Abo
  • Services:

Julian Assange

Wikileaks protestiert gegen Hausarrest-Bedingungen

Seit einem halben Jahr steht Wikileaks-Gründer Julian Assange unter Hausarrest in der britischen Provinz. Die Organisation hat ein Video veröffentlicht, das die Bedingungen dokumentiert, unter denen Assange steht. Wikileaks versteigert unterdessen ein Essen mit Assange.

Artikel veröffentlicht am ,
Assange meldet sich auf der Polizeistation in Beccles.
Assange meldet sich auf der Polizeistation in Beccles. (Bild: Paul Hackett/Reuters)

Wikileaks hat ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie Gründer Julian Assange derzeit lebt. Damit protestiert die Organisation gegen den Hausarrest, unter dem Assange seit nunmehr einem knappen halben Jahr steht.

Halbes Jahr Hausarrest

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Seit seiner Freilassung aus der Untersuchungshaft Mitte Dezember 2010 steht Julian Assange unter Hausarrest in der ostenglischen Grafschaft Norfolk. Er hatte sich Anfang Dezember in London der Polizei gestellt, nachdem ihn die schwedischen Behörden international zur Fahndung ausgeschrieben hatten. In dem skandinavischen Land werden ihm zwei Sexualdelikte zur Last gelegt, die Assange jedoch bestreitet.

 
Video: House Arrest

Das Gericht hatte Assange nur unter strengen Auflagen auf freien Fuß gesetzt. Assange stehe "unter einem ziemlich zudringlichen Regime", kritisiert sein Gastgeber Vaughan Smith, Gründer der Londoner Journalistenvereinigung Frontline. So muss sich der Wikileaks-Gründer täglich beim Polizeiposten in Beccles in der benachbarten Grafschaft Suffolk melden. Abends darf er nach 22 Uhr das Haus nicht mehr verlassen. Dass er dort war, dokumentiert er mit seiner Unterschrift auf einer Liste. Da die britischen Behörden seinen Pass eingezogen haben, kann er ohnehin nicht ausreisen.

Drei Übertragungseinheiten

Zudem trägt er eine elektronische Fußfessel, die erfasst, wo sich Assange gerade aufhält. In seinem Haus seien drei Übertragungseinheiten aufgestellt worden, erzählt Smith. Jede der Boxen habe zwei Antennen, erklärt eine Wikileaks-Mitarbeiterin. Die eine empfange die Signale der Fußfessel und die andere diene zur Datenübertragung. So können die Behörden stets feststellen, wo sich Assange gerade aufhält.

Die ganze Überwachungsmaschinerie wird indes nicht von den Behörden betrieben, sondern von einem privaten Sicherheitsunternehmen. Das hat Assange die Fußfessel angelegt. Ihm gehören die Übertragungseinheiten, es empfängt die Daten und gibt sie an die Behörden weiter.

Mittagessen mit Assange

Um Geld für weitere Aktivitäten zu sammeln, versteigert Wikileaks derzeit über eBay ein Mittagessen mit Assange und dem slowenischen Philosophen Slavoj Žižek in einem schicken Londoner Restaurant am 2. Juli 2011. Zwei von acht Plätzen sind noch zu haben. Das Gebot für Platz 6 steht derzeit bei 4.600 britischen Pfund, umgerechnet rund 5.200 Euro, das für Platz 7 bei knapp 1.900 Pfund, rund 2.100 Euro. Die Auktionen enden am 20. Juni. Nach dem Lunch nehmen Assange und Žižek an einer vom Frontline Club veranstalteten Podiumsdiskussion teil.

Assange wird zumindest noch bis Juli 2011 in Großbritannien bleiben: Im Februar 2011 hatte ein Londoner Gericht entschieden, dass Assange an Schweden ausgeliefert wird. Assange hat dagegen Berufung eingelegt, die im Juli verhandelt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

unsigned_double 17. Jun 2011

Nö.

Anonymer Nutzer 17. Jun 2011

Die die ihn kennen, würden - wenn sie ihn gut genug kennen - auch mit ihm Essen gehen...

DASPRiD 16. Jun 2011

ein Check-In auf Foursquare oder Google Latitude täglich? ;)


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /