Abo
  • Services:

Grafiktreiber

Catalyst 11.6 gegen verwackelte Videos

Mit dem monatlichen Update seiner Grafiktreiber für Radeon-Produkte hat AMD diesmal eine neue Funktion für die Videowiedergabe eingeführt. "Steady Video" kann allzu verwackelte Videos glätten, auch bei Youtube-Clips.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon-Logo, jetzt ohne ATI
Radeon-Logo, jetzt ohne ATI (Bild: AMD)

Die Funktion Steady Video setzt eine Grafikkarte der Serie Radeon HD 6000 voraus, andere Produkte werden bisher nicht unterstützt. Über die Videoeinstellungen im Catalyst Control Center kann dabei die Beruhigung der Wiedergabe eingestellt werden, was wie bei allen diesen Lösungen aber mit einem Verlust der Bildschärfe einhergeht.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Nach ersten Versuchen von Golem.de lohnt sich dieser Kompromiss aber besonders bei Amateuraufnahmen durchaus, weil die ruhigeren Bilder weit weniger anstrengend zu betrachten sind. Steady Video arbeitet dabei mit allen Videoformaten, für welche die AMD-GPUs eine Hardwarebeschleunigung bieten, also auch bei H.264-Clips (MP4) in Youtube.

Die sonst üblichen Leistungsverbesserungen bei Spielen fallen diesmal moderat aus, nur in einigen älteren Titeln wie Crysis 1 oder Far Cry 2 gibt es höhere Frameraten im einstelligen Prozentbereich.

Einen lästigen Bug bei einem aktuellen Spiel hat AMD jedoch gefixt. Witcher 2 läuft nun auch mit mehreren Karten der Serie Radeon 6800 im Crossfire-Verbund. Das war bisher nicht der Fall, selbst wenn die Anwendungsprofile CAP5 installiert waren.

Zudem bietet Catalyst 11.6 nun auch Unterstützung für die integrierte Grafik der APU-Serie Fusion A für Notebooks (Llano), so dass beim Verkaufsstart der Geräte gleich aktuelle Grafiktreiber bereitstehen. Dazu gibt es noch das getrennt installierbare Vision Control Center, in dem alle Einstellmöglichkeiten von integrierter und diskreter GPU zusammengefasst sind.

Die neuen Treiber stehen auf AMDs Downloadseiten für Windows XP, Vista und 7 in 32- und 64-Bit-Versionen bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /