Unternehmen sollen die noch namenlose Hardware von Calxeda erhalten und ihre Anwendungen darauf anpassen. Über eben jene Hardware gibt es aber von Calxeda bisher nur vage Ankündigungen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bestätigt hat das Unternehmen nur, dass es an Servermodulen mit zwei Höheneinheiten arbeitet, in denen 120 Quad-Cores mit ARM-Architektur Platz finden sollen. In einem üblichen Serverrack von 20 Höheneinheiten hätten so knapp 10.000 Kerne Platz. Ein solches Rack soll laut Calxeda nur 600 Watt elektrischer Leistung aufnehmen, ein Bruchteil dessen, was beispielsweise x86-Racks mit einigen hundert Cores aufnehmen.

Die Rechenleistung soll dabei diesen x86-Servern entsprechen, aber nicht für alle Anwendungsbereiche. Calxeda nennt bisher nur Datenauswertung, Webserver, Dateiserver und Cache-Anwendungen, die oft als Middleware zum Einsatz kommen.

Die sparsamen ARM-Kerne hat nicht nur die Open-Source-Szene als Alternative für Serverinfrastruktur erkannt. Microsoft bestätigte bereits im Januar 2011, dass Windows 8 nicht nur für ARM-Architekturen, sondern auch für Server auf Basis von ARM entwickelt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /