Abo
  • IT-Karriere:

Direktnachrichten

Sicherheitslücke bei Twitter-API

Die Twitter-API gewährt Anwendungen offenbar seit längerem Vollzugriff auf Direktnachrichten. Hingewiesen darauf wurde bisher nirgends. Mit einer veränderten Authentifizierungsseite ändert sich das - und viele Nutzer stellen mit Erschrecken fest, dass ihre Twitter-Tools mehr dürfen als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Apps erhalten mehr Rechte als angefordert.
Twitter-Apps erhalten mehr Rechte als angefordert. (Bild: Tweetster.de/Twitter)

Für Anbieter von Twitter-Apps ist die Sicherheitslücke von Twitter ein großes Problem. Denn seit dem 15. Juni 2011 zeigt Twitter in Vorbereitung auf die geplante Veränderung der App-Autorisierung plötzlich an, dass ihre Apps auch Vollzugriff auf die Direktnachrichten (Direct Message, DM) haben wollen - sie könnten sie somit lesen und selbst verschicken.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Das soll allerdings nicht erst seit gestern der Fall sein. Dem Team von Tweetster.de fiel während eines Betatests seiner neuen Twitter-Anwendung auf, dass die Twitter-API "unter Umständen Zugriff auf DMs ermöglicht", selbst wenn das in den Freigaben einer App anders festgelegt ist. Die Tweetster-App bekam so plötzlich Zugriff auch auf die Direktnachrichten.

Laut Tweetster sind viele Apps betroffen, die das Team auch selbst benutzt. Die Nutzer der betroffenen Twitter-Anwendungen sind entsprechend irritiert. Auch wenn die Apps ihn gar nicht benötigen, ist der Zugriff auf Direktnachrichten laut der neuen Autorisierungsseite bis zum 30. Juni 2011 möglich. Danach wird dann das neue Autorisierungssystem greifen und die Twitter-API mit anderen Filtern arbeiten. Für die Nutzer dürfte das nur ein schwacher Trost sein:

"Deshalb raten wir jedem, der Bedenken hat, dass Daten in falsche Hände geraten könnten, nicht nur unsere, sondern alle Apps zu entfernen und erst nach dem 01.07.2011 wieder neu zu registrieren, oder aber auf den Versand und Empfang von DMs bis dahin zu verzichten", erklärt Tweeter auf der eigenen Webseite. Tweetster selbst verlange und benötigt keinen DM-Zugriff und lese auch keine DMs aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /