Abo
  • Services:

Richard Garriott

"Lord British" hält Keynote der GDC Europe 2011

Schafft die traditionelle Spielentwicklung den Übergang zu Social- und Casualgames? Diese Frage soll im Mittelpunkt der Rede stehen, die Designlegende Richard Garriott auf der GDC Europe 2011 hält. Die Entwicklertagung findet erneut im Vorfeld der Gamescom statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Garriott
Richard Garriott (Bild: Portalarium)

Privatastronaut, Tiefseetaucher, Nordpolreisender und vor allem Spieldesigner: Richard Garriott, unter Fans seiner legendären Ultima-Rollenspielreihe als "Lord British" bekannt, hält eine Rede auf der Games Developers Conference Europe 2011. Sie trägt den Titel "The Three Eras of Gaming and Why This One is a Game Changer" ("Die drei Äras des Gaming und warum die aktuelle das Spiel neu definiert"). Sie soll Einblicke in die aktuelle Social- und Casualgames-Entwicklung geben und erörtern, ob das traditionelle Games Development den Übergang zu diesen neuen Formen der interaktiven Unterhaltung schaffen kann und sollte. Eine weitere Rede hält Jens Begemann, Gründer und Chef des Berliner Socialgames-Entwicklerstudios Wooga.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die GDC Europe findet vom 15. bis zum 17. August 2011 in Köln statt - wie in den vergangenen Jahren im Vorfeld der Gamescom. Bei der Entwicklertagung stehen die neuen Wachstumsmärkte der Spielebranche im Mittelpunkt.

Richard Garriott hat das legendäre, später von EA gekaufte Entwicklerstudio Origin mitbegründet und als Erfinder der Ultima-Reihe und Designer von Ultima Online das Genre sowohl der Rollenspiele als auch der Onlinerollenspiele entscheidend geprägt. Er nimmt regelmäßig an Abenteuerexpeditionen teil, unter anderem zum Nordpol und in die Tiefsee. Außerdem war Garriott im Oktober 2008 als sechster Weltraumtourist im All. Derzeit entwickelt er mit seiner Firma Portalarium Spiele für Facebook und andere soziale Netzwerke.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

franzel 19. Jun 2011

Ich hoffe mal nicht, dass das klassische Game-Development einen kompletten Schwenk zum...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /