Abo
  • Services:

Big Brother Camera Security

Anwendung für das iPhone wurde von Apple entfernt

Nur wenige Stunden, nachdem Daniel Amitay mit seiner iPhone-App Passwortkombinationen ausgewertet und publiziert hat, hat Apple reagiert. Big Brother Camera Security wurde vom App Store entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einfache Passwörter sind keine gute Idee.
Einfache Passwörter sind keine gute Idee. (Bild: Golem.de)

Mit seiner App Big Brother Camera Security hat Daniel Amitay Statistiken über Passwörter seiner Nutzer erstellt. Die Reaktion von Apple auf die interessanten Daten folgte prompt: Die App wurde aus dem App Store von Apple genommen, weil Amitay ohne Wissen der Nutzer Passwortdaten sammelte.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

In einem Blogeintrag verteidigt Amitay sein Vorgehen. Er versichert, dass die Daten anonym erhoben wurden. Es wurde nur das Passwort seiner App an ihn gesandt, ohne Möglichkeit einer Nutzeridentifikation. Er glaubt deswegen, dass er nicht gegen die Bedingungen verstoßen hat, die in der iTunes-Eula zu finden sind. Zudem betont er, dass er nicht die Ziffernkombinationen von iOS ausgelesen hat, sondern nur Ziffernkombinationen aus seiner App.

Die Passwörter, die Amitay gesammelt hatte, wollte er eigenen Angaben zufolge in einer kommenden App-Version von Big Brother Camera Security verwenden. Nutzer, die allzu einfache Passwörter verwenden, sollten vor der Verwendung gewarnt werden.

Amitays andere Anwendungen sind weiterhin im App Store zu finden. Der Ausschluss bezieht sich nur auf die Big-Brother-App. Amitay hat bereits eine neue Version der App eingereicht, dieses Mal ohne die fraglichen Codeteile, die Passwortdaten sammeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GeroflterCopter 17. Jun 2011

Ham bei dir auch die Kumpel aus Chile angerufen dass sie dein Niveau gefunden haben...

M.P. 16. Jun 2011

Hier sieht man sie http://www.youtube.com/watch?v=yEu_8HQPywg Ist so etwas wie ein...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /