Abo
  • Services:
Anzeige
Eröffnung des Nationalen Cyberabwehrzentrum in Bonn
Eröffnung des Nationalen Cyberabwehrzentrum in Bonn (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

BSI

Zahl der Schwachstellen in Software nimmt bedrohlich zu

Eröffnung des Nationalen Cyberabwehrzentrum in Bonn
Eröffnung des Nationalen Cyberabwehrzentrum in Bonn (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Schwachstellen in Anwendungsprogrammen und Softwarekomponenten sind per Drive-By-Exploits der neue Hauptangriffspunkt für Cyberkriminelle geworden. "Schadprogramme haben nur eine Einsatzdauer von wenigen Tagen, bevor sie durch eine neue Variante ersetzt werden, die nicht mehr von Virenschutzprogrammen entdeckt wird", erklärte das BSI.

Die Zahl der Schwachstellen in Softwareprodukten nimmt zu. Das gab das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zur Eröffnung des Cyberabwehrzentrums in Bonn bekannt. "Zwar verlieren Sicherheitslücken in Betriebssystemen für die Angreifer zunehmend an Bedeutung. Stattdessen rücken aber Schwachstellen in Anwendungsprogrammen und Softwarekomponenten von Drittanbietern in den Fokus. Diese Entwicklung ist insbesondere kritisch in Anbetracht des hohen Verbreitungsgrades solcher Anwendungen", heißt es in dem BSI-Bericht (PDF) "Die Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2011".

Anzeige

Die größte Gefahr für die Ausnutzung von Sicherheitslücken bestünde durch Drive-By-Exploits, bei denen der Besuch einer manipulierten Internetseite ausreicht, um einen Rechner mit Schadsoftware zu infizieren. Mittlerweile sei dafür die Manipulation auch seriöser Webseiten gängige Praxis. Die Installation von Malware könne dann unbemerkt und ohne weiteres Zutun des Nutzers erfolgen. "Typische Schadprogramme haben heute nur eine Einsatzdauer von wenigen Tagen, bevor sie durch eine neue Variante ersetzt werden, die nicht mehr von Virenschutzprogrammen entdeckt wird", erklärte das BSI.

Die Bedrohung durch Botnetze habe in den vergangenen zwei Jahren massiv zugenommen. Software-Bots würden entweder für Angriffe professionell vermietet oder dienten dem politischen Hacktivismus.

Durch "die Unsicherheit der GSM-Schnittstelle" und die Zunahme der Verbreitung von Smartphones, Tablet-PCs und Netbooks erwartete das BSI eine Zunahme von Angriffen gegen mobile Endgeräte. Die Verschlüsselung beim GSM-Standard ist "nicht mehr auf dem Stand der Zeit" und Werkzeuge zum Abhören seien "längst verfügbar".

Beim gewinnträchtigen Identitätsdiebstahl hätten sich hochprofessionelle Strukturen entwickelt. Angreifer nutzten trojanische Pferde, um die Zugangsdaten zu Handelsplattformen und zu Webmaildiensten zu erbeuten, über die sie dann weitere Zugangsdaten erlangten.

Die Anzahl der Spammails ist rückläufig, rechnete das BSI vor. Der digitale Werbemüll macht aber immer noch 96,1 Prozent des gesamten E-Mail-Aufkommens aus. Sprache und Inhalte der Spammails seien "überzeugender" geworden. Deutschland liegt unter den Spam-Versender-Nationen hinter den USA, Brasilien und Indien weltweit auf Rang 4.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte am Rande der Eröffnung des Cyberabwehrzentrums dem Fernsehsender Phoenix: "Ich glaube, man muss sich darüber im Klaren sein, dass es kein Netz mehr gibt, von dem man sagen kann, dass es absolut sicher ist. Wir werden immer versuchen müssen, in einem Wettlauf der Technologie den Hackern einen Schritt voraus zu sein." Hierfür diene das neue Cyberabwehrzentrum. Es solle vor allem zur Verhinderung von Cyberangriffen beitragen, so der Minister.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 17. Jun 2011

Angriffe verhindern oder abwehren ? Verhindern würde beinhalten: - Ausknipsung von Spam...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    thinksimple | 19:28

  2. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    ldlx | 19:26

  3. Was ist das für 1 Titel?

    obermeier | 19:25

  4. Re: Abstimmung mit den Füßen

    DeathMD | 19:24

  5. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    thinksimple | 19:24


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel